de it fr

129 LAN-Komponenten in Betrieb nehmen

Modul
LAN-Komponenten in Betrieb nehmen
Kompetenz
Netzwerkkomponenten in einer LAN-Umgebung nach Vorgaben und unter Beachtung der Sicherheitsanforderungen in Betrieb nehmen, konfigurieren, testen und abnehmen lassen.
Handlungsziele
1 Anforderungen für ein neues Netzwerk aufnehmen und die erforderlichen Netzwerkkomponenten bestimmen (Switch, Router).
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die wichtigsten Gremien (IEEE, ISO) sowie die von ihnen definierten Standards (z.B. 100BaseT, IEEE 802.x).
2 Kennt die aktuellen LAN-Technologien und deren Einsatzgebiete und Funktionsweise.
3 Kennt die Funktionsweise von Switch und Router und deren Einsatzgebiete.
4 Kennt Eigenschaften und Zusatzfeatures von Switches (z.B. manageable, stackable, auto-sense, spanning tree).
5 Kennt die Sicherheitsschwachstellen von Switch und Routern (z.B. Defaultpasswort, telnet).
6 Kennt Symbole zur schematischen Darstellung von Netzwerken.
 
2 Adressschema für IP Netz mit Subnetzen anpassen und geeignetes Subnetting mit zugehöriger Netzmaske aus Vorgaben ableiten (z.B. Aufteilung in IP Netze, Anzahl Clients).
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die Elemente und Funktionen des IP-Protokolls (MAC- und IP-Adressen, IP-Adressklassen, private Adressen, Netzmasken, Routing, Adress Resolution Protocol (ARP)).
2 Kennt Gründe für die Aufteilung eines Netzwerks in IP-Subnetze.
3 Kennt die Algorithmen zur (binären) Berechnung von IP-Subnetzen.
 
3 Netzwerkkomponenten gemäss Netzwerkschema und Adressierung in Betrieb nehmen und konfigurieren.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die notwendigen Einstellungen für Router und Switch zur Sicherstellung der Kommunikation im Netzwerk.
 
4 Statisches Routing gemäss Netzwerkschema implementieren und Routing Tabelle interpretieren.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die Unterschiede zwischen statischem und dynamischem Routing.
2 Kennt den Aufbau und den Inhalt von Routingtabellen und den Zusammenhang zum Netzwerkschema.
 
5 Konfigurationsfehler und ihre Ursachen mit geeigneten Hilfsprogrammen analysieren und beheben.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt Verfahren zur systematischen Eingrenzung von Fehlern im Netzwerk (z.B. Ausschlussverfahren, Einordnung im OSI-Schichtenmodell).
2 Kennt Werkzeuge zur Fehleranalyse und –behebung und weiss, bei welchen Symptomen welche Werkzeuge eingesetzt werden.
 
6 Netzwerkdokumentation erstellen bzw. nachführen (Konfiguration, Netzwerkschema).
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt Aufbau und Inhalt einer Netzwerkdokumentation.
 
7 Netzwerk mit einem Abnahmeprotokoll dem Kunden übergeben.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt den Aufbau und Inhalt eines Abnahmeprotokolls.
 
Kompetenzfeld
Network Management
Objekt
Switches, 3 Router und drei LAN hintereinander angeordnet
Niveau
2
Voraussetzung
Modul 117 Informatik- und Netzinfrastruktur für ein kleines Unternehmen realisieren Erfahrungen im Aufbau von einfachen Netzwerken
Anzahl Lektionen
40
Anerkennung
Eidg. Fähigkeitszeugnis
Publiziert: 07.06.2014 17:15:41
Titel LBV Modul 129-1 - 3 Elemente - Schriftliche Einzelprüfung / Schriftlicher Test, Schriftliche Einzelprüfung / Schriftlicher Test, Praktische Umsetzungsarbeit
Institution Informatikschule Olten GmbH
Übersicht Dreiteilige LBV. Erstes Element Grundlagenwissen, zweites Element IP Subnetting, drittes Element Routing
Ergänzung

