de it fr

158 Planifier et exécuter la migration de logiciels.

Module
Planifier et exécuter la migration de logiciels.
Compétence
Planifier et exécuter la migration de logiciels dans le cadre d’un changement de version, respectivement, d’un remplacement du logiciel.
Objectifs opérationnels
1 Elaborer, sur la base d´un mandat, la migration pour le changement sur une nouvelle version de logiciel ou un nouveau logiciel avec des fonctionnalités semblables (directives, objectifs, délais, activités, ressources, exigences techniques). Etablir la documentation avec des aperçu sur la version et contenant les points importants pour la migration.
  Connaissances opérationnelles nécessaires:
1 Connaître un déroulement ayant fait ses preuves pour la migration de logiciels.
2 Connaître les risques qui peuvent apparaître lors de la migration vers un nouveau logiciel ou vers une nouvelle version.
3 Connaître les critères pour la réalisation de lots de travaux en vue d’un déroulement dans les délais et sans anicroches de la démarche.
4 Connaître des méthodes pour déceler et comparer les principaux aspects et exigences techniques pour l’exploitation d’un logiciel (par ex. environnement système, quantité des données, exigences de sécurité).
 
2 Installer la nouvelle version ou nouveau logiciel sur un système de test et se familiariser avec les différences/innovations essentielles.
  Connaissances opérationnelles nécessaires:
1 Connaître des catégories de caractéristiques qui sont importantes pour une comparaison systématique des versions d’un logiciel.
2 Connaître les caractéristiques de configuration qui sont importantes pour l’exploitation de la nouvelle version du logiciel.
 
3 Analyser, identifier les lots des données, et expérimenter le caractère fonctionnel sur un banc d´essai avec la nouvelle version ou le nouveau logiciel. Cerner et relever les points principaux de la migration.
  Connaissances opérationnelles nécessaires:
1 Connaître une procédure ayant fait ses preuves pour l’analyse de lots de données.
2 Connaître l’avantage des tests dans un environnement réel ou virtuel.
 
4 Extraire, préparer les données actuelles et charger dans le nouveau système. Si possible, automatiser le processus.
  Connaissances opérationnelles nécessaires:
1 Connaître des possibilités d’automatisation des déroulements avec un langage de scripts.
2 Connaître un déroulement pour migrer des lots de données.
 
5 Vérifier, dans un environnement d´essai, le caractère fonctionnel, la disponibilité des données et la plénitude de l´adaptation, et faire une demande de validation.
  Connaissances opérationnelles nécessaires:
1 Connaître un déroulement pour tester les migrations dans leur environnement.
2 Connaître les exigences pour une demande de validation.
 
6 Adapter la documentation d’utilisateur, de maintenance et d’exploitation, planifier le changement définitif et obtenir son autorisation.
  Connaissances opérationnelles nécessaires:
1 Connaître la structure et le contenu de la documentation pour la maintenance et l’exploitation de logiciels.
2 Connaître les mesures d’accompagnement pour la migration, ainsi que la structure et le contenu de al documentation y relative (par ex. retour, instructions des utilisateurs, informations de service).
 
7 Exécuter ou faire exécuter le changement.
  Connaissances opérationnelles nécessaires:
1 Connaître la structure et le contenu du mandat pour la migration définitive.
 
Domaine de compétence
Gestion des prestations
Objet
Version la plus récente d’un logiciel, y compris la migration des données. Nouveau logiciel de remplacement, y compris la migration des données.
Niveau
4
Pré-requis
Expériences avec des scripts. Expériences dans la préparation de lots de données.
Nombre de leçons
40
Reconnaissance
Certificat fédéral de capacité
Publié: 07.06.2014 17:15:31
Titre LBV Modul 158-1 - 2 Elemente - Bearbeiten eines Projekts, Vortrag / Referat
Institution Berufsfachschule BBB Baden
Aperçu Bearbeiten eines (Software-)Migrationsprojekts: In Gruppen wird parallel zum Unterricht ein (zu einem vorgegebenen oder frei gewählten) Szenario eine (Software-)Migration während des gesamten Modulverlaufs abgewickelt. Beispiele eines möglichen Szenarios: * Exchange Migration * Active Directory Migration * Wordpress nach Joomla Zu beachten ist, dass das Szenario die Migration einer Software enthält (Major Release) und die Datenübernahme des Altsystems. Der Ablauf soll einer Projektmanagementmethode entsprechen. Die Methode wird von der Lehrperson vorgegeben. Eventuell kann eine bereits angewandte Methode aus einem anderen Modul adaptiert werden. In dieser LBV ist beispielhaft die Projektmanagementmethode HERMES gewählt. HERMES ist ein Phasenmodell mit vier Phasen: * Initialisierung * Konzept * Realisierung * Einführung Die in jeder Phase erarbeiteten Ergebnisse werden am Phasenende der Lehrperson präsentiert. Die Lehrperson bewertet die präsentierten Ergebnisse und erteilt die Freigabe für die nächste Phase. Vortrag der Erfahrungen: Optional kann während des Projekts ein Arbeitsjournal geführt werden. Ein Arbeitsjournal hilf zum Erstellen eines Erfahrungsberichts. Nach Abschluss des Projekts erstellt jede Gruppe eine Präsentation über ihre gemachten Erfahrungen. Die Präsentation wird in der Klasse vorgetragen.
Complément Die Vorgehensweise ist je nach Projektmanagementmethode unterschiedlich. Z.B. ist das Vorgehen nach dem Wasserfallmodell oder HERMES in deren Phasen und Ergebnisse unterschiedlich. Die LBV schränkt nicht auf eine Methode ein.

