de it fr

326 Objektorientiert entwerfen und implementieren

Modul
Objektorientiert entwerfen und implementieren
Kompetenz
Eine objektorientierte Analyse (OOA) in ein objektorientiertes Design (OOD) überführen, implementieren, testen und dokumentieren.
Handlungsziele
1 Aufgrund der Businessanalyse Anwendungsfälle formulieren und daraus die fachlichen Klassen ableiten.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die Elemente eines Use Case Models und wie Sachverhalte aus dem Alltag damit abgebildet werden.
2 Kennt Vorgehensprinzipien zur Klassenfindung sowie die Bedeutung eines iterativen Design-Prozesses.
3 Kennt Kriterien, nach denen Objekte der realen oder Vorstellungswelt zueinander in Beziehung gebracht werden können.
 
2 Ein objektorientiertes Design erstellen und mittels Unified Modeling Language darstellen.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt Architekturen um die Fachklassen zu einer lauffähigen Applikation zu ergänzen.
2 Kennt geeignete UML-Diagramme und welche Sachverhalte sich damit abbilden lassen.
 
3 Objektorientiertes Design implementieren..
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt Möglichkeiten, wie eine Architektur mit einer objektorientierten Programmiersprache umgesetzt werden kann.
2 Kennt die Vorteile eines iterativen Vorgehens für die Implementa-tion des Designs.
3 Kennt Entwurfsmuster und deren Nutzen bei der Konkretisierung und Implementierung eines Designs.
4 Kennt die grundlegenden Vorteile von Frameworks und mit welchen Funktionen diese das objektorientierte Design unterstützen.
 
4 Erfüllung der fachlichen Anforderung prüfen.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt Vorgehensweisen, um auf Grund der Analysedokumente (Use Cases, Aktivitätsdiagramme, Klassendiagramme) Testfälle zu bestimmen und auszuarbeiten.
2 Kennt die grundlegenden Schritte die bei einem Systemtest durchlaufen werden müssen.
 
5 Applikations-Architektur nachvollziehbar dokumentieren.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt Kriterien für die Auswahl geeigneter UML-Diagramme für die nachvollziehbare Dokumentation einer Applikations-Architektur.
 
Kompetenzfeld
Application Engineering
Objekt
Applikation mit 3-5 fachlichen Klassen (z.B. Bibliothek, Wertschriftendepot, Börsenticker usw.).
Niveau
3
Voraussetzung
Objektorientiert implementieren
Anzahl Lektionen
40
Anerkennung
Eidg. Fähigkeitszeugnis
Publiziert: 07.06.2014 17:15:41
Titel LBV Modul 326-1 - 1 Elemente - Fallstudie
Institution Berufsfachschule BBB Baden
Übersicht Fallstudie als Präsenzprüfung am Schluss des Moduls.
Ergänzung Es dürfen auch bestehende Programmteile beschrieben oder abgegeben werden, die es zu erweitern gilt.