Teil 1
Gewichtung 25%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Anhand definierter Szenarios die erforderlichen Netzwerkkomponenten auswählen und einzeichnen
Hilfsmittel Eine A4-Seite handschriftliche Notizen
Bewertung Korrekte Auswahl der Komponenten (entspricht den Anforderungen der Aufgabenstellung)
Korrektes Einzeichnen der Komponenten (entspricht den Anforderungen der Aufgabenstellung)
Praxisbezug B1.2
B1.4

Teil 2
Gewichtung 25%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Subnetting.
Anhand von vorgegebenen Szenarien (Netzwerkplan, Firmenbeschreibung, Konzept, etc.) die neue Subnetze planen (Anzahl benötigter logischer Netzwerke, Anzahl benötigter Hosts, etc.) und berechnen (Netzwerkadressen, bestimmte Subnetze, IP-Ranges für Hosts, etc.)
Hilfsmittel Keine
Bewertung Punkte pro erfülltem Kriterium/Aufgabe
Praxisbezug B1.2

Teil 3
Gewichtung 50%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung Routing Tabellen interpretieren
Fehleranalyse in einem gegebenen Szenario durchführen
Für ein gegebenes Szenario Routing Tabellen planen, umsetzen und testen
Hilfsmittel frei
Bewertung Routing Tabellen interpretieren: 1/4 der Gesamtpunktzahl, Punkte pro erfülltem Kriterium
Fehleranalyse: 1/4 der Gesamtpunktzahl, Punkte für korrekt erkannte und behobene Fehler
Routing Tabellen planen und umsetzen: 1/2 der Gesamtpunktzahl, Punkte pro korrekter Umsetzung
Praxisbezug B1.2
B1.3
B1.4
Publiziert: 24.09.2015 07:13:18
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Titel LBV Modul 129-2 – 4 Elemente – Schriftliche Einzelprüfung, Praktische Umsetzungsarbeit, Schriftliche Einzelprüfung, Praktische Umsetzungsarbeit
Institution CPNV Centre professionel du Nord vaudois
Übersicht Prüfungsreihe zu im Bereich der Inbetriebnahme von Netzwerkkomponenten erworbenen Kenntnissen und praktischen Fähigkeiten. Die Kandidaten müssen die Grundprinzipien von Netzwerken (Modelle OSI und TCP/IP, MAC- und IP-Adressen, ARP usw.) sowie die Übertragungsformen (Halb- und Voll-Duplex, Unicast, Multicast, Broadcast usw.) kennen. Sie müssen zudem die Prinzipien der Weiterleitung von Informationen zwischen den einzelnen Elementen eines Netzwerks (Kommutations- und Routingtabellen, Subnetze, VLAN, NAT usw.) kennen. Sie müssen Masken von Subnetzen und die Grenzen eines Adressraumes berechnen können sowie die Implementierung, Konfigurierung und Störungsbehebung von Komponenten wie Switchs und Routers beherrschen.
Ergänzung

Teil 1
Gewichtung 10%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung Durchführung von zwei Vorbereitungsprüfungen auf die Basiszertifizierung eines führenden Unternehmens im Netzwerkbereich
Hilfsmittel Persönliche Notizen
Bewertung Etwa 40 Multiple-Choice-Fragen zu IP-Adressierungsprinzipien, Subnetzen und NAT, Netzwerkdiensten, Transportprotokollen und den Modellen OSI und TCP/IP.
Praxisbezug - Kennt die wichtigsten Gremien (IEEE, ISO) sowie die von ihnen definierten Standards
- Kennt die aktuellen LAN-Technologien und deren Einsatzgebiete
- Kennt die Elemente und Funktionen des IP-Protokolls (MAC- und IP-Adressen, IP-Adressklassen, private Adressen, Netzmasken, Routing, Adress Resolution Protocol (ARP)).
- Kennt Gründe für die Aufteilung eines Netzwerks in IP-Subnetze
- Kennt die Algorithmen zur (binären) Berechnung von IP-Subnetzen.

