de it fr

304 Mettere in funzione un PC

Modul
Mettere in funzione un PC
Kompetenz
Mettere in funzione un personal computer (PC) singolo, installare il sistema operativo ed una suite di programmi per la burotica, collegare il PC ad internet e testare il sistema.
Handlungsziele
1 Collegare i componenti di una postazione di lavoro PC (PC, schermo, tastiera/mouse, stampante, collegamenti di rete) secondo specifiche.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Conosce i principi dell'elaborazione delle informazioni in un microcalcolatore e sa spiegare quali compiti sono assegnati ai componenti hardware (processore, memoria di lavoro, memoria di massa, sistemi di bus) e come funziona il flusso delle in- formazione attraverso i singoli componenti hardware (input, elaborazione, output, memorizzazione e comunicazione).
2 Conosce le principali caratteristiche di prestazione e specifiche dei componenti hardware di un PC e sa spiegare quali sono le configurazioni hardware necessarie per i differenti campi di utilizzo.
3 Conosce le interfacce di periferica e i sistemi bus standard di un PC e sa indicare in funzione delle loro caratteristiche gli utilizzi per i quali essi sono previsti.
 
2 Installare il sistema operativo utilizzando le impostazioni standard.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Conosce le principali funzioni di un sistema operativo di un PC e sa spiegare sulla base di casi pratici attuali come queste funzioni controllano e gestiscono l'elaborazione d'informazioni.
2 Conosce i più importanti parametri di configurazione di un sistema operativo di PC e sa spiegare, con l'aiuto di esempi, come essi permettono d'assicurare una compatibilità ottimale tra l'hardware e il sistema operativo.
 
3 Durante l'installazione, osservare le disposizioni delle licenze software ed effettuare le necessarie registrazioni e attivazioni.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Conosce le responsabilità giuridiche che si contraggono quando si accettano le condizioni di utilizzo di licenza di un fornitore durante l'installazione di un software e sa spiegare le conseguenze quando esse vengono trascurate.
2 Conosce le principali procedure per la registrazione e attivazione di componenti informatici.
 
4 Installare una suite di programmi per la burotica utilizzando le impostazioni standard.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Conosce i più importanti parametri utilizzati nell'installazione standard di una suite di burotica (aggiunta di funzioni, indicazione del percorso) e sa spiegare quali conseguenze hanno nell'utilizzo dei programmi e nel funzionamento della singola postazione PC (memorizzazione di dati, etc.).
 
5 Configurare e testare l'accesso ad internet secondo specifiche. Prendere i necessari provvedimenti per un utilizzo sicuro di Internet del computer e della rete.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Conosce i principali metodi che permettono di stabilire un collegamento di rete di un client e sa spiegare come essi garantiscono la comunicazione.
2 Conosce le principali impostazioni di sicurezza (protezione antivirus, firewall personale, aggiornamenti) per proteggere una singola postazione di lavoro PC dagli attuali pericoli.
 
6 Attivare le impostazioni per la riduzione del consumo d'energia.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Conosce le possibilità di configurazione per il risparmio d'energia di un PC e sa spiegare le loro conseguenze per la soddisfazione dell'utente, l'ambiente e la durata di vita degli apparecchi.
 
7 Testare la postazione di lavoro PC, circoscrivere sistematicamente i difetti e gli errori di configurazione ed eliminarli.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Conosce le più importanti categorie di messaggi d'errore (hardware, sistema operativo, software, etc.) e sa spiegare i più importanti indizi che permettono di stabilire un collegamento tra i messaggi d'errore e la categoria di cui essi fanno parte.
2 Conosce un metodo (per es. esclusione di sistemi parziali intatti) che permette di circoscrivere sistematicamente di situazioni difettose e sa dimostrare, attraverso degli esempi, come un tipico caso di errore può essere efficientemente scoperto con l'aiuto di questo metodo.
 
8 Allestire la postazione di lavoro PC secondo i principi dell'ergonomia.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Conosce le più importanti direttive concernenti l'ergonomia delle postazioni di lavoro informatiche e sa spiegare come esse contribuiscono al benessere dell'utente ed evitano dei danni alla salute.
 
9 Fornire la postazione di lavoro PC sulla base di un protocollo di accettazione.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Conosce l'importanza di una consegna ordinata della postazione di lavoro informatica (protocollo d'accettazione) all'utente e sa illustrarla attraverso i vantaggi concreti che ne traggono le persone coinvolte.
 
