de it fr

117 Informatik- und Netzinfrastruktur für ein kleines Unternehmen realisieren

Modul
Informatik- und Netzinfrastruktur für ein kleines Unternehmen realisieren
Kompetenz
Lokales Netzwerk ohne zentrale Benutzerverwaltung installieren.
Handlungsziele
1 Mit dem Auftraggeber die Anforderungen an das zu installierende Netzwerk aufnehmen und die gewünschten Dienste/Services bestimmen (File, Print, Internet).
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die verbreiteten lokalen Netzwerkdienste und kann aufzeigen, welche Anforderungen an ein Netzwerk sich daraus ergeben.
 
2 Logischen und physischen Aufbau des Netzwerks gemäss betrieblichen Anforderungen und räumlichen Verhältnissen definieren und in einem Netzwerkschema und einem Verkabelungsplan abbilden.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die grundsätzlichen Informationen, die aus einem einfachen Netzwerkschema hervorgehen müssen und kann aufzeigen, wie diese abgebildet werden können.
2 Kennt die wichtigsten Regeln für eine korrekte Netzwerkkonfiguration (IP-Adressformat, Subnetmaske, Klassen, private Adressen, Standardgateway, DNS-Server) und kann diese anhand von Beispielen erläutern.
3 Kennt die prinzipiellen Aufgaben der Netzwerkkomponenten Switch, Accesspoint und Router und kann aufzeigen, wo und zu welchem Zweck diese in einem Netzwerk eingesetzt werden.
4 Kennt die verbreiteten technologischen Möglichkeiten zur Erstellung eines Internetzugangs und kann erläutern, welche Konsequenzen diese für die Nutzung des Internets und die daraus resultierenden Kosten haben.
5 Kennt gängige Kabeltypen, Steckertypen und Ethernet-Varianten (z.B. Twisted Pair, UTP, STP, Glasfaser, RJ45, 100BaseTX, 1000BaseFX, 1000BaseTX etc.) und kann aufzeigen, bei welche Anforderungen hinsichtlich Leistung und bei welchen räumlichen Gegebenheiten diese zum Einsatz kommen.
 
3 Arbeitsschritte für die Installation und Konfiguration planen, die den Aufbau des Netzwerks und die baulichen Verhältnisse berücksichtigen.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt relevante bauliche Gegebenheiten und Installationsmöglichkeiten hinsichtlich der Netzwerk-Verkabelung und kann deren Auswirkungen auf Installationsaufwand, Zugänglichkeit für den Unterhalt und Kosten aufzeigen.
 
4 Netzwerk aufbauen und die Netzwerkkomponenten gemäss Herstellerdokumentationen installieren und konfigurieren.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die notwendigen Einstellungen der Netzwerkkonfiguration der Netzwerkkomponenten (z.B. Computer, Router, Accesspoint) und kann aufzeigen, welchen Beitrag diese zur Sicherstellung der Kommunikation im Netzwerk leisten.
 
5 Ressourcenverwaltung (Gruppen, Shares) und File-/ Printsharing definieren und dabei die Vorgaben hinsichtlich Datensicherheit und Verfügbarkeit berücksichtigen.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die prinzipiellen Vorkehrungen, die Netzwerkbetriebssysteme für die Ressourcenzuteilung bieten (Lese-, Schreibrecht, Benutzer, Benutzergruppen, Shares) und kann aufzeigen, wie diese die Sicherheit von Daten gewährleisten.
2 Kennt Möglichkeiten, die Vergabe von Rechten zu dokumentieren (z.B. Matrix der Beziehungen zwischen Benutzergruppen und Shares) und kann aufzeigen, wie damit eine korrekte Vergabe der Rechte erleichtert wird.
 
6 Netzwerk und angeschlossene Systeme testen und die Testergebnisse dokumentieren.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die Symptome der wichtigsten Fehler in einem Netzwerk und kann mögliche Ursachen (Konfigurationsfehler, Fehler bei der Verkabelung etc.) dafür beschreiben.
2 Kennt die wichtigsten Informationen in der Dokumentation eines einfachen Netzwerks und kann erläutern, wie diese für die Wartung und den Betrieb benötigt werden.
3 Kennt den Zweck und die Funktionen der Schichtenmodelle (OSI, TCP/IP-Modell) und kann die verwendeten Protokolle sowie Netzwerkkomponenten den entsprechenden Schichten zuordnen.
 
Kompetenzfeld
Network Management
Objekt
Lokales Netzwerk ohne zentrale Benutzerverwaltung mit bis zu 10 Anschlüssen und Internetanschluss, das Computer und Drucker in verschiedenen Räumen des gleichen Gebäudes miteinander verbindet.
Niveau
1
Voraussetzung
keine
Anzahl Lektionen
40
Anerkennung
Eidg. Fähigkeitszeugnis
Publiziert: 07.06.2014 17:15:41
Titel LBV Modul 117-1 – 2 Elemente – Schriftliche Einzelprüfung, Schriftliche Einzelprüfung
Institution CPNV Centre professionel du Nord vaudois
Übersicht Wissenskontrolle im Bereich der Konzipierung und Installation eines lokalen Netzwerks in einem Kleinbetrieb, das heisst: - Die Anforderungen des Netzwerks verstehen - Den logischen und physischen Aufbau festlegen - Die Installation planen - Das Netzwerk installieren - Das Filesharing entwickeln - Das Netzwerk testen und dokumentieren
Ergänzung

