de it fr

105 Datenbanken mit SQL bearbeiten

Modul
Datenbanken mit SQL bearbeiten
Kompetenz
Logisches Datenbankschema mit Standardsprachmitteln (Structured Query Language SQL) in ein relationales Datenbank Management System (RDBMS) integrieren. Transaktionen durchführen.
Handlungsziele
1 Ein Logisches Datenbankschema mit Hilfe von SQL-Befehlen (DDL) das Datenbankschema in einem RDBMS implementieren.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die wichtigsten Befehle einer Datendefinitionssprache (DDL) zur Einrichtung einer Datenbank und kann beschreiben, wie diese Definitionen den Zugriff auf die Datenbank unterstützen.
2 Kann die geforderten Beziehungen unter Berücksichtigung der referenzielle Integrität (Datenkonsistenz) implementieren.
 
2 Rollen/Berechtigungen vergeben zur Gewährleistung der Datensicherheit und des Datenschutzes.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die Funktionen eines Datenbankmanagementsystems um gemäss Vorgabe die Einschränkung des Zugriffs und der Manipulationen von Daten zu steuern.
 
3 Mit einem Datenbank Utility (Bulk load) oder mittels SQL-Befehlen die Datenbank mit Testdaten laden.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt Varianten, grössere Datenmengen in eine Datenbank zu laden und kann erläutern, welche Varianten bei bestimmten Ausgangssituationen vorzugsweise einzusetzen sind.
 
4 Mit SQL-Befehlen Transaktionen zur Bearbeitung und Auswertung der Datenbank ausführen.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die Befehle einer Datenmanipulations- und Abfragesprache (DML, SQL) zur Manipulation, Selektion und Auswertung von Datenbeständen.
 
5 Aufgrund geänderter Anforderungen das Datenbankschema anpassen.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt das schrittweise Vorgehen bei der Änderung eines Datenbankschemas und kann an Beispielen aufzeigen, welche Auswirkungen die Änderungen auf einen bestehenden Datenbestand haben können.
 
Kompetenzfeld
Data Management
Objekt
Datenbank für z.B. Kursverwaltung, Ausleihe von Filmen/Büchern, Mitgliederverwaltung, (ca. 5 Tabellen).
Niveau
3
Voraussetzung
Datenmodell implementieren
Anzahl Lektionen
40
Anerkennung
Eidg. Fähigkeitszeugnis
Publiziert: 07.06.2014 17:15:41
Titel LBV Modul 105-1 - 2 Elemente - Praktische Umsetzungsarbeit, Praktische Umsetzungsarbeit
Institution ICT Berufsbildungscenter AG
Übersicht Logisches Datenbankschema mit Standardsprachmitteln (DDL) in ein relationales Datenbank Management System (RDBMS) integrieren. Verschiedene Benutzer mit Rechten anlegen. Bestehende Daten in Datenbank importieren. Abfragen (SQL) und Manipulationen (DML) auf der Datenbank ausführen.
Ergänzung

Teil 1
Gewichtung 40%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung Teil 1

In einer Einzelarbeit wird ein vorgegebenes Datenbank-Schema analysiert, ergänzt und mit Hilfe von DDL in eine RDBMS überführt. Die Datenbank wird nach Vorgaben vor fremden Zugriffen geschützt. Daten werden aus .csv Dateien in die Tabellen importiert.

Das Schema muss in der 3. Normalform sein, da dies Lerninhalt des Modules 104 ist.
Hilfsmittel Alle selber erstellten schriftlichen Notizen des Moduls.

Prüfung findet auf einem physischen Gerät mit installiertem DBMS statt. Es dürfen die Tools und integrierten Hilfen einer SQL Workbench oder ähnlichem benutzt werden.
Bewertung ERM analysieren und ergänzen (ca. 25 % aller Punkte):
- Primärschlüssel (Primary Keys) (künstliche oder natürliche) hinzufügen
- Datentypen und Längen bei Attributen hinzufügen
- Fremdschlüssel (Foreign Keys) hinzufügen (Relationen und Kardinalitäten müssen eingehalten werden)

Tabellen mit DDL erzeugen (ca. 30 % aller Punkte):
- Datenbank erstellen
- Tabellen erstellen
- Künstliche Primärschlüssel (Primary Keys) mit auto_increment
- Fremdschlüssel (Foreign Keys) mit Refernzaktionen für Löschung und Änderung