Kompetenzfeld
Management dell’hardware
Objekt
Personal computer (singola postazione) con stampante e accesso alla rete (hardware, sistema operativo, suite di burotica)
Niveau
1
Voraussetzung
Nessuno
Anzahl Lektionen
40
Anerkennung
Eidg. Fähigkeitszeugnis
Publiziert: 06.08.2015 14:58:46
Titel LBV Modul 304-1 - 1 Elemente - Praktische Umsetzungsarbeit
Institution ICT-Berufsbildung Schaffhausen
Übersicht Allgemein gültige Grundlagen damit ein Personalcomputer in Betrieb genommen werden kann.
Ergänzung Prüfung kann sowohl auf einem physischen Rechner, wie auch auf einem virtuellen System durchgeführt werden.

Teil 1
Gewichtung 100%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung Kompatibilität zum Computer prüfen und korrekte Auswahl treffen. Grundeinstellungen sowie Konfiguration gemäss Standardvorgaben vornehmen. Netzwerkkonfiguration durchführen so dass eine Kommunikation möglich ist. Weiterführende Einstellungen damit Benutzer sich am System anmelden und auf die gewünschten Informationen zugreifen können. PC-Arbeitsplatz haltungsschonend einrichten. Das System wird auf die verlangte Leistung geprüft.

Art der Prüfung – handlungsorientiert -
- Arbeiten mit Dateien, Benutzung des PCs und der virtuellen Arbeitsumgebung
- Installations- und Konfigurationsarbeiten gemäss den jeweiligen Auftragsdokumenten
Hilfsmittel Taschenrechner, ansonsten keinerlei weiteren Hilfsmittel.
Bewertung korrekte Abklärungen getroffen: 31 %
korrekte Einstellungen durchgeführt: 19 %
korrekte Netzwerkkonfiguration: 13 %
korrekte Benutzerkonten eingerichtet:11%
korrekte Zugriffsrechte erstellt:11%
korrekte ergonomische Grundsätze: 9%
korrekte Systemeigenschaften: 6%
Praxisbezug Allgemein gültige Grundlagen damit ein Personalcomputer in Betrieb genommen werden kann.
Publiziert: 19.12.2014 15:00:33
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Titel LBV Modul 304-2 - 3 Elemente - Schriftliche Einzelprüfung / Schriftlicher Test, Schriftliche Einzelprüfung / Schriftlicher Test, Schriftliche Einzelprüfung / Schriftlicher Test
Institution ICT-Berufsbildung Schaffhausen
Übersicht Es werden die besprochenen und erarbeiteten Handlungsziele der jeweiligen üK-Tage geprüft.
Ergänzung Mit der Durchführung der schriftlichen Einzelarbeiten besteht die Möglichkeit alle Handlungsziele 1 – 9 gemäss Bildungsplan zu prüfen.

Teil 1
Gewichtung 35%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Schriftliche Einzelarbeit mit mindestens 5 Fragen.
Hilfsmittel Keine Hilfsmittel erlaubt.
Bewertung Prinzip der CPU : 30 - 35%
Bestandteile eines Mainboards.30 - 35%
PC-Anschlüsse zuordnen können: 20 - 30%
Praxisbezug CPU kennen lernen.
Bestandteile eines Mainboards.
PC-Anschlüsse zuordnen können.
Softwaregliederung, sowie Lizenzformen bekannt.

Teil 2
Gewichtung 30%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Schriftliche Einzelarbeit mit mindestens 5 Fragen.
Hilfsmittel Keine Hilfsmittel erlaubt.
Bewertung Leistungsmerkmale der Hardwarekomponenten: 25 - 30%
Betriebssystem nach Standard installieren: 25 - 30%
Software-Lizenzbestimmungen beachten: 20 - 25%
Ergonomischen Grundsätze: 10 - 15%
Praxisbezug Lizenzvertragsformen.
Einrichten des PC-Arbeitsplatzes Gesundheitsrichtlinien.
ESD am Arbeitsplatz.
Vorgehen für die Inbetriebnahme eines PCs.
Installation W7 und Konfiguration.