Teil 1
Gewichtung 20%
Richtzeit (Empfehlung) 3
Element-Beschreibung Durchführung von drei Vorbereitungsprüfungen auf die Basiszertifizierung eines führenden Unternehmens im Netzwerkbereich.
Hilfsmittel Persönliche Notizen
Bewertung Etwa 20 Multiple-Choice-Fragen zu Verbindungsprinzipien und Kommunikationsregeln in Informatik-Netzwerken
Etwa 20 Multiple-Choice-Fragen zu drahtlosen Netzwerken
Etwa 20 Multiple-Choice-Fragen zu Prinzipien der Störungsbehebung in einem Informatik-Netzwerk.
Praxisbezug - Kennt die grundsätzlichen Informationen, die aus einem einfachen Netzwerkschema hervorgehen müssen und kann aufzeigen, wie diese abgebildet werden können
- Kennt die prinzipiellen Aufgaben der Netzwerkkomponenten Switch, Accesspoint und Router und kann aufzeigen, wo und zu welchem Zweck diese in einem Netzwerk eingesetzt werden.
- Kennt relevante bauliche Gegebenheiten und Installationsmöglichkeiten hinsichtlich der Netzwerk-Verkabelung und kann deren Auswirkungen auf Installationsaufwand, Zugänglichkeit für den Unterhalt und Kosten aufzeigen.
- Kennt die notwendigen Einstellungen der Netzwerkkonfiguration der Netzwerkkomponenten (z.B. Computer, Router, Accesspoint) und kann aufzeigen, welchen Beitrag diese zur Sicherstellung der Kommunikation im Netzwerk leisten.
- Kennt die prinzipiellen Vorkehrungen, die Netzwerkbetriebssysteme für die Ressourcenzuteilung bieten (Lese-, Schreibrecht, Benutzer, Benutzergruppen, Shares) und kann aufzeigen, wie diese die Sicherheit von Daten gewährleisten.
- Kennt die Symptome der wichtigsten Fehler in einem Netzwerk und kann mögliche Ursachen (Konfigurationsfehler, Fehler bei der Verkabelung etc.) dafür beschreiben.
- Kennt die wichtigsten Informationen in der Dokumentation eines einfachen Netzwerks und kann erläutern, wie diese für die Wartung und den Betrieb benötigt werden.

Teil 2
Gewichtung 80%
Richtzeit (Empfehlung) 3
Element-Beschreibung Theorieprüfung mit 21 Fragen, mit einer Aufgabenstellung auf Papier zum Thema Störungsbehebung und einer Aufgabenstellung zur Planung eines Netzwerks bestehend aus etwa zehn Arbeitsplätzen mit Druckern und Internetzugang.
Hilfsmittel A4-Seite, beidseitig handschriftlich und persönlich beschrieben, muss mit den Prüfungsergebnissen abgegeben werden.
Bewertung Beantwortung der 21 Fragen der Theorieprüfung zu verschiedenen Themen des Moduls
Angeben möglicher Ursachen und denkbarer Lösungen bei der Behebung einer Störung in einem lokalen Netzwerk
Bedarfsanalyse für die Planung eines neuen lokalen Netzwerks
Wahl der Übertragungstechnik
Auswahl des notwendigen Materials
Wahl der Platzierung des Materials
Dokumentierung der gewählten Lösung
Praxisbezug - Kennt die verbreiteten lokalen Netzwerkdienste und kann aufzeigen, welche Anforderungen an ein Netzwerk sich daraus ergeben.
- Kennt die grundsätzlichen Informationen, die aus einem einfachen Netzwerkschema hervorgehen müssen und kann aufzeigen, wie diese abgebildet werden können.
- Kennt die wichtigsten Regeln für eine korrekte Netzwerkkonfiguration (IP-Adressformat, Subnetmaske, Klassen, Standardgateway) und kann diese anhand von Beispielen erläutern.
- Kennt die prinzipiellen Aufgaben der Netzwerkkomponenten Switch, Accesspoint und Router und kann aufzeigen, wo und zu welchem Zweck diese in einem Netzwerk eingesetzt werden.
- Kennt gängige Kabeltypen, Steckertypen und Ethernet-Varianten (z.B. Twisted Pair, UTP, STP, Glasfaser, RJ45, 100BaseTX, 1000BaseFX, 1000BaseTX etc.) und kann aufzeigen, bei welche Anforderungen hinsichtlich Leistung und bei welchen räumlichen Gegebenheiten diese zum Einsatz kommen.
- Kennt relevante bauliche Gegebenheiten und Installationsmöglichkeiten hinsichtlich der Netzwerk-Verkabelung und kann deren Auswirkungen auf Installationsaufwand, Zugänglichkeit für den Unterhalt und Kosten aufzeigen.
- Kennt die notwendigen Einstellungen der Netzwerkkonfiguration der Netzwerkkomponenten (z.B. Computer, Router, Accesspoint) und kann aufzeigen, welchen Beitrag diese zur Sicherstellung der Kommunikation im Netzwerk leisten.
- Kennt die prinzipiellen Vorkehrungen, die Netzwerkbetriebssysteme für die Ressourcenzuteilung bieten (Lese-, Schreibrecht, Benutzer, Benutzergruppen, Shares)
- Kennt die Symptome der wichtigsten Fehler in einem Netzwerk und kann mögliche Ursachen (Konfigurationsfehler, Fehler bei der Verkabelung etc.) dafür beschreiben.
- Kennt die wichtigsten Informationen in der Dokumentation eines einfachen Netzwerks und kann erläutern, wie diese für die Wartung und den Betrieb benötigt werden.
- Kennt den Zweck und die Funktionen der Schichtenmodelle (OSI, TCP/IP-Modell) und kann die verwendeten Protokolle sowie Netzwerkkomponenten den entsprechenden Schichten zuordnen.
Publiziert: 05.08.2015 16:53:23
Ablaufdatum: 01.08.2018
Titel LBV Modul 117-10 – 3 Elemente – Schriftliche Einzelprüfung, Fallstudie, Praktische Umsetzungsarbeit
Institution CPLN Centre professionnel du Littoral neuchâtelois
Übersicht Kenntnisse von Grundkonzepten in Zusammenhang mit Netzwerken, Bereitstellung eines lokalen Netzwerks ohne zentrale Benutzerverwaltung und Beheben von Störungen.
Ergänzung Les deux épreuves écrites permettent de vérifier les concepts théoriques de base ainsi que les procédures de vérification et de dépannage d'un réseau local. La vérification des notions de base peut se faire en milieu de module. L'épreuve de dépannage et l'épreuve pratique se font en fin de module.