Mit DDL Änderungen an den Tabellen vornehmen (ca. 10 % aller Punkte)
- Attributnamen ändern
- Datentypen ändern
- Neue Spalten (Columns) hinzufügen
- Längen ändern

Daten aus .csv in Datenbank importieren, Dump File erstellen (ca. 15 % aller Punkte)

Min. 3 verschiedene Benutzer mit vorgegebenen Rechten auf der DB erstellen (ca. 20 % aller Punkte)
Praxisbezug Bestehende ERM analysieren und ergänzen, ERM in Relationale Datenbank implementieren, DB Benutzer mit Rechten verwalten

Teil 2
Gewichtung 60%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung Teil 2

In einer Einzelarbeit werden Daten in eine bestehende Datenbank migriert oder importiert. Allenfalls muss das Datenbankschema angepasst werden. Es kann die Datenbank aus der praktischen Prüfung Teil 1 genommen werden oder eine neue Datenbank vorgegeben werden. Aus dieser Datenbank werden verschiedene Transaktionen und Manipulationen mit SQL und DML durchgeführt.
Hilfsmittel Alle selber erstellten schriftlichen Notizen des Moduls.

Prüfung findet auf einem physischen Gerät mit installiertem DBMS statt. Es dürfen die Tools und integrierten Hilfen einer SQL Workbench oder ähnlichem benutzt werden.

Es steht kein Internetzugriff zur Verfügung und keine vorbereiteten Scripts oder SQL Dumps.
Bewertung Mit Datenbankdump Datenbank in RDMS erstellen (ca. 12 % aller Punkte)

Vorgegebenen Benutzer auf Datenbank einrichten (ca. 12 % aller Punkte)

SQL Abfragen erstellen:
- Einfach Mittlere Schwierigkeit: count, where, like, join (ca. 38 % aller Punkte)
- Schwerere Schwierigkeit: group by, subselect, union, in, not in, distinct (ca. 38 % Punkte)
Praxisbezug Datenbank aus Dump erstellen, Benutzer mit Rechten anlegen, SQL Abfragen erstellen
Publiziert: 28.05.2015 17:29:22
Ablaufdatum: 01.08.2018
Titel LBV Modul 105-2 - 1 Elemente - Schriftliche Einzelprüfung / Schriftlicher Test
Institution ICT-Berufsbildung Schaffhausen
Übersicht Schriftliche Prüfungsarbeit mit Fragen zu den verschiedenen Bereichen eines relationalen Datenbanksystems (DDL, DML, DCL, DQL). Erstellen eines Datenbankdiagrammes anhand bestimmter Vorgaben.
Ergänzung

Teil 1
Gewichtung 100%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung Beantwortung von Fragen zu den Bereichen DDL, DML, DCL, DQL
Erstellen eines Datenbankdiagrammes anhand realitätsnaher Vorgaben
Hilfsmittel Keine Hilfsmittel
Bewertung Datenbank allgemein: 20-30%
Joins / Views / Selects: 20-30%
Datenmodellierung: 20-30%
Datentypen: 10-20%
Funktionen: 5-15%
Praxisbezug Kennen und Verstehen der heute üblichen Datenbankbegriffe und - abkürzungen
Korrekte Anwendung und Zuweisung von heute üblichen Datentypen und Funktionen
Modellierung eines Datenmodelles anhand realistischer Vorgaben
Publiziert: 04.06.2015 08:39:35
Ablaufdatum: 01.08.2018
Titel LBV Modul 105-3 - 3 Elemente - Schriftliche Einzelprüfung / Schriftlicher Test, Schriftliche Einzelprüfung / Schriftlicher Test, Schriftliche Einzelprüfung / Schriftlicher Test
Institution Zürcher Lehrbetriebsverband ICT (ZLI)
Übersicht Logisches Datenbankschema mit Standardsprachmitteln (DDL) in ein relationales Datenbank Management System (RDBMS) integrieren. Verschiedene Benutzer mit Rechten anlegen. Bestehende Daten in Datenbank importieren. Abfragen (SQL) und Manipulationen (DML) auf der Datenbank ausführen.
Ergänzung Die Dauer für die drei Elemente umfasst zusammen 60 Minuten (2 * 15 Minuten und 30 Minuten). Die kleinste Einheit bei der Erfassung der Elemente im Formular ist 1 (eine Lektion).