Teil 3
Gewichtung 35%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Schriftliche Einzelarbeit mit mindestens 5 Fragen.
Hilfsmittel Keine Hilfsmittel erlaubt.
Bewertung Installation/Konfiguration von Windows: 35 - 40%
Installation/Einstellungen Office: 10 - 15%
Konfiguration Netzwerk und Schutzeinrichtung aufbauen: 20 - 25%
Windows Fehlerbehebung: 15 - 20%
Praxisbezug Installation/Konfiguration von Windows.
Installation/Einstellungen Office.
Konfiguration Netzwerk und Schutzeinrichtung aufbauen.
Windows Fehlerbehebung

Testen, Fehlerbehebung und optimieren.
Publiziert: 06.03.2015 16:52:13
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Titel LBV Modul 304-3 - 2 Elemente - Schriftliche Einzelprüfung / Schriftlicher Test, Praktische Umsetzungsarbeit
Institution Zürcher Lehrbetriebsverband ICT (ZLI)
Übersicht zweiteilige LB mit schriftlicher Prüfung und praktischer Prüfung
Ergänzung

Teil 1
Gewichtung 20%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Die Schriftliche Prüfung umfasst vordefinierte Fragen. Diese Fragen sollen möglichst Handlungsorientiert formuliert werden und die erwähnten Handlungsziele abdecken
Hilfsmittel Keine Hilfsmittel erlaubt
Bewertung Externe Schnittstellen identifizieren und benennen (15% - 20%)
Vorgehensweise einer Störungsbehebung beschreiben (20% - 25%)
Mögliche Ursachen einem Störfall zuordnen (20% - 25%)
Worauf ist zu achten wenn z.B. der Monitor ergonomisch ausgerichtet werden soll (20% - 25%)
Praxisbezug Weiss auf was zu achten ist um einen Arbeitsplatz ergonomisch einzurichten.
Kann die Peripheriegeräte richtig verbinden.
Kennt den Vorgang um effizient Fehler zu finden und beheben

Teil 2
Gewichtung 80%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Bestehenden PC mit aktuellem Betriebssystem nach Vorgaben konfigurieren. Dazu gehören:
Erstellen eines Benutzers
Konfiguration des Netzwerks
Energie Einstellungen
Zusätzliches Programm aus einer Office Suite installieren (z.B.: Textverarbeitungsprogramm)
Hilfsmittel Abgegebene Unterlagen in Papierform
Eigens erstellte Dokumente in Papierform
Bewertung Kann einen Benutzer mit allem was dazugehört konfigurieren (20% - 25%)
Kann das Benutzerprofil Kundengerecht konfigurieren (30% - 35%)
Kann die Netzwerkeinstellungen nach Vorgaben richtig einstellen (10% - 15%)
Kann passende Energieoptionen konfigurieren (10% - 15%)
Kann zusätzliche Software wie z.B. Microsoft Word und kleinere Tools installieren (20% - 25%)
Praxisbezug Korrekte Konfiguration eines Arbeitsplatzes.
Kann den Benutzer (Login, Vollständiger Name, Kennwort, Gruppe, Profilbild) nach Vorgabe konfigurieren.
Das Benutzerprofil einrichten und den Arbeitsplatz mit dem Netzwerk verbinden.
Ein Programm der Office Suite installieren, sowie die Energieoptionen kundengerecht einstellen.
Publiziert: 26.03.2015 14:28:02
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Titel LBV Modul 304-4 - 3 Elemente - Schriftliche Einzelprüfung / Schriftlicher Test, Praktische Umsetzungsarbeit, Lerndokumentation / Protokoll / Portfolio
Institution ICT Berufsbildungscenter AG
Übersicht Dreiteilige LB mit schriftlicher und praktischer Prüfung sowie einem Protokoll
Ergänzung Das Protokoll soll während 30 Minuten in einer Einzelarbeit geschrieben werden.

Teil 1
Gewichtung 30%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Schriftliche Einzelarbeit mit mindestens 5 Fragen.
Hilfsmittel Keine Hilfsmittel erlaubt.
Bewertung Externe Schnittstellen identifizieren und benennen (20% - 25%)
Lizenzen für bestimmte Anwendungszwecke evaluieren (15% - 20%)
Vorgehensweise zum testen einer neu eingerichteten Internetverbindung (20% - 25%)
Mögliche Ursachen einem Störfall zuordnen (20% - 25%)
Worauf ist zu achten wenn z.B. der Monitor ergonomisch ausgerichtet werden soll (20% - 25%)
Praxisbezug Kann die Peripheriegeräte richtig verbinden.
Kennt verschiedene Lizenzbestimmungen und kann entscheiden welche für den vorgegebenen Zweck die ideale ist.
Kennt Vorgehensweisen um die korrekte WAN-Anbindung zu testen.
Kennt den Vorgang um effizient Fehler zu finden und zu beheben
Kennt Möglichkeiten und Lösungen um einen Arbeitsplatz nach ergonomischen Vorgaben einzurichten.

