de it fr

126 Peripheriegeräte im Netzwerkbetrieb einsetzen

Modul
Peripheriegeräte im Netzwerkbetrieb einsetzen
Kompetenz
Netzwerkfähige Peripheriegeräte und dazugehörige Dienste in ein Netzwerk integrieren.
Handlungsziele
1 Integration von netzwerkfähigen Peripheriegeräten (mit direktem Netzwerkanschluss) für den Einsatz planen.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt ein Verfahren für die Integration von Peripheriegeräten in ein Netzwerk (LAN, WLAN).
2 Kennt das Prinzip der Abwicklung von Druckaufträgen über Warteschlangen (Spool) in Netzwerken.
3 Kennt die Vorteile der gemeinsamen Nutzung von Netzwerkressourcen (z.B. Wirtschaftlichkeit)
4 Kennt Nutzungskriterien und organisatorische Rahmenbedingungen (z.B. Berechtigungskonzept) für den Einsatz von Peripheriegeräten im Netzwerk.
 
2 Direkt über das Netzwerk angesprochenes Peripheriegerät installieren, konfigurieren, testen und in der Netzwerkdokumentation nachführen.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die notwendigen Konfigurationseinstellungen auf dem Peripheriegerät und dem Client um die Nutzung zu ermöglichen.
2 Kennt die Möglichkeiten um die Peripheriegeräte (Firmware, Treiber) zu aktualisieren.
3 Kennt ein Testverfahren um das Peripheriegerät auf korrekte Funktionsweise zu überprüfen.
4 Kennt die Bedeutung einer nachgeführten Netzwerkdokumentation.
 
3 Über einen Netzwerkdienst angesprochenes Peripheriegerät sowie den dazugehörigen Dienst installieren, konfigurieren, testen und in der Netzwerkdokumentation nachführen.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die notwendigen Konfigurationseinstellungen für den Dienst um das Peripheriegerät auf dem Client zu nutzen.
2 Kennt die Möglichkeiten von Scripts für die automatisierte Einbindung und Nutzungsberechtigung von Peripheriegeräten.
 
4 Funktionsweise netzwerkfähiger Peripheriegeräte verstehen und erläutern.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die Funktionsweise verschiedener Peripheriegeräte (z.B. Drucker, Scanner, NAS, Webcam)
 
5 Benutzeranleitung für netzwerkfähiges Peripheriegerät erstellen.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die wichtigsten Elemente einer Benutzeranleitung.
 
Kompetenzfeld
Hardware Management
Objekt
Netzwerkfähige Peripheriegeräte in einem LAN.
Niveau
2
Voraussetzung
Ein kleines Netzwerk aufbauen
Anzahl Lektionen
40
Anerkennung
Eidg. Fähigkeitszeugnis
Publiziert: 07.06.2014 17:15:41
Titel DEP Module 126-4 - 2 Eléments - Présentation, Etude de cas
Institution Zürcher Lehrbetriebsverband ICT (ZLI)
Übersicht Présentation des résultats d'un travail et examen écrit individuel
Ergänzung

Teil 1
Gewichtung 20%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Après que les personnes en formation se soient plongées dans le thème, ils devront présenter la mthématique en petits groupes. A cette occasion il sera mis plus de poids sur le contenu professionnel que les techniques de présentation.
En complément, il faut rédiger un aperçu que explique la thématique imposée.
Thèmes possibles:
Imprimante réseau, webcam, serveur d'imprimantes sans NIC, connecteur IP, ponts, commutateurs, routeur, firewall
Hilfsmittel Tous les moyens d'aide sont autorisés pour la préparation et la présentation.
Bewertung Chaque critère vaut 0, 1 ou 2 points. Les critères sont pondérés.
- Déclaration professionnelle correcte (15% - 25%)
- Explications compréhensibles (15% - 25%)
- Réponses correctes sur des questions professionnelles (20% - 30%)
- Aperçu profesionnellement correct (25% - 35%)
Praxisbezug Les personnes en formation doivent être capables de mettre en oeuvre correctement un mandat et de représenter un groupe compétent et gagnant.