Teil 1
Gewichtung 25%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Schriftliche Einzelprüfung mit handlungsorientierten Aufgaben zu folgenden Themen:
- Auswahl von Attributen und Tabellen
- Filtern von Werten
- Sortieren der Anzeige

Es werden keine Theoriefragen gestellt.
Die Aufgaben sind immer anhand eines konkreten Beispiels zu lösen.
Hilfsmittel Alle im Kurs zur Verfügung gestellten Lehrmittel.
Bewertung Korrekte Beantwortung der Fragen:
- Auswahl von Attributen und Tabellen: ca. 40% aller Punkte
- Filtern von Werten: ca. 45% aller Punkte
- Sortieren der Anzeige: ca. 15% aller Punkte
Praxisbezug Aus einer bestehenden Datenbank mit ca. 5 Tabellen Daten mittels DQL abfragen.

Teil 2
Gewichtung 25%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Schriftliche Einzelprüfung mit handlungsorientierten Aufgaben zu folgenden Themen:
- DDL (Struktur erstellen, ändern, löschen)
- DML (Daten einfügen, ändern, löschen)
- Fortgeschrittene DQL (z.B. Filtern von Werten mit HAVING, Unterabfragen mit Aggregatsfunktionen oder Wertelisten)

Es werden keine Theoriefragen gestellt.
Die Aufgaben sind immer anhand eines konkreten Beispiels zu lösen.
Hilfsmittel Alle im Kurs zur Verfügung gestellten Lehrmittel.
Bewertung Korrekte Beantwortung der Fragen:
- DDL: ca. 30% aller Punkte
- DML: ca. 30% aller Punkte
- DQL: ca. 40% aller Punkte
Praxisbezug Datenstruktur erstellen, ändern und löschen
Daten einfügen, ändern und löschen
Daten abfragen

Teil 3
Gewichtung 50%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Schriftliche Einzelprüfung mit handlungsorientierten Aufgaben zu folgenden Themen:
- Datenbankschema (analysieren, Datentypen und Eigenschaften zuweisen, Primärschlüssel erstellen, Fremdschlüssel erstellen)
- fortgeschrittene Kenntnisse der Abfrage von Daten
- fortgeschrittene Kenntnisse der Manipulation von Daten
- Benutzerrechte (Benutzer anlegen, Rechte vergeben und entziehen)
- Bulk Load (Daten in ASCII-Datei exportieren bzw. aus ASCII-Datei importieren)

Es werden keine Theoriefragen gestellt.
Die Aufgaben sind immer anhand eines konkreten Beispiels zu lösen.
Hilfsmittel Alle im Kurs zur Verfügung gestellten Lehrmittel.
Bewertung Korrekte Beantwortung der Fragen:
- Datenbankschema: ca. 40% aller Punkte
- schwieriges DQL: ca. 20% aller Punkte
- schwieriges DML: ca. 20% aller Punkte
- Benutzerrechte: ca. 10% aller Punkte
- Bulk Load: ca. 10% aller Punkte
Praxisbezug Datenbankschema analysieren und in Tabellen umwandeln
Fortgeschrittene Abfragen erstellen
Fortgeschrittene Datenmanipulation durchführen
Benutzer und Rechte erstellen und verwalten
Grosse Datenmengen exportieren / importieren
Publiziert: 26.06.2015 11:49:05
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Titel LBV Modul 105-4 - 2 Elemente - Schriftliche Einzelprüfung / Schriftlicher Test, Praktische Umsetzungsarbeit
Institution AXA Winterthur
Übersicht Schriftliche Prüfungsarbeit mit Fragen zu den verschiedenen Bereichen eines relationalen Datenbanksystems (DDL, DML, DCL) sowie eine praktische Einzelarbeit, in der ein ERM in ein DBMS implementiert wird. In den erstellten Tabellen werden SQL Abfragen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad erstellt und ausgeführt. Weiter werden an bestehenden Tabellen Änderungen vorgenommen.
Ergänzung