Teil 1
Gewichtung 40%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Schriftliche Einzelprüfung in Form von Fragen zu Grundkenntnissen lokale Netzwerke betreffend (Aufbau, bauliche Verhältnisse, OSI-Modell Material usw.). Offene Fragen (~70%), Multiple-Choice-Fragen (~30%).
Hilfsmittel Keine
Bewertung Präzision und Genauigkeit der gegebenen Antworten (~80%)
Weitere feinere Kriterien können von den Verantwortlichen der Berufsbildung definiert werden. (~20%)
Praxisbezug Prüfung von Grundkenntnissen und des für die Praxis nützlichen Vokabulars.

Teil 2
Gewichtung 30%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Schriftliche Prüfung anhand einer Fallstudie. Die Antworten betreffen die Analyse und Behebung einer konkreten Störung (mögliche Ursachen, denkbare Lösungen usw.). Offene Fragen sind zu bevorzugen.
Hilfsmittel Keine
Bewertung Präzision und Genauigkeit der gegebenen Antworten (~80%)
Weitere feinere Kriterien können von den Verantwortlichen der Berufsbildung definiert werden. (~20%)
Praxisbezug Der Fall (oder die Fälle) basiert auf konkreten praktischen Beispielen.

Teil 3
Gewichtung 30%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung Praktische Einzelprüfung, die einige Modulelemente aller Handlungsziele abfragt. Die Arbeit kann in der Konfiguration eines vernetzten Arbeitsplatzes und der Bereitstellung von Ressourcen für das Teilen von Dateien und Druckern bestehen. Die tatsächliche Vernetzung des Arbeitsplatzes ist optional.
Hilfsmittel Keine
Bewertung Die allgemeine Konfiguration und die Vernetzung des Arbeitsplatzes (20%) müssen gemäss dem vorgegebenen Netzwerkschema korrekt umgesetzt werden.
Das Erstellen von Benutzern und Gruppen (20%) muss gemäss dem vorgegebenen Netzwerkschema korrekt umgesetzt werden.
Die NTFS-Konfiguration von Shares und Zugriffsrechten (40%) muss gemäss dem vorgegebenen Netzwerkschema korrekt umgesetzt werden.
Weitere feinere Kriterien können von den Verantwortlichen der Berufsbildung definiert werden. (~20%)
Praxisbezug Die geprüften Elemente basieren auf konkreten praktischen Beispielen.
Publiziert: 18.03.2016 15:52:36
Ablaufdatum: 01.08.2018
Titel LBV Modul 117-11 - 2 Elemente - Schriftliche Einzelprüfung / Schriftlicher Test, Praktische Umsetzungsarbeit
Institution ICT-Berufsbildung Schweiz
Übersicht Die LBV definiert 2 Elemente, welche sowohl die Überprüfung der Handlungsnotwendige Kenntnisse als auch die Planung und Umsetzung einer Netzinfrastruktur beinhaltet. Die Elemente können sowohl unterrichtsbegleitend als auch abschlussorientiert eingesetzt werden. Es ist empfehlenswert die Handlungsnotwendige Kenntnisse vor der praktischen Umsetzung durchzuführen. Inhaltlich decken die Elemente alle Handlungsziele des Moduls ab, wobei ein Fokus auf die HZ3 und HZ4 liegt. Die empfohlene Richtzeit für die gesamte Leistungsbeurteilung beträgt 4 Lektionen.
Ergänzung

Teil 1
Gewichtung 25%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Ausgehend von Fragenstellungen oder einem Fallbeispiel inkl. Netzwerkplan die handlungsnotwendigen Kenntnisse bezüglich Netzwerkkonfiguration, Netzwerkkomponenten, Ressourcenzuteilung und OSI bzw. TCP/IP Modell überprüfen. Offene Fragen sind zu bevorzugen.
Hilfsmittel Frei wählbar
Bewertung Der Beurteilungsraster orientiert sich an den Handlungszielen und beschreibt die jeweiligen Indikatoren, die zur Note 4.0 führen. Ebenfalls beschrieben sind Indikatoren, die zu einer Verbesserung oder zu einem Abzug führen.

~25% Netzwerkkonfiguration
~25% Netzwerkkomponenten
~25% Ressourcenzuteilung
~25% OSI bzw. TCP/IP Modell.
Praxisbezug Bildungsplan Systemtechnik:
B1.2: Konzipieren die geeignete Netzinfrastruktur
B1.4: Visualisieren Netze und deren Topologie
C1.2: Erarbeiten das Berechtigungskonzept
D1.1: Können Pläne und Schemata lesen

Teil 2
Gewichtung 75%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung Praktische Abschlussprüfung, mit Planungs- und Umsetzungsaufgaben.
1. Aufgabe: Bedürfnisse der Firma analysieren anhand der Vorgaben bezüglich Ressourcenverwaltung und Netzwerkanforderungen
2. Aufgabe: Physischer und Logischer Netzwerkplan konzipieren
3. Aufgabe: Konzipiertes Netzwerk umsetzen und testen
Hilfsmittel Vorbereitetes Set an Netzwerkkomponenten (bspw. virtuellen Server und Client, Firewall, Switch, Router)
Zur Verfügung gestellten Unterlagen
Internet Nutzung frei wählbar.
Bewertung Der Beurteilungsraster orientiert sich an den Handlungszielen und beschreibt die jeweiligen Indikatoren, die zur Note 4.0 führen. Ebenfalls beschrieben sind Indikatoren, die zu einer Verbesserung oder zu einem Abzug führen.