Teil 1
Gewichtung 100%
Richtzeit (Empfehlung) 4
Element-Beschreibung Eine situierte Fallstudie mit mehreren Teilen wird von den Lernenden in Einzelarbeit bearbeitet.
Hilfsmittel Open-Book: Alle Unterlagen ausser alten Prüfungslösungen erlaubt.
Mit oder ohne Internet.
Bewertung 0% - 5%: Administratives (Einhalten der Prüfungsvorgaben, ...).
5% - 10%: Erstellen eines Anwendungsfalldiagrammes aus dem gegebenen Geschäftsfall/Businessanalyse.
20% - 30%: Aus dem gegebenen Fall die korrekten fachlichen Klassen und deren Beziehungen ableiten.
15% - 25%: OOD mit technischen Klassen in einem formal und inhaltlich korrekten Klassendiagramms darstellen. Korrekte Anwendung der Architekturmuster.
10% - 20%: Saubere Implementation des Designs.
10% - 20%: Geforderte Funktion wird erreicht.
0% - 10%: Erstellen korrekter Testfälle und durchführen der Tests, dokumentiert mittels Testprotokoll.
10% - 15%: Dokumentation der Architektur durch weitere UML-Diagramme, Analyse des erstellten Designs bezüglich Qualität und/oder beschreiben der verwendeten Architekturmuster.
Praxisbezug Der Fall soll so praxisnah wie möglich und in eine Situation eingebettet sein.
Der Fall soll ein praktisches Resultat verlangen.
Aus dem Fall soll herausgelesen werden können, welche Teile abstrakter und erweiterbar implementiert werden müssen und welche Teile direkter implementiert werden können.
Publiziert: 24.09.2015 07:08:23
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Titel LBV Modul 326-2 - 1 Elemente - Praktische Umsetzungsarbeit
Institution TBZ Technische Berufsschule Zürich
Übersicht Die Kompetenz wird mit einem Lernprojekt nachgewiesen. Dafür stehen mindestens 2/3 der Unterrichtszeit zur Verfügung. Erwartet wird ein lauffähiges Programm, dazu eine Analyse in der die zentralen Aufgaben mit UseCases und Szenarios beschrieben sind. Das Design gibt Auskunft über die zugrunde liegende Architektur und deren Umsetzung mittels Entwurfsmuster. Es beschreibt die Klassen und deren Beziehungen untereinander. Einzelne Sequenzen und Aktivitäten werden durch entsprechende UML-Diagramme dargestellt und verfeinert. Die Testdokumentation beschreibt die aus den UseCases abgeleiteten Testfälle und protokolliert den Status der durchgeführten Tests. Die Systemdokumentation gibt Auskunft über die Projektplanung, die Beschreibung der Klassen und soll weiter eine Bedienungsanleitung enthalten. Die Lehrperson gibt eine geeignete Problemstellung mit entsprechendem Schwierigkeitsgrad vor (Bsp. Kinobuchungssystem). Für die Bewertung liegt ein Beurteilungsraster vor, welches die Basis bildet für ein am Schluss statt findendes 20 min Fachgesprächs.
Ergänzung Bsp. Kinobuchungssystem mit dem die Plätze für eine Kinovorstellung gebucht werden können. Die Anwendung sollte in der Lage zu sein, die freien Plätze zu finden und für den Besucher zu reservieren

Teil 1
Gewichtung 100%
Richtzeit (Empfehlung) 40
Element-Beschreibung Die Kompetenzentwicklung wird mit einem Lernprojekt nachgewiesen. Aus einer Problemstellung werden eine Analyse, ein Design, die Implementation, Tests und eine nachvollziehbare Dokumentation erwartet. Die Lehrperson gibt eine geeignete Problemstellung mit passendem Schwierigkeitsgrad vor. Die Bewertung erfolgt anhand eines vorgegeben Beurteilungsrasters, welches am Schluss zusammen im Rahmen eines Fachgespräches durchgeführt wird.
Hilfsmittel Unterlagen wie Bücher usw.
Tutorien
Skripte
Entwicklungsumgebung
Bewertung Der Beurteilungsraster orientiert sich an den fünf Handlungszielen und beschreibt die jeweiligen Indikatoren, die zur Note 4.0 führen. Ebenfalls beschrieben sind Indikatoren, die zu einer Verbesserung oder zu einem Abzug führen.
Die Bewertung erfolgt am Ende des Modules in einem 20 min Fachgesprächs. Die Lernenden müssen vorgängig das Projekt und die Dokumentation zusammen mit einer Eigenbewertung abgeben. Die LP stellt dabei gezielt Fragen zu einzelnen Teilen des Produktes und begründet seine Bewertung.
Praxisbezug A1.4:Anforderung in einem Pflichtenheft durch geeignete Diagramme darstellen
A2.1:Verschiedene Lösungsvorschläge mit den notwendigen Benutzerschnittstellen erarbeiten
B2.2:Architekurvorgaben in einen konkreten Entwurf umsetzen
B3.3:Applikationen unter Anwendung geeigneter Vorgehensmodelle benutzergerecht entwickeln und dokumentieren
B4.6 Ausführlich durchgeführte Tests sind nachvollziebar dokumentiert
B5.1 Qualität der Applikation wird sichergestelt durch organisierte nachvollziehbare Testverfahren
Publiziert: 05.04.2016 16:37:30
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Titel LBV Modul 326-3 - 3 Elemente - Schriftliche Einzelprüfung / Schriftlicher Test, Schriftliche Einzelprüfung / Schriftlicher Test, Präsentation von Arbeitsergebnissen
Institution Informatikschule Olten GmbH
Übersicht Eine objektorientierte Analyse (OOA) bzw. ein objektorientiertes Design (OOD) mit UML in der Theorie verstehen und praktisch einsetzen können.
Ergänzung