Teil 2
Gewichtung 20%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung Konfiguration auf einem Simulator bestimmter Komponenten eines kleinen Unternehmensnetzwerkes (PC, Access Point, Router) je nach vorhandenen Werten und bereits konfigurierten Elementen. Diese Prüfung ist Teil der Vorbereitung auf die Basiszertifizierung eines führenden Unternehmens im Netzwerkbereich.
Hilfsmittel Persönliche Notizen
Bewertung Korrekte Konfiguration von einem Dutzend Parametern auf verschiedenen Komponenten
Ausführung von Kommunikationstests zwischen den verschiedenen Komponenten
Praxisbezug - Kennt die Elemente und Funktionen des TPC/IP-Protokolls (MAC- und IP-Adressen, Netzmasken, Routing, Adress Resolution Protocol (ARP)) und kann sie umsetzen und konfigurieren.
- Kennt die Funktionsweise von Switch und Router und deren Einsatzgebiete.
- Kennt die notwendigen Einstellungen für Router und Switch zur Sicherstellung der Kommunikation im Netzwerk.
- Kennt den Aufbau und den Inhalt von Routingtabellen und den Zusammenhang zum Netzwerkschema.
- Kennt Verfahren zur systematischen Eingrenzung von Fehlern im Netzwerk (z.B. Einordnung im OSI-Schichtenmodell).

Teil 3
Gewichtung 35%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Theoretische Prüfung bestehend aus rund zwanzig Fragen
Hilfsmittel A4-Seite, beidseitig mit handschriftlichen Notizen, die mit den Prüfungsergebnissen abgegeben werden muss.
Bewertung Korrekte Beantwortung der Prüfungsfragen zu verschiedenen Themen des Moduls
Praxisbezug - Kennt die wichtigsten Gremien (IEEE, ISO) sowie die von ihnen definierten Standards (z.B. 100BaseT, IEEE 802.x).
- Kennt die aktuellen LAN-Technologien und deren Einsatzgebiete.
- Kennt die Funktionsweise von Switch und Router und deren Einsatzgebiete.
- Kennt Eigenschaften und Zusatzfeatures von Switches und Routern.
- Kennt die Elemente und Funktionen des IP-Protokolls (MAC- und IP-Adressen, IP-Adressklassen, private Adressen, Netzmasken, Routing, Adress Resolution Protocol (ARP)).
- Kennt Gründe für die Aufteilung eines Netzwerks in IP-Subnetze.
- Kennt die Algorithmen zur (binären) Berechnung von IP-Subnetzen.
- Kennt die notwendigen Einstellungen für Router und Switch zur Sicherstellung der Kommunikation im Netzwerk.
- Kennt die Unterschiede zwischen statischem und dynamischem Routing.
- Kennt Verfahren zur systematischen Eingrenzung von Fehlern im Netzwerk (z.B. Einordnung im OSI-Schichtenmodell).
- Kennt Werkzeuge zur Fehleranalyse und -behebung und weiss, bei welchen Symptomen welche Werkzeuge eingesetzt werden.