~20% Anforderungen und gewünschte Dienste aufgenommen
~20% Physischer und Logischer Netzwerkplan gemäss Analyse konzipiert (Adressierungskonzept, Namenskonzept, Benennungskonzept)
~40% Netzwerk und Netzressource gemäss Konzept umgesetzt
~20% System getestet und dokumentiert
Praxisbezug Bildungsplan Systemtechnik:
A1.4: Binden die ICT-Komponente gemäss Vorgaben
A2.2: Wählen geeignete Hard- und Software aus
A2.4: Nehmen Konfiguration der Basisdienste vor
A3.1: Nehmen den Kundenauftrag auf und planen die Umsetzung
A3.2: Wählen die geeigneten Netzkomponenten aus
B1.1: Erkennen die Kundenbedürfnisse
B1.2: Konzipieren die geeignete Netzinfrastruktur
B1.3: Installieren und konfigurieren die Komponenten
C1.2: Erarbeiten das Berechtigungskonzept
D1.1: Können Pläne und Schemata lesen und interpretieren und durchgeführte Netzänderungen dokumentieren
Publiziert:
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Titel LBV Modul 117-3 - 3 Elemente - Schriftliche Einzelprüfung / Schriftlicher Test, Bearbeiten eines Projekts, Vortrag / Referat
Institution Gewerbliche Berufsschule Chur
Übersicht Dreiteilige LBV mit einer schriftlichen Prüfung und einer Netzwerk Analyse mit entsprechende Präsentation.
Ergänzung

Teil 1
Gewichtung 20%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Es sollen die Fachbegriffe im Zusammenhang mit Informatik- und Netzinfrastruktur richtig verwendet bzw. eingesetzt werden.
Ausgehend von einem Fallbeispiel inkl. Netzwerkplan den Aufbau des Netzwerkes überprüfen (Layer 1 bis 4).
Hilfsmittel Keine
Bewertung 25% Physische Netzwerkplanung (Verkabelung)
25% Logische Netzwerkplanung (Adressierung)
50% Fehleranalyse (Komponenten, Adressierung, Verkabelung)
Praxisbezug Wählen die Geräte unter Berücksichtigung der betrieblichen Voraussetzungen und Kompatibilitäten und stellen ihre Lö-sungsempfehlung Vorgesetzten vor.
Beschaffen Hard- und Software und nehmen die Grundkonfi-guration des Servers und der Basisdienste vor (z.B. DHCP, DNS, Fernzugriff etc.). Sie berücksichtigen dabei Datensicher-heits-/Datenschutzmassnahmen und nehmen Nachschlage-werke in Standardsprache und Englisch zu Hilfe.
Erklären neuen Mitarbeiter/-innen in die ICT-Infrastruktur der Firma und leiten Kund/-innen und Mitarbeitende bei der Einführung von neuer HW- und Software und Tools an.

Teil 2
Gewichtung 60%
Richtzeit (Empfehlung) 10
Element-Beschreibung Das eigene (Heim-) Netzwerk erfassen und ein Konzept für ein modernes, vernetztes Haus oder Büro entwickeln
Hilfsmittel Ein bestehendes Netzwerk (Heim oder Büro)
Im Kurs zur Verfügung gestellten Lehrmittel
Internet
Bewertung 40% Physikalische Struktur (Topologie)
40% Logische Struktur (Adressierung)
20% Authentifizierung
Praxisbezug Nehmen den Kundenauftrag auf und planen die Umsetzung (Organisation, Arbeitsmethodik, Ergonomie, Energieoptimie-rung).
Wählen geeignete Geräte (Druck/Kopiersysteme, NAS, Dik-tiergeräte, Multimediageräte etc.) und stellen die Lösungs-empfehlung Vorgesetzten vor.
Beschaffen Hard- und Software und nehmen die Grundkonfi-guration des Servers und der Basisdienste vor (z.B. DHCP, DNS, Fernzugriff etc.). Sie berücksichtigen dabei Datensicher-heits-/Datenschutzmassnahmen und nehmen Nachschlage-werke in Standardsprache und Englisch zu Hilfe.

Teil 3
Gewichtung 20%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Das eigene (Heim-) Netzwerk und das Konzept für ein modernes Haus bzw. Büro vorstellen.
Hilfsmittel Gängige Präsentationsmedien wie Beamer, Flipchart, Whiteboard, Pinwand etc.
Bewertung 30% Anforderungsprofil an das Netzwerk
30% Existierenden Kommunikations- und Steuerungstechnologien (Ist-Zustand)
30% Netzwerkplan inkl. Komponenten und Adressierung
10% Folgerungen für die Praxis vorgestellt (Soll-Zustand)
Praxisbezug Beschaffen Hard- und Software und nehmen die Grundkonfi-guration des Servers und der Basisdienste vor (z.B. DHCP, DNS, Fernzugriff etc.). Sie berücksichtigen dabei Datensicher-heits-/Datenschutzmassnahmen und nehmen Nachschlage-werke in Standardsprache und Englisch zu Hilfe. (Stellen den Lösungsvorschlag vor)

Unterstützen Benutzer/-innen bei der Umsetzung von Bürau-tomationsanforderungen (zB Einrichten neuer Tools oder Macros zur Vereinfachung von Aufgaben). (Administrieren das Netz)
Publiziert: 04.06.2015 08:42:19
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Titel LBV Modul 117-4 - 2 Elemente - Fallstudie, Beteiligung an Diskussionen / am Unterricht
Institution Berufsfachschule BBB Baden
Übersicht Es werden verschieden Teilaufgaben zu einem Fallbeispiel bearbeitet. Grundlage ist eine kleine Firma mit einem Netzwerk von max. 10 Endgeräten. Die Aufgabenstellung erfolgt in Papierform. Die Bearbeitung kann auf Papier oder in elektronischer Form mit dem Computer erfolgen. Als Hilfsmittel sind alle Unterlagen, der Computer und der Internetanschluss erlaubt. Optional können Arbeitsaufträge im Unterricht und Hausaufgaben in die Bewertung mit einfliessen.
Ergänzung

Teil 1
Gewichtung 90%
Richtzeit (Empfehlung) 3
Element-Beschreibung Zu einer Fallstudie (eine kleine Firma) werden Teilaufgaben bearbeitet.
- Anforderungen analysieren
- Benötigte Netzwerk-Services bestimmen und beschreiben.
- Physichen und logischen Netzwerkplan zeichnen.
- IP-Konzept erstellen.
- Auf der Basis der Anforderungen und des physischen Netzwerkplanes fehlende Komponenten, Kabel usw. aussuchen und in einer Materialliste dokumentieren.
- Vorgehen für die Installation und Konfiguration dokumentieren.
- Auf der Basis der Vorgaben ein Berechtigungskonzept für die Dateiablage erstellen und dokumentieren.
- Am eigenen Computer einen Test durchführen und dokumentieren.
Hilfsmittel Computer mit den im Unterricht benutzten Tools
Eigene Unterlagen
Internetanschluss
Bewertung Jedes Kriterium wird mit 0, 1, 2 oder 3 Punkten bewertet. Kriterien sind mit Faktoren gewichtet.