Teil 2
Gewichtung 80%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Evaluer divers appareils périphériques sur la base d'une situation données et reproduire correctement la documentation existante.
- Plan physique du réseau
- Plan logique du réseau
- Liste des appareils
- Paramètres de réglage
A cet effet, il faut respecter la loi sur la protection des données.
Hilfsmittel Résumé de max. 2 pages A4.
Bewertung - Les objets sont correctement situés dans le plan du réseau et dénommés correctement ou adaptés. (15% - 25%)
- Les hôtes sont situés àla bonne place dans le plan logique du réseau, avec une adresse IP, un nom d'hôte et symbole corrects ou adaptés. (15% - 25%)
- Les hôtes figurent dans la liste des appareils avce une adresse IP, un masque de sous-réàseau, un nom d'hôte, un type d'appareil et personnes de contact corrects ou adaptés. (15% - 25%)
- Les paramètres de réglage sur les périphériques, tels que nom d'hôte, adresse IP, masque de sous-réseau, sont correctement ajustéslt. (10% - 20%)
- La loi sur la protection des données a été observée et justifiée lors de l'installation des périphériques (10% - 20%)
Praxisbezug Les personnes en formation doivent être capables de développer un réseau simple depuis la planification jusqu'à la réalisation et remise en exploitation.
A cet effet, les connaissances de base du matériel ainsi que de leur possibilité de réglage seront testées.
Il faut également, lors de la mise en oeuvre de périphérques, tenir compte et respecter la loi sur la protection des données (LPD).
Publiziert: 04.07.2017 13:38:19
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Titel LBV Modul 126-1 - 2 Elemente - Lerndokumentation / Protokoll / Portfolio, Schriftliche Einzelprüfung / Schriftlicher Test
Institution gibb Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern
Übersicht Das Modul ist werkstattorientiert aufgebaut. Eine Übersicht bietet die Lernmap. Darin ist jeder Posten ersichtlich. Ergänzt wird dieser durch Kann-Listen, welche für jeden Posten die zu erwerbenden Kompetenzen enthält. Die Lernenden sammeln laufend Belege für die Erreichung der Kompetenzen, dokumentieren diese in der Lerndokumentation und lassen diese durch die Lehrperson abnehmen. Um sicherzustellen, dass im selbstgesteuerten Lernen die Theorie auch genügend verarbeitet wurde umfasst der zweite Teil der LB einen Theorie Test.
Ergänzung

Teil 1
Gewichtung 50%
Richtzeit (Empfehlung) 6
Element-Beschreibung Die Lernenden sammeln durch das Semester laufend Belege für Ihre Kompetenzen. Die Abnahme erfolgt in Form eines kurzen Fachgesprächs mit der/dem Lernenden. Dabei soll die/der Lernende insbesondere den Weg, welcher zur Erlangung der Kompetenz zurückgelegt wurde, aufzeigen. Belege sind alle von den Lernenden erstellten Artefakte. Die Lehrperson sammelt die Belege in geeigneter Form.
Hilfsmittel Die Lernmap und die Kann-Liste zeigen genau auf, welche Belege vorgelegt werden müssen.
Im Rahmen des Fachgesprächs verwenden die Lernenden die von ihnen gesammelten Belege.
Bewertung Zu jedem Werkstattposten sind in der Kann-Liste Punkte definiert. Diese können nach einer linearen Notenskala in eine Note umgerechnet werden.
Praxisbezug Die Lernenden sammel ihre Belege direkt am Objekt. Der Test ist somit direkt im Bezug zur Praxis.