Teil 1
Gewichtung 25%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Schriftliche Prüfungsarbeit mit Fragen zu den verschiedenen Bereichen eines relationalen Datenbanksystems (DDL, DML, DCL).
Hilfsmittel keine
Bewertung Grundlagen Datenbanken RDBMS ca. 20-30%
SQL-Befehle zuordnen (DDL/DML/DCL) ca. 10-20%
SQL-Befehle anwenden ca. 30-40%
Auswirkungen beschreiben ca. 10-20%
Praxisbezug Funktionsweise eines RDBMS in den Grundzügen kennnen
SQL Befehle erkennen und entsprechende Einsatzmöglichkeiten kennen
Mittels SQL Befehlen Manipulationen an Datenbanken durchführen und deren Auswirkungen kennen
Auswertungen mittels SQL erstellen
Berechtigungen einer DB mittels SQL-Befehlen implementieren

Teil 2
Gewichtung 75%
Richtzeit (Empfehlung) 5
Element-Beschreibung In einer Einzelarbeit wird anhand eines vorgegebenen ERM mittels DDL in ein bestehendes DBMS (z Bsp: DB2 MVS) implementiert.
Testdaten stehen mittels Load-Files zur Verfügung und werden mittels Utility in die Tabellen geladen.
Mittels DML werden auf den erstellten Tabellen Abfragen erstellt, bestehende Einträge gelöscht und neue Einträge eingefügt.
An den erstellten Tabellen werden mit DDL Änderungen vorgenommen.
Hilfsmittel - Einzelarbeitsplatz-PC
- Host-Emulation (zum Testen der Statements)
- Textverarbeitungsprogramm (Word)
- Unterlagen aus dem Unterricht
- DB2-Handbuch
- SQL-Reference Summary
- Kursunterlagen
- persönliche Notizen
Bewertung Datenbank mit DDL erstellen (ca. 20-30% aller Punkte)
- Tabellen gemäss ERM erstellen
- Beziehungen erstellen

Tabellen mittels Utility oder mittels INSERT-Befehl laden (ca. 5-15% aller Punkte)

Datenbank mittels SQL auswerten und bearbeiten (ca. 50-60% aller Punkte)
- SQL Abfragen erstellen
- Daten mittels Insert hinzufügen
- Daten mittels Delete entfernen

Mit DDL Änderungen an den Tabellen vornehmen (ca. 10-20% aller Punkte)
- Neue Spalten (Columns) hinzufügen
- Check Constraint hinzufügen

Mittels DCL Berechtigungen erteilen gemäss Vorgabe (ca. 0-10% aller Punkte)
Praxisbezug Ein vorhandenes ERM in ein DBMS implementieren.
Berechtigungen gemäss Vorgaben implementieren.
Laden von Testdaten, wie dies zum Beispiel für Komponententests üblich ist.
SQL Abfragen gemäss Anforderung eines Kunden erstellen und ausführen
Tabellenzeilen gemäss Auftrag aus einer Datenbank löschen und neue Einträge mittels INSERT einfügen.
Anhand Änderungsauftrag eine Tabelle um eine Spalte erweitern und mittels CHECK CONSTRAINT die Datenqualität sicherstellen
Publiziert: 26.06.2015 11:49:55
Ablaufdatum: 01.08.2018
Titel LBV Modul 105-5 - 3 Elemente - Vortrag / Referat, Praktische Umsetzungsarbeit, Praktische Umsetzungsarbeit
Institution Lehrbetriebsverbund Siemens Schweiz AG
Übersicht Logisches Datenbankschema mit Standardsprachmitteln (DDL) in ein relationales Datenbank Management System (RDBMS) integrieren. Verschiedene Benutzer mit Rechten anlegen. Bestehende Daten in Datenbank importieren. Abfragen (SQL) und Manipulationen (DML) auf der Datenbank ausführen.
Ergänzung

Teil 1
Gewichtung 20%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Gruppenarbeit in geeigneten Gruppengrössen
Die Gruppen erarbeiten gemeinsam ein Thema aus der Theorie, erstellen ein Handout und präsentieren das Ergebnis dem Plenum
Dauer der Präsentation nach Vorgabe der Modulleitung
Themenwahl gemäss Handlungsziele durch Modulleitung
Hilfsmittel Erarbeitungsphase: Internet, Lehrmittel, Notizen aus dem Unterricht
Präsentation: Gängige Präsentationsmittel wie Beamer, Flipchart, Whiteboard, Pinnwand etc.
Bewertung Bewertet wird die Gruppenleistung.
50% Präsentation
50% Handout

Bewertet wird dabei der technischer Inhalt und die Umsetzung.
Praxisbezug TN vertiefen in Gruppen ein Thema und geben ihr Wissen weiter.
TN zeigen die Fähigkeit, Informationen zu sammeln sowie prägnant und zielgruppengerecht weiterzugeben.
TN zeigen die Einsatzbereitschaft für die Gruppe.