Teil 2
Gewichtung 50%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Bereits vorinstalliertes Betriebssystem nach vorgaben konfigurieren.
Bestehende Einstellungen auslesen und festhalten.
Software (Office Palette oder einzelne Produkte daraus z.B. Visio) installieren und nach Vorgaben konfigurieren.
Erweiterung, Plugin oder Vorlage in die installierte Software einpflegen.
Hilfsmittel Eigens erstellte Dokumente.
Bewertung Nach Kundenwünschen Software installieren, konfigurieren und Erweiterungen oder Vorlagen einpflegen. (20% - 25%)
Neue Benutzer erstelle und gewünschte Rechte vergeben. (20% - 25%)
Netzwerkeinstellungen am PC analysieren konfigurieren. (30% - 35%)
PCs auf Energie-Effizienz konfigurieren. (20% - 25%)
Praxisbezug Kann die Office-Palette oder einzelne Produkte nach vorgaben installieren und konfigurieren.
Kann ein Benutzerprofil einrichten und entsprechend Berechtigungen vergeben.
Kann Netzwerkeinstellungen analysieren und Schlüsse bezüglich Konnektivität daraus schliessen.
Kann Energie-Einstellungen am PC konfiguriert.

Teil 3
Gewichtung 20%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Erstellen einer Vorlage für ein Abnahmeprotokoll.
Mindestens 10 Punkte (Schritte) müssen berücksichtigt werden.
Hilfsmittel Keine Hilfsmittel erlaubt.
Bewertung Die formalen Vorgaben sind eingehalten. (20% - 25%)
Der Inhalt entspricht der Aufgabenstellung. (35% - 45%)
Kann für eine Übergabe einen logischen Ablauf planen. (35% -45%)
Praxisbezug Kennt die Vorgehensweise einer Computer-Übergabe an den Kunden.
Kennt die Übergabeprozedur um einen logischen Ablauf dessen zu planen.
Publiziert: 25.01.2016 16:18:59
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Titel LBV Modul 304-5 - 3 Elemente - Lerndokumentation / Protokoll / Portfolio, Lerndokumentation / Protokoll / Portfolio, Praktische Umsetzungsarbeit
Institution Stiftung WISS - Wirtschaftsinformatikschule Schweiz
Übersicht Die Lernenden halten das im Unterricht erarbeitete Wissen im Moduljournal fest und geben es auf den geforderten Zeitpunkt zur Bewertung ab. Die praktische Kompetenz wird laufend im Unterricht und zusätzlich mit einer schriftlichen Einzelprüfung am Modulende festgehalten.
Ergänzung Der Aufbau unterliegt einem didaktischen Gesamtkonzept. Dadurch kann eine durchgehende Qualität gewährleistet werden, welche die unterschiedlichen Leistungen der Lehrkräfte etwas ausgleicht und eine gleichbleibender Standard an allen Standorten sicherstellt. Da dieses Modul einen hohen Praxisanteil beinhaltet, wird mit dem umfassenden Moduljournal ein weiterer Schwerpunkt beim Dokumentieren gesetzt.

Teil 1
Gewichtung 20%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Die Lernenden halten das im Unterricht erarbeitete Wissen im Moduljournal fest und geben es auf den geforderten Zeitpunkt zur Bewertung ab. Der Schwerpunkt liegt in der Überprüfung der Fachsprache und der korrekten Beschreibung der Installation und Konfiguration eines Computers. Die Einhaltung von Lizenzbestimmungen und das Anwenden von Schutzmassnahmen sind integraler Bestandteil.
Die 1 Lektion dient der Rückmeldung des Ergebnisses. 1/3 Lektion (ca. 10–15 min) pro 4-Lektionen-Block für das Festhalten von Notizen. Das Erstellen des Journals erfolgt ausserschulisch.
Hilfsmittel Die Freigabe von Quellen liegt im Ermessen der Lehrkraft. Der Schwerpunkt liegt aber in der eigenständigen Beschreibung von Zuständen und dem Beschreiben von Arbeitsabläufen mit eigenen Worten.
Das Journal kann elektronisch oder in Papierform eingereicht werden.
Bewertung 30–35% Korrektheit der festgehaltenen Installations- und Konfigurationsprozesse (HZ1, HZ2, HZ4, HZ6, HZ8)
15–20% Lizenzrechtliche Themen und und Schutzmassnahmen sind thematisiert. (HZ3)
15–20% Vollständigkeit der Beschreibung.
15–20% Festgehaltene persönliche Erkenntnisse sind ersichtlich.
10–15% Korrekte Anwendung der Fachsprache.
Praxisbezug Bildungsplan Fachrichtung Systemtechnik
A1.2 Hard- und Software auswählen und beschaffen
A1.3 Grundkonfiguration vornehmen, dabei Datensicherheit, -schutz beachten
A1.5 Richten Applikationen ein