Teil 4
Gewichtung 35%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung Prüfung zum Thema Fehlerbehebung auf Simulator.
Hilfsmittel A4-Seite, beidseitig mit handschriftlichen Notizen, die mit den Prüfungsergebnissen abgegeben werden muss.
Bewertung Alle Konfigurationsfehler (etwa zehn) in einem aus zwei Routern, zwei Switches und acht Hosts bestehenden Netzwerk erkennen.
Korrekte Werte angeben und in der Struktur anwenden.
Praxisbezug - Kann die Funktionsweisen von Switch und Router je nach ihren Einsatzgebieten umsetzen.
- Kennt die Elemente und Funktionen des TPC/IP-Protokolls (MAC- und IP-Adressen, Netzmasken, Routing, Adress Resolution Protocol (ARP)) und kann sie umsetzen und konfigurieren.
- Kennt Gründe für die Aufteilung eines Netzwerks in IP-Subnetze.
- Versteht und verwendet die Algorithmen zur (binären) Berechnung von IP-Subnetzen.
- Nimmt die notwendigen Einstellungen für Router und Switch zur Sicherstellung der Kommunikation im Netzwerk vor.
- Kennt den Aufbau und den Inhalt von Routingtabellen und den Zusammenhang zum Netzwerkschema und kann sie anpassen.
- Verwendet die Verfahren zur systematischen Eingrenzung von Fehlern im Netzwerk (z.B. Einordnung im OSI-Schichtenmodell).
- Kennt Werkzeuge zur Fehleranalyse und -behebung und weiss, bei welchen Symptomen welche Werkzeuge eingesetzt werden.
Publiziert: 01.07.2016 17:39:30
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Titel LBV Modul 129-3 – 4 Elemente – Präsentation von Arbeitsergebnissen, Praktische Umsetzungsarbeit, Schriftliche Einzelprüfung, Ausbildungsdossier / Protokoll / Portfolio
Institution EMF – Ecole des Métiers Fribourg (EMF-Informatique)
Übersicht Abschliessende Überprüfung der theoretischen und praktischen Kompetenzen, begleitet von einer persönlichen Dokumentation.
Ergänzung

Teil 1
Gewichtung 5%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Die im Modulverlauf erworbenen (praxisbezogenen) Teilkompetenzen werden auf der Basis eines Korrekturrasters geprüft. Sie sind während einer Übung/eines Projekts anzuwenden.
Hilfsmittel Lerndokumentation und Internet.
Dokumentation des Herstellers.
Bewertung Das aufgebaute Netzwerk entspricht den im Pflichtenheft beschriebenen Elementen.
Der Lernende kann das aufgebaute Netzwerk begründen und erklären.
Praxisbezug Sich handlungsnotwendige Kenntnisse und gezielte praktische Kompetenzen aneignen, um die Anforderungen des Moduls 129 zu erfüllen.
Entwerfen eines Modells gemäss Pflichtenheft. Umsetzung des Modells.
Entwicklung eines Testverfahrens, Tests und Interpretation der Ergebnisse.
Das Modell verwendet praktische Teilelemente, die im Modulverlauf behandelt wurden.
Präsentation der realisierten Arbeit vor Publikum und Arbeitsdokumentation, mit dem Ziel, transversale Kompetenzen zu prüfen.

Teil 2
Gewichtung 65%
Richtzeit (Empfehlung) 3
Element-Beschreibung Die im Modulverlauf erworbenen (praxisbezogenen) Kompetenzen werden auf der Basis eines Korrekturrasters geprüft, das die von Modul 129 angestrebten Kompetenzen definiert.
Diese praktische Arbeit wird individuell erstellt.
Hilfsmittel Die vom Lernenden im Modulverlauf persönlich verfasste Dokumentation.
Bewertung Das aufgebaute Netzwerk entspricht den für die summative praktische Beurteilung definierten Elementen.
Das aufgebaute Netzwerk entspricht den im Pflichtenheft beschriebenen Elementen.
Die Kompetenzen des Moduls 129 werden auf der Basis eines sie widerspiegelnden Korrekturrasters geprüft.
Praxisbezug Entwerfen eines Modells gemäss Pflichtenheft.
Konfiguration des Modells unter Berufung auf den zuvor erstellten Entwurf.
Fehlerbehebung beim entwickelten Modell und Beherrschung der auf das Modell angewandten Technologien.
Der Lernende kann Testverfahren erstellen, Tests durchführen und die Resultate interpretieren.

