de it fr

202 Softwarearchitektur erarbeiten

Modul
Softwarearchitektur erarbeiten
Kompetenz
Erarbeitet die Software‐Architektur einer zu entwickelnden Applikation basierend auf funktionalen und nicht‐funktionalen Anforderungen.
Handlungsziele
1 Bestimmt aufgrund von funktionalen und nicht‐funktionalen Anforderungen für eine Applikation sowie Architekturvorgaben (Software‐, System‐ und Netzwerkarchitektur) eine geeignete Softwarearchitektur. K3
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die Elemente und Merkmale einer Softwarearchitektur und kann ihre Ausprägungen erläutern und wie in Abhängigkeit davon die funktionalen und nicht‐funktionalen Eigenschaften einer Applikation beeinflusst werden.
2 Kann für die Elemente und Merkmale einer Softwarearchitektur erläutern, wie diese die physische und organisatorische Projektstruktur beeinflussen.
3 Kennt die Elemente und Merkmale einer Systemarchitektur, welche für die Definition der Softwarearchitektur zu berücksichtigen sind, und kann erläutern, wie diese die Architektur einer Applikation beeinflussen.
4 Kennt die Elemente und Merkmale einer Netzwerkarchitektur, welche für die Definition der Softwarearchitektur zu berücksichtigen sind, und kann erläutern, wie diese die Architektur einer Applikation beeinflussen.
 
2 Zerlegt die Applikation in logische Schichten und teilt diese unter Berücksichtigung des gewählten Architekturmusters den entsprechenden Architekturschichten (Tier) zu. K5
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die Kriterien, nach denen eine Applikation in logische Schichten aufgeteilt werden kann, und kann erläutern, wie diese die physische Verteilung (Tier) beeinflussen.
2 Kennt die Elemente eines Paketdiagramms, welche einen Beitrag zur Beschreibung des Schichten‐Modells einer Softwarearchitektur leisten, und kann diese erläutern.
3 Kennt die Anforderungen an die Spezifikation der Elemente eines Paketdiagramms und kann erläutern, wie damit eine verbindliche Vereinbarung hinsichtlich der weiteren Entwicklung der Applikation sichergestellt wird.
4 Kennt die Elemente eines Verteilungsdiagramms, welche einen Beitrag zur Beschreibung einer Softwarearchitektur leisten und kann diesen erläutern.
5 Kennt die Anforderungen an die Spezifikation der Elemente eines Verteilungsdiagramms und kann erläutern, wie damit eine verbindliche Vereinbarung hinsichtlich der weiteren Entwicklung der Applikation sichergestellt wird.
 
3 Definiert unter Berücksichtigung der funktionalen und nicht‐funktionalen Anforderungen für die gewählte Schichtenarchitektur geeignete Interaktionstypen zwischen den Schichten. K5
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die Elemente eines Komponentendiagramms, welchen einen Beitrag zur Beschreibung der Komponenten einer Applikation leisten, und kann diesen erläutern.
2 Kennt die Anforderungen an die Spezifikation der Elemente eines Komponentendiagramms und kann erläutern, wie damit eine verbindliche Vereinbarung hinsichtlich der weiteren Entwicklung der Applikation sichergestellt wird.
3 Kennt die Elemente eines Kommunikationsdiagramms, welche einen Beitrag zur Beschreibung eines Ablaufes eines Anwendungsfalles des Analysemodelles einer Applikation leisten, und kann diese erläutern.
4 Kennt die Anforderungen an die Spezifikation der Elemente eines Kommunikationsdiagramms und kann erläutern, wie damit eine verbindliche Vereinbarung hinsichtlich der weiteren Entwicklung der Applikation sichergestellt wird.
 
4 Definiert die Vorgaben für die Entwicklung der Applikation, welche die Einhaltung und Implementierung der spezifizierten Applikationsarchitektur sicherstellen. K3
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die grundsätzlichen Vorgaben einer Applikationsarchitektur, welche einzuhalten sind, und kann erläutern, wie diese eine konsistente Entwicklung und Implementierung der Applikation sicherstellen.
2 Kennt die Einsatzbereiche von Softwareframeworks und den dazugehörigen Funktionsumfang und kann erläutern, wie die Implementierung einer Applikation dadurch beeinflusst wird.
 
5 Leitet aus den Erkenntnissen bei der Erarbeitung der Softwarearchitektur für eine Applikation Anforderungen und Wünsche an die Architekturentwicklung im Unternehmen ab. K3
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt den grundlegenden Prozess einer Architekturentwicklung und weiss, wie Anforderungen und Änderungsvorschläge an die betriebliche Architekturentwicklung in diese Prozesse einfliessen müssen.
2 Kennt die Informationen, welche bei der Einreichung von Anforderungen und Änderungsvorschlägen an die betriebliche Architekturentwicklung mitgeliefert werden müssen, und kann erläutern, wie diese die Entscheidungsträger unterstützen.
 
6 Analysiert die Konsequenzen sich verändernder Architekturvorgaben im Unternehmen für eine Applikation und leitet daraus die notwendigen Entwicklungsmassnahmen ab. K4
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die Kriterien, nach denen die Auswirkungen von neuen Architekturvorgaben (Software‐, System‐ und Netzwerkarchitektur) auf die Applikationsarchitektur abgeklärt werden können.
 
Kompetenzfeld
Application Engineering
Objekt
Software‐Architektur einer Applikation (inkl. Teilapplikationen) mit verschiedenen logischen und physischen Schichten
Niveau
5
Voraussetzung
Objektorientiert entwerfen und implementieren (326)Analyse einer Applikation entwickeln (475)
Anzahl Lektionen
40
Anerkennung
Eidg. Fachausweis
Publiziert: 22.01.2015 08:18:03
Zu dieser Modulversion sind keine Leistungsbeurteilungsvorgaben vorhanden.
Zurück