Teil 2
Gewichtung 50%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Um sicherzustellen, dass im selbstgesteuerten Lernen die Theorie auch genügend verarbeitet wurde umfasst der zweite Teil der LB einen Theorie Test.
Hilfsmittel Es dürfen keine schriftlichen Unterlagen benützt werden, ausser das IT-Handbuch und eine selber erstellte zweiseitige Zusammenfassung (1 A4 Seite doppelseitig bedruckt oder 2 A4 Seiten einseitig bedruckt). Der Einsatz von elektronischen Mitteln ist nicht erlaubt.
Bewertung Lineare Notenskala
Praxisbezug Der Test soll sicherstellen, dass neben der Praktischen Handhabung auch die Theorie in der nötigen Tiefe verarbeitet wurde.
Publiziert: 03.07.2015 11:13:56
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Titel LBV Modul 126-2 - 3 Elemente - Schriftliche Facharbeit / Bericht, Lerndokumentation / Protokoll / Portfolio, Lerndokumentation / Protokoll / Portfolio
Institution Gewerbliche Berufsschule Chur
Übersicht Durch eine (vorgegebene) Forschungsfrage erarbeiten die Lernende einen Bericht bzw. schriftliche Facharbeit (z.B. über die Funktionsweise, die Entstehung oder Beurteilung) eines Teilgebiet/Peripheriegerät aus dem Modul. In einer Partnerarbeit bereiten die Lernende eine Empfehlung für die Anschaffung von Peripheriegeräte (Recherche Protokoll) für einen (vorgegebenen) Arbeitsplatz. Durch die Lerndokumentation werden der Lernprozess und die gewonnenen Erkenntnisse nachvollziehbar.
Ergänzung

Teil 1
Gewichtung 50%
Richtzeit (Empfehlung) 12
Element-Beschreibung Eine (vorgegebene) Forschungsfrage (z.B. Erklärung, Beschreibung, Prognose, Bewertung, Gestaltung) wird durch einen Bericht bzw. schriftliche Facharbeit beantwortet. Dabei wird auch der Aufbau der Arbeit, sowie die wichtigen Phase der Erstellung bearbeitet. Während der Arbeit bzw. Schreibzeit stehen den Lernende Beratungsgespräche zur Verfügung.
Hilfsmittel Frei.
Bewertung 20 - 30% Aufbau der Facharbeit (Titelblatt, Verzeichnisse, Zusammenfassung, ...)
20 - 30% Widerspruchsfreie Argumentations- und Belegskette zwischen der Forschungsfrage und der Antwort
10 - 20% Zeitliche Vorgaben eingehalten
20 - 40% Funktionsweise Peripheriegerät/Technologie/... erläutert und nachvollziehbar
Praxisbezug Bildungsplan Systemtechnik:
A1.4: Binden die ICT-Komponente gemäss Vorgaben ein
B2.4: Dokumentieren die Lösung und erstellen die Benutzeranleitung
B4.3: Testen die Installation (Abnahme-/Funktionstests) und dokumentieren Installation und Ergebnisse
E1.1: Analysieren den Auftrag und erstellen eine professionelle Arbeitsplanung
E2.2: Bearbeiten den Auftrag gemäss Vorgaben

Teil 2
Gewichtung 30%
Richtzeit (Empfehlung) 8
Element-Beschreibung Die Lernende informieren Sie sich über möglichen Peripheriegeräten welche die Anforderungen an den Arbeitsplatz erfüllen. Die Recherche wird protokolliert. Es werden jeweils mehrere Produkte einer Komponente verglichen. Eine Empfehlung ausgesprochen. Durch die Partnerarbeit entstehen womöglich Diskussionen.
Hilfsmittel Frei.
Bewertung 20 - 40% Mehrere Produkte einer Komponenten aufgeführt
20 - 40% Liste der Produkte vollständig (Produkt, technischen Merkmale, Preise, Aktualität und Quelle)
20 - 40% Begründung der Auswahl nachvollziehbar und Diskussionen / Meinungsunterschiede protokolliert
Praxisbezug Bildungsplan Systemtechnik:
A1: Benutzerendgeräte auswählen und in Betrieb nehmen
B2.4: Dokumentieren die Lösung und erstellen die Benutzeranleitung
E1.1: Analysieren den Auftrag und erstellen eine professionelle Arbeitsplanung
E2.2: Bearbeiten den Auftrag gemäss Vorgaben