Gewichtung Kriterium
2 Die benötigten Dienste sind beschrieben.
2 Die Anforderungen sind aufgelistet und erklärt.
1 Der physische Plan ist korrekt ergänzt.
2 Das IP-Konzept ist fachlich korrekt.
2 Das IP-Konzept ist vollständig.
1 Der logische Netzwerkplan ist vollständig.
2 Der logische Netzwerkplan ist korrekt dargestellt.
1 Die Materialliste ist vollständig.
2 Die Wahl der Komponenten ist korrekt.
1 Die Teilaufgaben sind vollständig.
1 Die Abhängigkeiten sind korrekt.
1 Die Gruppen sind vollständig und die Mitglieder sind korrekt zugeordnet.
1 Die Berechtigungsmatrix ist korrekt dargestellt.
1 Alle Netzwerklaufwerke sind vorhanden.
2 Die Berechtigungen sind korrekt gesetzt.
1 Der Test ist korrekt.
1 Die Dokumentation der Testergebnisse ist korrekt.
1 Die Administrativen Vorgaben sind eingehalten. (z.B. Dateinamen, Abgabezeiten ...)
Praxisbezug Das Modul prüft Basiskenntisse der Netzwerktechnik. Diese Kenntnisse sind in vernetzten Rechnerwelten unverzichtbar. (Kommunikationsmodelle, Protokolle, Adressierung)
Die schematische Darstellung von Systemen wird überall in der Informatik eingesetzt.
Berechtigungskonzepte finden sich nicht nur in Netzwerken sondern auch in Applikationen wieder.
Die gezielte Suche und Behebung von Störungen findet sich in allen Bereichen der Informatik.

Verweise in den Bildungsplänen
Systemtechnik: A1, A2, A3, B1, B2, B3, D1
Applikationsentwicklung: B4, D1
Betriebsinformatik: A1, B1, B2, C1, E3

Teil 2
Gewichtung 10%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Optionales Element zur Bewertung von Hausaufgaben oder Arbeitsaufträgen im Unterricht.
2-5 Arbeiten werden bewertet.
Hilfsmittel Nach Bedaf.
Notebook
Unterlagen
Internetzugang
Bewertung Jede Arbeit wird folgendermassen bewertet:
Nicht gelöst oder abgeschrieben: 0 Punkte für Urheber und Abschreiber
Teilweise oder offensichtlich falsch erledigt: 1 Punkt
Vollständig erledigt: 2 Punkte
Praxisbezug Das Modul prüft Basiskenntisse der Netzwerktechnik. Diese Kenntnisse sind in vernetzten Rechnerwelten unverzichtbar. (Kommunikationsmodelle, Protokolle, Adressierung)
Die schematische Darstellung von Systemen wird überall in der Informatik eingesetzt.
Berechtigungskonzepte finden sich nicht nur in Netzwerken sondern auch in Applikationen wieder.
Die gezielte Suche und Behebung von Störungen findet sich in allen Bereichen der Informatik.

Verweise in den Bildungsplänen
Systemtechnik: A1, A2, A3, B1, B2, B3, D1
Applikationsentwicklung: B4, D1
Betriebsinformatik: A1, B1, B2, C1, E3
Publiziert: 17.08.2015 16:12:19
Ablaufdatum: 01.08.2018
Titel LBV Modul 117-5 - 2 Elemente - Schriftliche Einzelprüfung / Schriftlicher Test, Präsentation von Arbeitsergebnissen
Institution Berufsbildungszentrum des Kantons Schaffhausen
Übersicht Informatik- und Netzinfrastruktur für ein kleines Unternehmen realisieren
Ergänzung

Teil 1
Gewichtung 50%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung Fachbegriffe im Zusammenhang mit Informatik- und Netzinfrastruktur werden richtig verwendet und eingesetzt.
An einem Fallbeispiel mit Netzwerkplan ist der korrekte Aufbau zu überprüfen.
Hilfsmittel Lehrmittel
Bewertung Physische Netzwerkplanung (30%)
Logische Netzwerkplanung , Adressierung (30%)
Vollständige Fehleranalyse (40%)
Praxisbezug Bildungsplan Betriebsinformatik A1

Teil 2
Gewichtung 50%
Richtzeit (Empfehlung) 10
Element-Beschreibung Konzept für ein Netzwerk in einem gewerblichen Betrieb erstellen
Hilfsmittel Lehrmittel
Internet
Bewertung Physikalisches Netzwerk (30%)
Logisches Netzwerk (30%)
Sind die gestellten Anforderungen für den Betrieb erfüllt (40%)
Praxisbezug Bildungsplan Betriebsinformatik F
Publiziert: 31.08.2015 16:17:47
Ablaufdatum: 01.08.2018
Titel LBV Modul 117-6 - 3 Elemente - Schriftliche Einzelprüfung / Schriftlicher Test, Vortrag / Referat, Praktische Umsetzungsarbeit
Institution BZZ Bildungszentrum Zürichsee
Übersicht Verschiedene Serverdienste für den lokalen Netzwerkbetrieb nach Vorgaben installieren und konfigurieren. Funktionalität der Serverdienste überprüfen.
Ergänzung Diese LBV ist für das Modul 123 vorgesehen. Ich habe beim ausfüllen des Antrages bereits darauf hingewiesen, dass mit der Modul Nummerierung etwas nicht funktioniert hat.