Teil 3
Gewichtung 20%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Es werden handlungsnotwendige Kenntnisse geprüft.
Hilfsmittel Keine Hilfsmittel
Bewertung Es werden die für das Modul 129 handlungsnotwendigen Kenntnisse geprüft.
Praxisbezug Überprüfung globaler Konzepte betreffend Aspekte in Zusammenhang mit dem Modul 129.

Teil 4
Gewichtung 10%
Richtzeit (Empfehlung) 5
Element-Beschreibung Die Dokumentation umfasst folgende Kapitel pro Übung/Modell:
- Analyse
- Entwurf
- Umsetzung
- Tests
- Schlussbemerkung
Hilfsmittel Lerndokumentation und Internet.
Dokumentation des Herstellers.
Bewertung Der Bericht wird gemäss folgenden Kriterien beurteilt:

Allgemein, das Dokument betreffend:
- Einführung und Schlussbemerkung
- Sorgfalt des Dokuments
- Authentizität des Dokuments

Pro Übung / Projekt:
- Analyse
- Entwurf
- Umsetzung
- Tests mit dem definierten Verfahren
Praxisbezug Dokumentierung einer praktischen Arbeit.
Publiziert: 01.07.2016 17:39:48
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Titel LBV Modul 129-4 - 3 Elemente - Schriftliche Einzelprüfung / Schriftlicher Test, Schriftliche Facharbeit / Bericht, Praktische Umsetzungsarbeit
Institution gibb Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern
Übersicht Leistungsbeurteilung in drei Teilen - Praktische Netzwerkanalyse - Vertiefungsarbeit zum Thema Ethernet 802.3 - Praktische Umsetzung eines Routingszenarios
Ergänzung

Teil 1
Gewichtung 25%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung Praktische Netzwerkanalyse mit dazugehörigen Fragen in Bezug auf einer konkreten Praxissituation (Arbeitsstation greift im gleichen Teilnetz auf einen Datenbankserver zu), beispielsweise:
- Herausfinden der benötigten Protokolle, Adressierungen, PDUs einer Datenbankabfrage
- User der SQL-Abfrage herausfinden
Hilfsmittel IT-Handbuch / Netzwerktechnik-Fibel.
vorbereitete Wireshark-Aufzeichnungen.
Wireshark portable zum Öffnen der Aufzeichnungen.
Bewertung Bewertungsraster sowie Checklisten mit Punkten.
Die Umrechnung der Punkte erfolgt nach der Formel Punkte * 5 / Maximalpunktzahl.
Praxisbezug B2.2: Konzipieren Sicherheitsmassnahmen im Netz zur Minimierung der Risiken und planen die Umsetzung.
B4.3: Testen die Installation und dokumentieren Installation und Ergebnisse.
D1.5: Erkennen und beheben Störungen in allen Arten von Verbindungen.

Teil 2
Gewichtung 25%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung In einer Zusammensetzung von 3-4 Lernenden erarbeitet die Gruppe je fünf Fragebereichen zu dem Thema Ethernet 802.3. Die Fragen stehen jeweils in direktem Zusammenhang mit einer Praxissituation, wie zum Beispiel einer Netzwerklayout einer Firma mit verschiedenen Netzwerk- und Endgeräten.
Beispielfrage 1: Welcher Kabeltyp mit den geringsten Qualitätsmerkmalen könnte theoretisch zwischen Drucker A und Switch B eingesetzt werden? Erstellen Sie eine Querschnittsskizze von dem gewählten Kabeltyp.
Beispielfrage 2: Welche kostengünstigen Empfehlungen geben Sie der Firma, um den Netzwerkdurchsatz der Arbeitsstationen zum Drucker zu verbessern?
Hilfsmittel Zeichnungstool und Textverarbeitung
Bewertung Zwei Bewertungskriterien mit 0 bis 3 Punkten je Frage.
1. Vollständigkeit / Verständlichkeit
3 Punkte: Der Auftrag wurde gemäss der Aufgabenstellung durchgeführt. Alle erwarteten Resultate liegen vollständig vor.
0 Punkte: Der Auftrag wurde unvollständig ausgeführt. Mehrere Teile der Aufgabenstellung fehlen.