Teil 2
Gewichtung 40%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung Ein bestehendes ERM muss in ein relationales Modell überführt werden. Dies kann beispielsweise schriftlich auf einem Papier geschehen. Die Datenbank umfasst mindestens 5 Tabellen.

Danach wird mithilfe einer Datenbeschreibungssprache (DDL) die Struktur der Datenbank erstellt. Falls vom eingesetzten System unterstützt, muss die Referentielle Integrität inklusive Lösch- und Änderungsweitergabe eingerichtet werden.

Es wird mindestens ein neuer User mit definierten Rechten erstellt.

Testdaten werden mithilfe einer Datenverarbeitungssprache (DML) in die Datenbank eingefügt.
Hilfsmittel Arbeitsplatzrechner ohne Internet mit installiertem Datenbankmanagementsystem
Dokumentation des eingesetzten Datenbankmanagementsystem
Unterlagen und eigene Notizen aus dem Modulunterricht gemäss Vorgabe der Modulleitung
Bewertung ca. 40% für das Erstellen des relationales Modell (korrekte Angabe Relationen, Primärschlüssel, Fremdschlüssel, Feldtypen, Feldeigenschaften etc.)
ca. 20% für das Erstellen der Datenbankstruktur (korrekter Einsatz der Datenbeschreibungssprache, Einrichten der Referentielle Integrität, etc.)
ca. 20% für das Erstellen der User und dessen Rechtezuweisung
ca. 20% für das Einfügen der Testdaten
Praxisbezug Planen und Erstellen einer Datenbank
Rechteverwaltung für die Gewährleistung der Datensicherheit
Einfügen von Daten in eine Datenbank

Teil 3
Gewichtung 40%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung Der Kandidat erhält eine bestehende Datenbank sowie Testdaten. Die Testdaten müssen in die Datenbank eingelesen werden. Die Datenbank umfasst mindestens 5 Tabellen.

Mithilfe einer Datenbearbeitungssprache (DML) muss folgendes ausgeführt werden:
- Abfragen von Daten (über eine und mehrere Tabellen)
- Löschen von Daten
- Bearbeiten von Daten

Mithilfe einer Datenbeschreibungssprache (DDL) muss folgendes ohne Datenverlust ausgeführt werden:
- Ändern eines vorhandenen Attributs (z. Bsp. anderer Datentyp)
- Hinzufügen eines Attributs
Hilfsmittel Arbeitsplatzrechner ohne Internet mit installiertem Datenbankmanagementsystem
Dokumentation des eingesetzten Datenbankmanagementsystem
Unterlagen und eigene Notizen aus dem Modulunterricht gemäss Vorgabe der Modulleitung
Bewertung ca. 30% Abfragen über eine Tabelle (inc. Filter, Sortierung, Gruppierung, Aggregatfunktion)
ca. 50% Abfragen über mehrere Tabellen (inc. Filter, Sortierung, Gruppierung, Aggregatfunktion)
ca. 10% Löschen und Bearbeiten von Daten
ca. 10% Ändern der Datenbankstruktur
Praxisbezug bestehende Datenbank mit Testdaten einlesen
Daten abfragen, löschen und bearbeiten
Datenstruktur nachträglich ändern
Publiziert: 31.08.2015 16:29:52
Ablaufdatum: 01.08.2018
Titel LBV Modul 105-6 – 3 Elemente – Schriftliche Einzelprüfung, Schriftliche Einzelprüfung, Schriftliche Einzelprüfung
Institution Ecole des Arches
Übersicht Dieses Modul ist eine logische Fortsetzung von Modul 104. Das Ziel ist, SQL im beruflichen Kontext umfassend verwenden zu können. Insbesondere mit komplexen Extraktionen (Anzeigen), Verknüpfungen (linke und rechte), der Verwaltung von Zugriffsrechten, Datenimporten und -exporten sowie der Migration des RDBMS.
Ergänzung