Teil 1
Gewichtung 30%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung Diagramme erkennen und in statischen oder dynamischen Kontext einteilen.
Theoriefragen zu spezifischen Elementen von Diagrammen (z.B. Aggregation, Komposition erklären).
Vollständiges Use Case Diagramm ab Fallbeispiel (Text) erstellen und exemplarisch ein Szenario mittels Sequenzdiagramm darstellen.
Vollständiges Klassendiagramm anhand eines Fallbeispiels (Text) erstellen.
Hilfsmittel Offen
Bewertung Diagramme erkennen 10%
Theoriefragen 30%
Use Case / Sequenzdiagramm 30%
Klassendiagramm 30%
Praxisbezug A 1.4: Anforderung strukturiert darstellen
C 1.3: Anforderungen in standardisierten Modell-Notationen übersetzen
B 2.2: Architekturpatterns anwenden
B 3.2: Geeigneter Vorgehensmodelle einsetzen

Teil 2
Gewichtung 30%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung Diagramme erkennen und in statischen oder dynamischen Kontext einteilen.
Vorgegebenes Klassendiagramm in Programm-Code (z.B. Java) umsetzen.
Vollständiges Klassendiagramm anhand eines Fallbeispiels (Text) erstellen.
Sequenzdiagramm anhand eines Szenarios (Text) erstellen.
Zustandsdiagramm anhand eines Fallbeispiels (Text) erstellen.
Hilfsmittel Offen
Bewertung Diagramme erkennen 10%
Klassendiagramm umsetzen 20%
Klassendiagramm erstellen 20%
Sequenzdiagramm 20%
Zustandsdiagramm 20%
Praxisbezug A 1.4: Anforderung strukturiert darstellen
C 1.3: Anforderungen in standardisierten Modell-Notationen übersetzen
B 2.2: Architekturpatterns anwenden
B 3.2: Geeigneter Vorgehensmodelle einsetzen

Teil 3
Gewichtung 40%
Richtzeit (Empfehlung) 8
Element-Beschreibung Anhand einer mittleren Aufgabenstellung (z.B. Umsetzung der Steuerung eines Waschtrockners mit verschiedenen Waschprogrammen etc.) den OOA- und OOD-Prozess als Einzelarbeit praktisch durchspielen und die erstellten Diagramme präsentieren und erklären.
Der Prozess ist wie folgt vorgegeben:
- Anwendungsfälle formulieren und Use Case Diagramm erstellen
- Teilsysteme bilden
- Klassendiagramm erstellen
- Szenarios / Sequenzdiagramme erstellen
- Zustandsdiagramme erstellen
Hilfsmittel Offen
Bewertung Anwendungsfälle 20%
Teilsysteme 20%
Klassendiagramm 20%
Szenarios / Sequenzdiagramme 20%
Zustandsdiagramme 20%
Praxisbezug A 1.4: Anforderung strukturiert darstellen
C 1.3: Anforderungen in standardisierten Modell-Notationen übersetzen
A 2.1: Lösungsvorschläge im Hinblick auf Anforderungen erarbeiten
B 2.2: Architekturpatterns anwenden
B 3.2: Geeigneter Vorgehensmodelle einsetzen
B 3.5: Entwurfsmethoden anwenden
Publiziert: 12.09.2017 15:33:44
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Zurück