Teil 1
Gewichtung 25%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Überprüfen der handlungsnotwendigen Kenntnisse, wie z.B. File-Server, Internetdienste, Telnet, FTP, DNS, DHCP, mittels einem Kurztest mit Multiple Choice und Zuordnungsaufgaben.
Hilfsmittel Keine
Bewertung Bewertungsraster mit Punkten.
Note = (Erreichte Punkte / Maximale Punktzahl) x 5 + 1
Praxisbezug Kennt die verschiedenen Fachbegriffe und kann diese situationsgerecht anwenden.
Besitzt die notwendigen theoretischen Kenntnisse um Serverdienste zu planen.

Teil 2
Gewichtung 25%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Als Gruppenarbeit werden vorgegebene Themen wie z.B. DHCP, FTP, DNS, VPN, Printservice, Terminalserver usw. zu einem Vortrag ausgearbeitet. Dabei werden soweit möglich verschiedene Aspekte der Geschichte, Funktionsweise, Aufbau, Einsatzgebiete, Vor- & Nachteile, Tendenzen der Entwicklung usw. präsentiert.
Dauer der Präsentation: 10-15 Min
Hilfsmittel Schulungsunterlagen
Fachliteratur
Bewertung Präsentationstechnik: 1/3
Korrekte & klare fachliche Aussagen: 1/3
Vollständige Abdeckung des Themas: 1/3
Praxisbezug Kennt den Stand der Technik.
Kann fachliche Zusammenhänge verständlich erklären.
Kann sich in neue Themen einarbeiten.

Teil 3
Gewichtung 50%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung Praktische Abschlussprüfung (Fallbeispiel), Einzelarbeit mit vier Aufgaben.
1. Aufgabe: Konzept für einen Dienst (DHCP) ausarbeiten.
2. Aufgabe: Konzept für einen Dienst (DHCP) realisieren.
3. Aufgabe: FTP Dienst auf Client und Server installieren, konfigurieren und testen.
4. Aufgabe: FTP Userkonzept auf Server umsetzen und testen.
Hilfsmittel PC mit virtuellem Server
PC mit virtuellem Client
Schulungsunterlagen
Kein Internet
Bewertung Ausgangsnote = 4,0; jede Aufgabe kann mit gut = +0,5 oder kleine Mängel = +0,0 oder grobe Mängel = -0,5 Notenpunkten bewertet werden.
Praxisbezug Kann Kundenwünsche erfassen und umsetzen.
Kann verschiedene Dienste planen und das Konzept dazu ausarbeiten.
Kann verschiedene Dienste realisieren und testen.
Publiziert: 01.07.2015 13:39:24
Ablaufdatum: 01.08.2018
Titel LBV Modul 117-7 - 3 Elemente - Schriftliche Facharbeit / Bericht, Praktische Umsetzungsarbeit, Schriftliche Einzelprüfung / Schriftlicher Test
Institution aprentas
Übersicht Die Aufgabenstellung soll als kleines Projekt behandelt werden. Das Modul wird in drei Teile gegliedert: Im ersten Teil findet nach der Auftragsaufnahme die Planungsphase statt. Anschliessend wird das entworfene Netzwerk in Realisierungsphase aufgebaut und konfiguriert. Im dritten Teil wird eine schriftliche Einzelprüfung durchgeführt.
Ergänzung Habe den Input von Herrn Müller beherzigt.

Teil 1
Gewichtung 35%
Richtzeit (Empfehlung) 16
Element-Beschreibung Die Aufgabenstellung (Realisierung einer Informatik- und Netzinfrastruktur für ein kleines Unternehmen) soll mithilfe eines Vorgehensmodells (z.B. IPERKA-System) in Haupt- und Teilaufgaben gegliedert werden, es sollen ein Zeitdiagramm, ein Zeitbudget, eine Liste der zu beschaffenden Komponenten und ein Benutzerkonzept erstellt werden.
Hilfsmittel PC
Internet
Office-Programm (für Listen und Budgets)
Zeichenprogramm (für die Pläne)
Bewertung Definieren der Haupt- und Teilaufgaben, sowie Zuweisung (10 - 20 %)
Erstellen eines Zeitdiagramms mit Zeitbudgets (10 - 20 %)
Zuordnen der definierten Aufgaben zum IPERKA-System (10 - 20 %)
Erstellen einer Liste der zu beschaffenden Komponenten (10 - 20 %)
Erstellen eines Benutzerkonzeptes (10 - 20 %)
Erstellen eines Netzwerkplans (logisch) (10 - 20 %)
Erstellen eines Verkabelungsplans (physisch) (10 - 20 %)
Praxisbezug Aufnehmen des Kundenauftrags auf und planen der Umsetzung
Konzipieren der geeigneten Netzinfrastruktur
Wählen von geeigneter Hardware
Lesen und interpretieren von Plänen und Schemata

Teil 2
Gewichtung 35%
Richtzeit (Empfehlung) 22
Element-Beschreibung Konfigurieren der PCs und Aufbau und Einrichten des Netzwerkes, Ressourcenverwaltung, Test und Dokumentation
Hilfsmittel PCs
Netzwerkkabel
Drucker
Switch
Office-Programme
Bewertung Realisieren des vom Kursleiter bestimmten Netzwerkes (15 - 25 %)
Vorgegebenes Benutzerkonzept gemäss Zuteilung umsetzen (15 - 25 %)
Testen des ganzen Netzwerks mit allen zur Verfügung stehenden Diensten (Gruppenarbeit) (15 - 25 %)
Erstellen eines Installationsdokumentes des eigenen PCs (15 - 25 %)
komplette Dokumentation des realisierten Netzwerkes (15 - 25 %)
Praxisbezug Einbinden der ICT-Komponenten ins Netzwerk und Konfiguration
Testen Funktionalität und Performance und Sicherheit und dokumentieren die Ergebnisse.