Teil 3
Gewichtung 20%
Richtzeit (Empfehlung) 4
Element-Beschreibung Die Lerndokumentation beinhaltet die Erkenntnisse aus den Lerneinheiten und der Werkstatt. Am Ende einer Unterrichtssequenz schreiben die Lernenden für sich auf, was sie zum Thema, der die Sequenz gewidmet war, wissen und verstehen; sie notieren aber auch offene Fragen.
Hilfsmittel Frei.
Bewertung 20 - 40% Fachliche Ausdrücke und Arbeitsvorgänge sind korrekt / Fachliche Sprachschatz ist vorhanden
10 - 20% Aktivitäten / Zeitplan lückenlos und systematisch aufgebaut / Zeitrahmen eingehalten
10 - 20% Gliederung und Darstellung sind übersichtlich und Konsistent (Bilder, Grafiken, Text)
20 - 40% Gewonnene Erkenntnisse (Lessons Learned) festgehalten
Praxisbezug Bildungsplan Systemtechnik:
A3.4: Nehmen die Grundkonfiguration vor
B2.4: Dokumentieren die Lösung und erstellen die Benutzeranleitung
B4.3: Testen die Installation (Abnahme-/Funktionstests) und dokumentieren Installation und Ergebnisse
C1.4: Testen die Funktionalität aus und dokumentieren sie
C2.4: Testen die Konfiguration / Funktionalität
E2.2: Bearbeiten den Auftrag gemäss Vorgaben
Publiziert: 22.12.2015 11:34:27
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Titel LBV Modul 126-3 - 2 Elemente - Schriftliche Einzelprüfung / Schriftlicher Test, Praktische Umsetzungsarbeit, Schriftliche Einzelprüfung / Schriftlicher Test
Institution Informatikschule Olten GmbH
Übersicht Diese Prüfung besteht aus zwei LB in welchen das Wissen und die Umsetzung zu Peripheriegeräten ins Netzwerk einbinden geprüft wird.
Ergänzung

Teil 1
Gewichtung 50%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung Planung Druckerinstallationen und deren Anschluss ins Firmennetzwerk
Situations- und Netzwerkplan erstellen
Situationsanalyse
Hilfsmittel Frei
Bewertung Planung Druckerinstallation, 40-60% der Gesamtpunktzahl
Dokumentation, 20-30% der Gesamtpunktzahl
Situationsanalyse, 20-30% der Gesamtpunktzahl
Praxisbezug Generell sind keine Informationen im Bildungsplan enthalten.
A1.2: Wählen geeignete Hard- und Software und präsentieren ihren Vorschlag dem Vorgesetzten.
A1.4: Binden die ICT-Komponente gemäss Vorgaben und unter Kenntnis der aktuellen Technologien ins Netzwerk ein
A3.1: Nehmen den Kundenauftrag auf und planen die Umsetzung (Organisation, Arbeitsmethodik, Ergonomie, Energieoptimierung).
D1.4: Konzipieren Netzerweiterungen unter Berücksichtigung von Anschaffungs- und Betriebskosten und realisieren diese, wobei sie ersetzte Geräte fachgerecht entsorgen.

Teil 2
Gewichtung 50%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung Mehrere Peripheriegeräte ins Netzwerk einbinden
Bestehende Dokumentation erweitern
Benutzeranleitung erstellen
Hilfsmittel Frei
Bewertung Integration ins Netzwerk, 40-60% der Gesamtpunktzahl
Dokumentation, 20-30% der Gesamtpunktzahl
Benutzeranleitung, 20-30% der Gesamtpunktzahl
Praxisbezug Generell sind keine Informationen im Bildungsplan enthalten.
A1.4: Binden die ICT-Komponente gemäss Vorgaben und unter Kenntnis der aktuellen Technologien ins Netzwerk ein
D1.6: Testen Funktionalität und Performance und Sicherheit und dokumentieren die Ergebnisse.
A3.1: Nehmen den Kundenauftrag auf und planen die Umsetzung (Organisation, Arbeitsmethodik, Ergonomie, Energieoptimierung).
Publiziert: 29.09.2016 10:46:56
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Zurück