Teil 1
Gewichtung 20%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Praktische Prüfung am Computer zur Leistungsbeurteilung im Modulverlauf.
Hilfsmittel - Computer mit SQL und digitale Dokumentation jeder Art.
- Kein Internetzugang
Bewertung - Kann eine Datenbank mit SQL anhand eines logischen Datenmodells (LDM) implementieren.
- Kann ein SQL-Script erstellen und auf ein RDBMS anwenden.
- Kann SQL verwenden, um Tabellen und Relationen zu erstellen und Daten einzufügen, sowie Anforderungen, Default-Werte und Optimierungen sinnvoll anwenden.
- Kann SQL verwenden, um Daten in Tabellen einzufügen.
- Kann SQL verwenden, um das Tabellenschema und Beziehungen zu verändern sowie Tabellen und Datenbanken zu löschen.
- Kann SQL verwenden, um Tabelleninhalte zu verändern und zu löschen, falls nötig auch Berechnungen und Bedingungen.
Praxisbezug Kann ein einfaches RDBMS in einem beruflichen Kontext aufbauen, korrigieren und warten.

Teil 2
Gewichtung 20%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Praktische Prüfung am Computer zur Leistungsbeurteilung im Modulverlauf.
Hilfsmittel - Computer mit SQL und digitale Dokumentation jeder Art.
- Kein Internetzugang
Bewertung - Kann SQL verwenden, um Datenmengen von einer Tabelle in eine andere zu transferieren, falls nötig auch Berechnungen.
- Kann SQL verwenden, um komplexe Abfragen für die Extraktion von Daten (Anzeige) zu kreieren. Diese Extraktionen können alle möglichen Kombinationen verwenden: Sortieren, Gruppieren, mit Verknüpfungen jeder Art, mit Aggregationsfunktion (zum Beispiel SUM, MIN, MAG, AVG) sowie mit Anforderungen (Anzeigen ausschliessen), Sortieren, Gruppieren von Ergebnissen der Aggregationen.
- Kann in einem System bestehende Rollen erkennen, spezifische Zugriffsrechte für jede Rolle und jeden Nutzer kreieren, die möglichst begrenzt sein sollten, um die Sicherheit des Systems zu verbessern, ohne das System unbrauchbar zu machen.
- Verstehen, dass SQL-Nutzer nicht unbedingt die Endnutzer sind, typischerweise, wenn sie über eine Internetapplikationen auf die Daten zugreifen.
Praxisbezug Kann ein RDBMS in einem beruflichen Kontext aufbauen, korrigieren und warten.

Teil 3
Gewichtung 60%
Richtzeit (Empfehlung) 4
Element-Beschreibung Praktische Schlussprüfung am Computer.
Hilfsmittel - Computer mit SQL
- Eine beidseitig beschriebene A4-Seite mit persönlichen Notizen
Bewertung - Kann eine Datenbank mit SQL anhand eines logischen Datenmodells (LDM) implementieren.
- Kann ein SQL-Script erstellen und auf ein RDBMS anwenden.
- Kann SQL verwenden, um Tabellen und Relationen zu erstellen und Daten einzufügen, sowie Anforderungen, Default-Werte und Optimierungen sinnvoll anwenden.
- Kann SQL verwenden, um Daten in Tabellen einzufügen.
- Kann SQL verwenden, um das Tabellenschema und Beziehungen zu verändern sowie Tabellen und Datenbanken zu löschen.
- Kann SQL verwenden, um Tabelleninhalte zu verändern und zu löschen, falls nötig auch Berechnungen und Bedingungen.