2. Prägnanz und fachliche Richtigkeit
3 Punkte: Die Erklärungen und allfälligen Skizzen sind hinsichtlich der Prägnanz bestmöglich gestaltet. Sie sind fachlich korrekt und beziehen sich auf das Fallbeispiel. Die Texte bestehen offensichtlich aus eigenen Formulierungen.
0 Punkte: Die Erklärungen sind durchgängig zu knapp gehalten um verständlich zu sein. Geforderte Skizzen fehlen vollständig. Die Ausführungen sind fachlich falsch und /oder haben keinen Zusammenhang zu dem Fallbeispiel. Die meisten Texte sind 1:1 kopiert.

Die Umrechnung der Punkte erfolgt nach der Formel Punkte * 5 / Maximalpunktzahl.
Praxisbezug A3.2: Wählen die geeigneten Netzkomponenten aus unter Berücksichtigung der Bedürfnisse.
B2.2: Konzipieren Sicherheitsmassnahmen im Netz zur Minimierung der Risiken.

Teil 3
Gewichtung 50%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung Auf Basis einer bestehenden Netzwerkkonfiguration mit drei Teilnetzen, wird ein Teilnetz in einen neuen Adressbereich verlegt. Die IP-Konfiguration sowie das statische Routing der betroffenen Geräte (Firewall, Router und Server) sind an die neue Situation anzupassen. Die Überprüfung der neuen Konfiguration erfolgt mit gezielten Abfragen.

In einem ersten Teilauftrag ist ein zugeteiltes Ausgangsnetz in zwei grosse Teilnetze aufzuteilen. Zudem ist tabellarisch aufzuzeigen, welche Geräte von einer Änderung der IP-Konfiguration und der Routingtabelle betroffen sind.

Im zweiten Teilauftrag müssen die betroffenen Geräte umkonfiguriert werden.
Hilfsmittel zwei A4-Seiten selbsterstellte Zusammenfassung
Bewertung Checklisten mit Punkten.

zum Beispiel im Teilauftrag 1
- je 1 Punkt für korrekte Netzadresse je Teilnetz
- je 1 Punkt für korrekte Subnetzmaske je Teilnetz
- je 1 Punkt für das Erkennen einer Änderung der IP-Konfiguration bzw. der Routingtabelle

Im Teilauftrag 2 wird die Konfiguration mit Hilfe geeignert Abfragen (ifconfig, traceroute, host) getestet und bewertet, zum Beispiel
- je 1 Punkt für eine korrekte IP-Konfiguration
- je 2 Punkte für eine korrekte Routing-Konfiguration
- je 1 Punkt für die korrekte DNS-Auflösung aus den umkonfigurierten Teilnetzen

Die Umrechnung der Punkte erfolgt nach der Formel Punkte * 5 / Maximalpunktzahl
Praxisbezug A3.4: Nehmen die Grundkonfiguration vor.
B1.1: Erkennen die Kundenbedürfnisse
B1.2: Konzipieren die geeignete Netzinfrastruktur
B3.3: Setzen Anpassungen im Netz um
D1.1: Können Pläne und Schemata lesen und interpretieren
D1.5: Erkennen und beheben Störungen in allen Arten von Verbindungen
Publiziert: 25.08.2016 07:14:03
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Titel LBV Modul 129-5 - 2 Elemente - Schriftliche Einzelprüfung / Schriftlicher Test, Praktische Umsetzungsarbeit
Institution Berufsfachschule BBB Baden
Übersicht Die Konfiguration und der Test von Netzwerkkomponenten in einer LAN-Umgebung nach Vorgaben und unter Beachtung der Sicherheitsanforderungen soll anhand praktischer Aufgabenstellungen unter anderem mit Hilfe von Packettracer geprüft werden. Das dafür notwendige Wissen soll in einem schriftlichen Test geprüft werden.
Ergänzung