Partie 1
Pondération 90%
Durée indicative (recommandation) 30
Description de l'élément In Gruppen wird ein Szenario einer (Software-)Migration nach einer vorgegebenen Projektmanagementmethode abgewickelt.

Beispielhaft am Vorgehen von HERMES sind das folgende Phasen:

Initialisierung:
In der Initialisierung wird ein Szenario gewählt und der Projektauftrag erarbeitet.

Konzept:
In der Konzeptphase werden die Überlegungen aus dem Projektauftrag konkretisiert und in Konzepten (Einführung-, System-, Migrations- und Testkonzept) festgehalten.

Realisierung:
In der Realisierungsphase werden alle Vorbereitungen für die Einführung unternommen. Das Migrationsverfahren wird erarbeitet und muss gut getestet werden.

Einführung:
In der Einführungsphase wird die Migration durchgeführt. Der Erfolg wird im Testprotokoll festgehalten. Sollte die Migration nicht erfolgreich sein, sollte nachweislich das Fallback-Szenario angewandt worden sein.
Moyens d'aide keine Einschränkungen
Evaluation Die vorgetragenen Ergebnisse, jeweils am Ende jeder Phase, werden analog PKORG-IPA-Kriterien (Gütestufen 0, 1, 2, 3) bewertet.

Im Folgenden sind mögliche Beispiele pro Phase aufgelistet.

Initialisierung (ca. 25%):
-> Das Szenario ist innerhalb der vorgegebenen Rahmenbedingungen (z.B. Aufwand , Komplexität, Inhalt) gewählt.
-> Der Projektauftrag ist nach Vorgaben erstellt.

Konzept (ca. 40%):
-> Es sind alle konzeptionellen Überlegungen berücksichtigt worden.
-> Das Einführungsvorgehen und die Massnahmen sind situationsangemessen.
-> Die Systemarchitektur zeigt den SOLL-Zustand verständlich auf.
-> Das Migrationsverfahren und der Migrationsplan entspricht den Anforderungen.
-> Es sind sinnvolle Testfälle definiert.

Realisierung (ca. 25%):
-> Das Migrationsverfahren ist nachweislich getestet.
-> Das Fallback-Szenario ist nachweislich getestet.
-> Die Konzepte aus der Konzeptphase sind korrekt umgesetzt worden.

Einführung (ca. 10%):
-> Die Arbeiten sind gemäss Migrationsverfahren ausgeführt.
-> Die Umstellung ist erfolgreich oder bei nicht erfolgreicher Umstellung wurde das Fallback-Szenario erfolgreich angewandt.
-> Das Testprotokoll ist korrekt.
Relation à la pratique Die stetigen Veränderungen in der IT zwingen die Unternehmungen regelmässig zu (Software-)Migrationen. Systemtechniker arbeiten in Migrationsprojekten mit, übernehmen die Führung von Teilbereichen oder sogar das komplette Projekt.

Partie 2
Pondération 10%
Durée indicative (recommandation) 4
Description de l'élément Optional kann die Lehrperson den Auftrag zum Führen eines Arbeitsjournals erteilen. Im Arbeitsjournal werden während des Projekts die Tätigkeiten, aufgetretenen Probleme, sowie allfällige Hilfestellungen und Überzeiten festgehalten.

Nach Abschluss des Projekts erstellt jede Gruppe eine Präsentation mit Ihren gemachten Erfahrungen. Die Präsentation über die Erfahrungen wird in der Klasse vorgetragen.
Moyens d'aide keine Einschränkung
Evaluation Der Vortrag wird analog PKORG-IPA-Kriterien (Gütestufen 0, 1, 2, 3) bewertet.

Die Bewertungskriterien können z.B. folgende sein:
-> Das Arbeitsjournal ist gemäss Vorgaben geführt worden.
-> Die Präsentation ist inhaltlich vollständig (Beschreibung Szenario , Beobachtungen, Verbesserungspotential, Reflexion / Fazit).
-> Die Erfahrungen sind verständlich und nachvollziehbar vorgetragen.
-> Die Präsentation ist angemessen vorgetragen.
Relation à la pratique Systemtechniker müssen ihre Arbeit dokumentieren. Die eigene Reflexion davon hilft für zukünftige Herausforderungen.
Publié: 07.02.2017 08:31:00
Date de péremption: Pas de date de péremption
Retour