- Kann SQL verwenden, um Datenmengen von einer Tabelle in eine andere zu transferieren, falls nötig auch Berechnungen.
- Kann SQL verwenden, um komplexe Abfragen für die Extraktion von Daten (Anzeige) zu kreieren. Diese Extraktionen können alle möglichen Kombinationen verwenden: Sortieren, Gruppieren, mit Verknüpfungen jeder Art, mit Aggregationsfunktion (zum Beispiel SUM, MIN, MAG, AVG) sowie mit Anforderungen (Anzeigen ausschliessen), Sortieren, Gruppieren von Ergebnissen der Aggregationen.
- Kann in einem System bestehende Rollen erkennen, spezifische Zugriffsrechte für jede Rolle und jeden Nutzer kreieren, die möglichst begrenzt sein sollten, um die Sicherheit des Systems zu verbessern, ohne das System unbrauchbar zu machen.
- Verstehen, dass SQL-Nutzer nicht unbedingt die Endnutzer sind, typischerweise, wenn sie über eine Internetapplikationen auf die Daten zugreifen.
- Verstehen, dass SQL-Nutzer nicht unbedingt die Endnutzer sind, typischerweise, wenn sie über eine Internetapplikationen auf die Daten zugreifen.
- Kann Datenbestände oder einen Teil davon exportieren und importieren, zum Beispiel zum eine Migration vorzunehmen.
Praxisbezug Kann ein RDBMS in einem beruflichen Kontext mit SQL aufbauen, korrigieren warten und migrieren.
Publiziert: 12.02.2016 15:52:47
Ablaufdatum: 01.08.2018
Titel LBV Modul 105-7 - 1 Elemente - Fallstudie
Institution Berufsfachschule BBB Baden
Übersicht Im Rahmen einer Fallbeschreibung soll ein logisches Datenbankschema in eine Datenbank mittels SQL überführt werden. Die notwendigen Anpassungen und die Abfragen an die Datenbank müssen ebenfalls mittels SQL erstellt werden.
Ergänzung

Teil 1
Gewichtung 100%
Richtzeit (Empfehlung) 3
Element-Beschreibung Im Rahmen einer Fallbeschreibung soll ein logisches Datenbankschema in eine Datenbank mittels SQL überführt werden. Die notwendigen Anpassungen(Bedingungen, Rollen, Import, etc.) müssen gesetzt werden. Abschliessend werden unteschiedlich komplexe Abfragen(z.B. where, group by, join, having, in, not in, sum(), avg() etc.) an die Datenbank gestellt.
Hilfsmittel Alle schriftlichen Unterlagen.
Bewertung Bei der Erstellung der Aufgaben sind, wenn möglich, die fünf Handlungsziele(HZ) anzuwenden. Die Bewertung der Aufgaben erfolgt je nach Leistungsbeurteilung unterschiedlich gewichtet:
HZ1: 10-30%
HZ2: 0-15%
HZ3: 5-15%
HZ4: 30-50%
HZ5: 0-15%
Praxisbezug Die Daten für die Bearbeitung der Fallstudie stammen aus realen oder fiktiven Geschäftsprozessen und verdeutlichen somit das Spektrum möglicher Szenarien im Betrieb bei der Erstellung und Arbeit mit Datenbanken bzw. Datenbankmanagementsystemen.
Publiziert: 11.03.2016 14:02:04
Ablaufdatum: 01.08.2018
Titel LBV Modul 105-8 - 2 Elemente - Praktische Umsetzungsarbeit, Praktische Umsetzungsarbeit
Institution ICT-Berufsbildung Schweiz
Übersicht Die LBV definiert 2 Elemente, welche beide als praktische Einzelarbeit an einem relationalen Datenbank-Managementsystem (RDBMS) ausgeführt werden. Die Elemente können in beliebiger Reihenfolge und zur gegebenen Zeit sowohl unterrichtsbegleitend als auch abschlussorientiert eingesetzt werden. Inhaltlich decken die beiden Elemente alle Handlungsziele des Moduls ab, wobei das HZ4 mit den SQL-Abfragen und Transaktionen mit einem Gesamtgewicht von rund 50% ein Schwergewicht bildet. Die empfohlene Richtzeit für die gesamte Leistungsbeurteilung beträgt 4 Lektionen.
Ergänzung