Teil 2
Gewichtung 20%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Die Lernenden halten das im Unterricht erarbeitete Wissen im Moduljournal fest und geben es auf den geforderten Zeitpunkt zur Bewertung ab. Der erste Schwerpunkt liegt in der Überprüfung der korrekten Beschreibung der Netzwerkanbindung eines Computers unter Berücksichtigung betrieblicher und sicherheitstechnischer Vorgaben. Der zweite Schwerpunkt befasst sich mit dem Testen und der systematischen Fehlersuche und -behebung.
Die 1 Lektion dient der Rückmeldung des Ergebnisses. 1/3 Lektion (ca. 10–15 min) pro 4-Lektionen-Block für das Festhalten von Notizen. Das Erstellen des Journals erfolgt ausserschulisch.
Hilfsmittel Die Freigabe von Quellen liegt im Ermessen der Lehrkraft. Der Schwerpunkt liegt aber in der eigenständigen Beschreibung von Zuständen und dem Beschreiben von Arbeitsabläufen mit eigenen Worten.
Das Journal kann elektronisch oder in Papierform eingereicht werden.
Bewertung 30–35% Korrektheit der festgehaltenen Installations- und Konfigurationsprozesse (HZ5)
30–35% Eine systematische Vorgehensweise bei der Fehlersuche ist sichtbar. (HZ7)
10–15% Vollständigkeit und Korrektheit der Beschreibung / Angaben (HZ7, HZ9)
10–15% Festgehaltene persönliche Erkenntnisse sind ersichtlich.
10–15% Korrekte Anwendung der Fachsprache.
Praxisbezug Bildungsplan Fachrichtung Systemtechnik
A1.3 Grundkonfiguration vornehmen, dabei Datensicherheit, -schutz beachten
A1.4 Binden ICT-Komponenten ins Netz ein
A1.8 Führen eine Konfigurationskontrolle durch

Teil 3
Gewichtung 60%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung Um sicherzustellen, dass das Gelernte auch genügend verarbeitet wurde, soll eine umfassende Einzelprüfung aus verschiedene Teilgebieten durchgeführt werden. Sie enthält theoretische wie praktische Elemente und ermöglicht eine gesamtheitliche Beurteilung der erworbenen Kenntnisse. Die Grundlage bildet ein Minicase / eine Fallbeschreibung, die Konfigurationsänderungen und Fehlereliminierung thematisiert. Die Prüfung wird vorzugsweise am Computer durchgeführt, kann aber auch offline stattfinden.
Hilfsmittel Moduljournal.
Computerarbeitsplatz (je nach Prüfungsaufbau).
Internet und Netzwerk sind gesperrt. (Empfehlung: bei praktischer Netzwerkanbindung virtuellen Server einsetzen)
Bewertung 50–60% Korrektheit der festgehaltenen Installations- und Konfigurationsprozesse (HZ1, HZ5, HZ6, HZ8)
40–50% Eine systematische Vorgehensweise bei der Fehlersuche ist sichtbar. (HZ6, HZ7)
Praxisbezug Bildungsplan Fachrichtung Systemtechnik
A1.3 Grundkonfiguration vornehmen, dabei Datensicherheit, -schutz beachten (anpassen der GK, eliminieren Sicherheitsmängel)
A1.4 Binden ICT-Komponenten ins Netz ein
A1.5 Richten Applikationen ein (konfigurieren installierte Applikationen)
A1.8 Führen eine Konfigurationskontrolle durch
Mit der Einschränkung der verfügbaren Unterlagen auf das Moduljournal, wird dessen Tauglichkeit überprüft und kontrolliert, ob die wesentlichen Elemente des Moduls erkannt, schriftlich festgehalten und verinnerlicht wurden.
Publiziert: 07.02.2017 08:31:13
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Zurück