Teil 3
Gewichtung 30%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung In den letzten Stunden des ÜK-Moduls wird das erworbene Wissen mit einem schriftlichen Test abgefragt. Der Test muss zwingend handlungsorientierte Fragen zu den im Abschnitt "Bewertung" aufgeführten Bereichen enthalten. Er kann zusätzlich mit Wissensabfragen aufgestockt werden.
Hilfsmittel keine
Bewertung 1) kann aufzeigen, welche Anforderungen an ein Netzwerk sich aus lokalen Netzwerkdiensten ergeben (15 - 20 %)
2) kennen und (anhand von Beispielen) erläutern der wichtigsten Regeln für eine korrekte Netzwerkkonfiguration (15 - 20 %)
3) kennen der gängigen Kabel- und Steckertypen sowie Ethernet-Varianten und aufzeigen, wann diese zum Einsatz kommen (15 - 20 %)
4) kennen der notwendigen Einstellungen der Netzwerkkonfiguration der Netzwerkkomponenten und aufzeigen, welchen Beitrag diese zur Sicherstellung der Kommunikation im Netzwerk leisten (15 - 20 %)
5) kennen der prinzipiellen Vorkehrungen, die Netzwerkbetriebssysteme für die Ressourcenzuteilung bieten (Lese-, Schreibrecht, Benutzer, Benutzergruppen, Shares) und aufzeigen, wie diese die Sicherheit von Daten gewährleisten (15 - 20 %)
6) kennen des Zwecks und der Funktionen der Schichtenmodelle (OSI, TCP/IP-Modell) und zuordnen der verwendeten Protokolle sowie Netzwerkkomponenten zu den entsprechenden Schichten (15 - 20 %)
Praxisbezug ein Vorgehensmodell kennen und korrekt anwenden
Auswahl der Netzwerktopologie und Begründung
Ressourcenteilung
Einrichten der Dienste
Auswahl der korrekten Hardware und Begründung
Publiziert: 04.12.2015 16:27:51
Ablaufdatum: 01.08.2018
Titel LBV Modul 117-8 - 3 Elemente - Schriftliche Einzelprüfung / Schriftlicher Test, Vortrag / Referat, Praktische Umsetzungsarbeit
Institution BZZ Bildungszentrum Zürichsee
Übersicht Lokales Netzwerk ohne zentrale Benutzerverwaltung mit bis zu 10 Anschlüssen und Internetanschluss, das Computer und Drucker in verschiedenen Räumen des gleichen Gebäudes miteinander verbindet.
Ergänzung Keine Client-Server Umgebung.

Teil 1
Gewichtung 25%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Überprüfen der Handlungsnotwendigen Kenntnisse mittels einem Kurztest mit Multiple Choice und Zuordnungsaufgaben.
Netzwerkkonzept, Topologie, Kabelart, Kabelaufbau, Netzwerkelemente, OSI Model, Frame, Datagram, Packete; MAC-+IP-Adresse, Bandbreite, Zugriffsverfahren, physikalisches + logisches Netzwerkschema.
Hilfsmittel Keine
Bewertung Bewertungsraster mit Punkten.
Note = (Erreichte Punkte / Maximale Punktzahl) x5 + 1
Praxisbezug Kennt die verschiedenen Fachbegriffe und kann diese situationsgerecht anwenden.
Besitzt die notwendigen theoretischen Kenntnisse um ein einfaches Netzwerk zu planen.

Teil 2
Gewichtung 25%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Als Gruppenarbeit werden vorgegebene Themen wie z.B. Kabel, Netzwerkkarte, Netzwerkgeräte, IPv4 oder IPv6 usw. zu einem Vortrag ausgearbeitet. Dabei werden soweit möglich verschiedene Aspekte der Herstellung, Geschichte, Funktionsweise, Aufbau, Einsatzgebiete, Vor- & Nachteile, Tendenzen der Entwicklung usw. präsentiert.
Dauer der Präsentation: 10-15 Min
Hilfsmittel Schulungsunterlagen
Fachliteratur
Bewertung Präsentationstechnik: 1/3
Korrekte & klare fachliche Aussagen: 1/3
Vollständige Abdeckung des Themas: 1/3
Praxisbezug Kennt den Stand der Technik.
Kann fachliche Zusammenhänge verständlich erklären.
Kann sich in neue Themen einarbeiten.

Teil 3
Gewichtung 50%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung Praktische Abschlussprüfung (Fallbeispiel), Einzelarbeit mit vier Aufgaben.
1. Aufgabe: Firmenorganisation
2. Aufgabe: Logischer Netzwerkplan
3. Aufgabe: Physikalischer Netzwerkplan
4. Aufgabe: Netzwerk realisieren in virtueller Umgebung.
Hilfsmittel PC mit Packet Tracer
Schulungsunterlagen
Kein Internet
Bewertung Ausgangsnote = 4,0; jede Aufgabe kann mit gut = +0,5 oder kleine Mängel = +0,0 oder grobe Mängel = -0,5 Notenpunkten bewertet werden.
Praxisbezug Kann Kundenwünsche erfassen und umsetzen.
Kann ein physikalisches und logisches Netzwerk planen und zeichnen.
Kann ein Netzwerk realisieren.
Publiziert: 31.08.2015 16:35:59
Ablaufdatum: 01.08.2018
Titel LBV Modul 117-9 - 3 Elemente - Schriftliche Einzelprüfung / Schriftlicher Test, Schriftliche Einzelprüfung / Schriftlicher Test, Praktische Umsetzungsarbeit
Institution gibb Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern
Übersicht Leistungsbeurteilung.in drei Teilen auf Basis eines Fallbeispieles Teil 1 - Fragen zu Netzwerkgrundlagen. Verkabelungsplan & Materialliste nach Vorgaben erstellen. Teil 2 - Namens- und IP-Konzept erstellen und in einem logischen Netzplan festhalten. IP-Konfiguration Windows und Linux. Teil 3 - Praktische Arbeit: Adressierungs- und Berechtigungskonzept mit anschliessender Umsetzung
Ergänzung

Teil 1
Gewichtung 25%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Schriftliche Einzelprüfung mit handlungsorientierten Aufgaben anhand eines Praxisbeispiel mit definierten Anforderungen
- geeignete Übertragungsmedien auswählen und überprüfen
- Verkabelungsplan erstellen oder ergänzen
- Materialliste erstellen oder ergänzen