Teil 1
Gewichtung 50%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung Die Kandidaten und Kandidatinnen analysieren ein in der 3. Normalform vorgegebenes Datenbankschema (Modell) mit mindestens 5 Tabellen, ergänzen das Modell mit Primärschlüsseln, Fremdschlüsseln und Datentypen und überführen das ergänzte Modell mit SQL-Befehlen der DDL in ein RDBMS. Danach importieren die Kandidaten und Kandidatinnen Testdaten aus einer vorgegebenen Datei (CSV oder SQL-Skript) und passen bei Bedarf das Datenbankschema an. Abschliessend müssen mittels DCL und gemäss Vorgabe mehrere Benutzer mit unterschiedlichen Berechtigungen erstellt werden.
Hilfsmittel Virtueller oder physischer Host mit RDBMS oder Zugriff auf ein RDBMS. Für die Arbeit wird ein syntax- respektive. zeilenbasiertes Clientprogramm eingesetzt. Der Einsatz grafischer Werkzeuge zur automatischen Erzeugung der DDL (Forward Engineering) ist nicht zulässig.
Die Unterlagen aus dem Unterricht und alle integrierten Hilfen und Manuals der eingesetzten Werkzeuge dürfen verwendet werden.
Bewertung [1] Datenbankschema analysieren und ergänzen [25% bis 30%]
- Primärschlüssel identifizieren und definieren
- Fremdschlüssel aufgrund der vorgegebenen Beziehungen und Kardinalitäten definieren
- Datentypen der Attribute mit Längen, Integritätsbedingungen und Standardwerten definieren
[2] Datenbankschema mit DDL in RDBMS überführen [30% bis 35%]
- Datenbank und Tabellen mit Attributen und Schlüsseln erstellen
- Beziehungen mit den Bedingungen zur referenziellen Integrität (Constraints) definieren
[3] Datenbankschema mit DDL anpassen [10% bis 15%]
- Neue Spalten in Tabellen einfügen
- Bezeichnungen, Datentypen und Längen von Attributen ändern
[4] Testdaten aus Datei importieren und verifizieren [5% bis 10%]
[5] Benutzer mit Berechtigungen erstellen [15% bis 20%]
Praxisbezug Die überprüften Kompetenzen sind in der Applikationsentwicklung für folgende berufspraktischen Situationen relevant, wobei die Angabe in Klammer die Handlungskompetenzen des Bildungsplans der Fachrichtung Applikationsentwicklung referenziert:
- Datenmodelle in Datenbanksystemen umsetzen [C2]
- Entwurf von Applikationen mit Datenbankanbindungen [B2]
- Applikationen mit Datenbankanbindung programmieren und auf Daten zugreifen [B3, C3]

Teil 2
Gewichtung 50%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung Die Kandidaten und Kandidatinnen importieren zuerst eine vorgegebene und hinreichend dokumentierte Datenbank mit mindestens 5 Tabellen und mit Testdaten in ein RDBMS und passen das Datenbankschema bei Bedarf an. Mittels DML müssen die Daten modifiziert werden, wobei lesende SQL-Abfragen (SELECT) mit verschiedenen Komplexitätsstufen im Zentrum stehen. Ausserdem müssen Sequenzen von schreibenden Manipulationen zu Transaktionen zusammengefasst werden.
Hilfsmittel Virtueller oder physischer Host mit RDBMS oder Zugriff auf ein RDBMS. Für die Arbeit wird ein syntax- respektive zeilenbasiertes Clientprogramm eingesetzt. Der Einsatz grafischer Werkzeuge zur Erzeugung von SQL-Abfragen ist nicht zulässig.
Die Unterlagen aus dem Unterricht und alle integrierten Hilfen und Manuals der eingesetzten Werkzeuge dürfen verwendet werden.
Bewertung [1] Datenbank mit Testdaten importieren, verifizieren und Datenbankschema anpassen [10% bis 15%]
[2] SQL-Abfragen auf einzelne Tabellen [25% bis 30%]
- Auswahl einzelner Spalten
- Bedingungen mittels WHERE-Klausel
- Sortieren der Ausgabe
[3] SQL-Abfragen auf mehrere Tabellen (Joins) [25% bis 30%]
[4] Komplexere SQL-Abfragen mit Berechnungen [25% bis 30%]
- Unterabfragen
- Aggregatsfunktionen und HAVING-Klausel
- Gruppierung der Ausgabe
[5] Transaktionen [10% bis 15%]
Praxisbezug Die überprüften Kompetenzen sind in der Applikationsentwicklung für folgende berufspraktischen Situationen relevant, wobei die Angabe in Klammer die Handlungskompetenzen des Bildungsplans der Fachrichtung Applikationsentwicklung referenziert:
- Datenmodelle in Datenbanksystemen umsetzen [C2]
- Entwurf von Applikationen mit Datenbankanbindungen [B2]
- Applikationen mit Datenbankanbindung programmieren und auf Daten zugreifen [B3, C3]
Publiziert:
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Zurück