Teil 1
Gewichtung 25%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Schriftliche Einzelprüfung mit 30 Multiple-Choice-Fragen mit jeweils vier Antwortmöglichkeiten.
Die Handlungsziele 1 -5 sollen mit jeweils ca. 6 Fragen pro HZ geprüft werden.
Die situierten MC-Fragen überprüfen das Faktenwissen, welches nötig ist, um die Handlungen, welche in den HZ und dem Praxisbezug beschrieben sind ausführen zu können.
Hilfsmittel Keine
Bewertung Pro Multiple-Choice-Frage gibt es jeweils nur eine richtige Antwort.
Eine korrekte Antwort einer Multiple-Choice-Frage gibt einen Punkt, eine falsch angekreuzte Antwort gibt keinen Punkt. Mehrere angekreuzte Antworten oder keine angekreuzte Antwort ergeben ebenfalls keinen Punkt.
Praxisbezug -B1.2 : Konzipieren die geeignete Netzinfrastruktur (Provider, WLAN, Switch, Router etc.) unter Berücksichtigung der Bedürfnisse und Vorgaben an Bandbreiten, Medien, Verfügbarkeit und Dienste (Voice, Unfried Communication, Video etc.) und stellen den Lösungs-vorschlag Vorgesetzten vor.
- B1.3: installieren und konfigurieren die Komponenten (z.B. VLAN, Routing).

Teil 2
Gewichtung 75%
Richtzeit (Empfehlung) 3
Element-Beschreibung Schriftliche Einzelarbeit mit Auswahl (Datenblätter) und Konfiguration von Switch und Router in Packet-Tracer.
Für ein Fallbeispiel müssen aus einer Auswahl die Netzwerkkomponenten (Switch, Router) bestimmt werden, welche die Anforderungen erfüllen. Des Weiteren ist ein Adressschema zu entwerfen.
Für den formulierten Fall sind in Packet-Tracer Switch, Multilayer-Switch und Router nach Vorgabe zu konfigurieren. Dies beinhaltet die Adressierung, VLAN Zuordnung, statisches Routing, ACL und grundlegende Sicherheitsmassnahmen. Das Ergebnis muss dokumentiert werden. In einer Teilaufgabe müssen vorhandene Fehler analysiert und behoben werden.
Hilfsmittel Open Book
keine Kommunikationsmittel
kein Internet
Bewertung Bewertungsraster mit für Lernende transparenten Bewertungskriterien und Punkten.
Umrechnung der Punkte in Noten nach der Formel:erreichte Punkte *5/Maximalpunktezahl +1
Praxisbezug - B1.2: Konzipieren die geeignete Netzinfrastruktur (Provider, WLAN, Switch, Router etc.) unter Berücksichtigung der Bedürfnisse und Vorgaben an Bandbreiten, Medien, Verfügbarkeit und Dienste (Voice, Unfried Communication, Video etc.) und stellen den Lösungs-vorschlag Vorgesetzten vor.
-B1.3: installieren und konfigurieren die Komponenten (z.B. VLAN, Routing).
-B1.4: Visualisieren Netze und deren Topologie und dokumentieren die Ergebnisse.
-B2.2: Konzipieren Sicherheitsmassnahmen im Netz zur Minimierung der Risiken (MAC-Filter, Malware-/Virenfilter, VLAN, VPN inkl. Verschlüsselung, Security-Gateways, Zugriffskontrollen) und planen die Umsetzung
-B4.3: Testen die Installation (Abnahme-/Funktionstests) und dokumentieren Installation und Ergebnisse.
Publiziert: 25.08.2016 07:14:16
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Zurück