Das zu definierende Praxisbeispiel gilt für alle drei Teile und muss folgende Angaben enthalten:
- Eckdaten des Standortes
- Organigramm & Personal
- Stuationsbeschreibung des Ist-Zustandes
- Übersichtplanes mit Massangaben
- Gerätepark
- verfügbares Teilnetz
- Anforderungen an den Sollzustand
Hilfsmittel - Zusammenfassung von zwei A4-Seiten (1 Blatt doppelseitig, 2 Blatt einseitig)
- Praxisbeispiel mit Beschreibung und Plänen
Bewertung Bewertungsraster mit Punkten mit folgender Gewichtung
- 25-30% Übertragungsmedien
- 35-40% Verkabelungsplan
- 40-45% Materialliste
Die Umrechnung der Punkte erfolgt nach der Formel Punkte * 5 / Maximalpunktzahl + 1
Praxisbezug A3.1: Nehmen den Kundenauftrag auf und planen die Umsetzung
A3.2: Wählen die geeigneten Netzkomponenten aus
B1.2: Konzipieren die geeignete Netzinfrastruktur
D1.1: Können Pläne und Schemata lesen und interpretieren

Teil 2
Gewichtung 25%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Schriftliche Einzelprüfung mit handlungsorientierten Aufgaben zu einem Praxisbeispiel (siehe Teil 1) zu folgenden Themen:
- Namenskonzept
- IP-Konzept & logischer Netzplan
- Konfiguration von zwei vorgegebenen Netzwerkkomponenten
Hilfsmittel - Zusammenfassung von zwei A4-Seiten (1 Blatt doppelseitig, 2 Blatt einseitig)
- Praxisbeispiel mit Beschreibung und Plänen
Bewertung Bewertungsraster mit Punkten mit folgender Gewichtung
- 20-30% Namenskonzept
- 35-40% IP-Konzept & logischer Netzwerkplan
- 40-45% IP-Konfiguration
Die Umrechnung der Punkte erfolgt nach der Formel Punkte * 5 / Maximalpunktzahl + 1
Praxisbezug A1.4: Binden die ICT-Komponente gemäss Vorgaben und unter Kenntnis der aktuellen Technologien ins Netzwerk ein
A3.1: Nehmen den Kundenauftrag auf und planen die Umsetzung
B1.4: Visualisieren Netze und deren Topologie
B3.3: Setzen Anpassungen im Netz um
D1.1: Können Pläne und Schemata lesen und interpretieren

Teil 3
Gewichtung 50%
Richtzeit (Empfehlung) 6
Element-Beschreibung Die Gruppenarbeit (3-6 Mitglieder) wird in drei Etappen während drei Wochen mit je zwei Doppellektionen umgesetzt:
Etappe 1: Auf Basis des Praxisbeispiels (siehe Teil 1)werden ein IP-Adressierungskonzept und Namenskonzept ausgearbeitet welche anschliessend auf die Geräteschaft der Firma angewendet wird. Zusätzlich wird die Bennenung der Benutzeraacounts nach vorgegebenen Richtlininen definiert.
Etappe 2 und 3: Installation und Konfiguration des Netzwerkes gemäss den korrigierten Arbeiten aus der Etappe 1. Je Gruppe sind mindestens folgende Konfigurationen zu erledigen:
- je eine Dateifreigaben und eine Druckerfreigabe auf zwei verschiedenen Betriebssystemen
- zwei Clients auf verschiedenen Betriebssystemen mit Zugriff auf die Freigaben gemäss Berechtigungskonzept
- ein WLAN-Access-Point
- ein bis zwei Smartphones mit Zugang zum Access-Point
- Einbindung eines vorhandenen Internetanschlusses
Hilfsmittel - Praxisbeispiel mit Beschreibung und Plänen
- vorbereitetes Set von Maschinen je Gruppenmitglied.
- dediziertes Layer 2 Netzwerk je Gruppe.
- eine vorkonfigurierte Firewall mit Internetanschluss je Gruppe.
- ein WLAN-Access-Point je Gruppe.
- persönliche Smartphones der Gruppenmitglieder.
Bewertung Bewertungsraster mit Punkten.
Einzelbewertung der Kandidatinnen und Kandidaten während den Gruppenarbeiten:
- 10-15% Einsatz / Arbeitshaltung (Mit ihrer Leistungsbereitschaft zeigen die Kandidaten ihren Willen und setzen ihre Kompe-tenzen ein. Sie erledigen die Arbeiten motiviert, flexibel und mit Ausdauer.)
Gruppenbewertung Etappe 1
- 10-15% IP-Adressierungskonzept
- 15-20% Namenskonzept für die Gerätebenennung
- 10-15% Bennenungskonzept für die Benutzeraccounts
Gruppenbewertung Etappe 2
- 10-15% IP-Konfiguration der Geräte je Gruppe
- 5-10% Druckereinbindung
- 10-15% Freigaben und Berechtigung
Gruppenbewertung Etappe 3
- 5-10% WLAN-Konfiguration Acces-Point
- 5-10% Verbindung mit Smartphones

Die Beurteilung der Arbeiten erfolgt etappenweise. Die bewerteten und korrigierten Arbeiten der Etappe 1 dienen als Grundlage für die Etappen 2 und 3.

Die Umrechnung der Punkte erfolgt nach der Formel Punkte * 5 / Maximalpunktzahl + 1
Praxisbezug A1.4: Binden die ICT-Komponente gemäss Vorgaben und unter Kenntnis der aktuellen Technologien ins Netzwerk ein
A3.1: Nehmen den Kundenauftrag auf und planen die Umsetzung
A3.2: Wählen die geeigneten Netzkomponenten aus
B1.2: Konzipieren die geeignete Netzinfrastruktur
B1.3: installieren und konfigurieren die Komponenten
C1.2: Erarbeiten das Berechtigungskonzept inkl. Shares
D1.1: Können Pläne und Schemata lesen und interpretieren und durchgeführte Netzänderungen dokumentieren.
Publiziert: 05.09.2016 10:11:18
Ablaufdatum: 01.08.2018
Zurück