de it fr

330 IP-Telefoniesystem in Betrieb nehmen

Modul
IP-Telefoniesystem in Betrieb nehmen
Kompetenz
IP-Telefoniesystem gemäss den erhobenen Anforderungen installieren, konfigurieren und in Betrieb nehmen.
Handlungsziele
1 Anforderungen (Sicherheit, Lastprofil, Datenvolumen, Verfügbarkeit der notwendigen Dienste, Schnittstellen, Endgeräte) an ein IP-Telefonie-system aufnehmen und dokumentieren.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt Kriterien (inkl. Quality of Service), welche bei der Dimensionierung eines IP-Telefoniesystems angewendet werden.
 
2 Bestehende Netz-Infrastruktur und Verbindung zur Aussenwelt mit den Anforderungen vergleichen und bei Bedarf notwendige Anpassungen vorschlagen.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt technische Spezifikationen von Server- und Netzwerksystemen für IP-Telefonie.
2 Kennt unterschiedliche VoIP-Konzepte und Modelle, deren Vor- und Nachteile.
3 Kennt verwendete Protokolle (z.B. SIP- und RTP-Protokoll inkl. Codecs und Protokolle wie H.323, STUN, NAT, aLaw, uLaw).
4 Kennt die wichtigsten Dienste der klassischen Telefonie (analog, ISDN) sowie deren Anbindung mittels Gateway.
5 Kennt Möglichkeiten der Anbindung des IP-Telefoniesystems mittels IP an das Weitverkehrsnetz.
 
3 Erforderliche Einstellungen gemäss Sicherheits- und Betriebskonzept realisieren.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt spezifische Sicherheitsmassnahmen für ein IP-Telefonie-system.
2 Kennt Massnahmen zur Sicherstellung der Verfügbarkeit von IP-Telefoniesystemen (z.B. Redundanz, USV).
 
4 Endgeräte und Software installieren, konfigurieren und notwendige Dienste einrichten.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die Möglichkeit der Anbindung an bestehende ERP- und/oder Groupwaresysteme.
2 Kennt die Möglichkeit der Anbindung mittels Gateway an die klassische Telefonie
3 Kennt verschiedene Arten von VoIP-Clients und deren Vor- und Nachteile.
 
5 Telefonie-Funktionalitäten implementieren und dokumentieren.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt grundlegende Telefoniefunktionaliäten (Call-Routing, Ringruf, Anrufbeantwortung, Weiterleitung, MOH, Blacklist usw.).
2 Kennt Möglichkeiten Dienste und Funktionen für Nummern/Benut¬zer zu definieren.
 
6 IP-Telefoniesystem testen (Funktionstest, Lasttest, Sicherheit, Crashtest inkl. Stromausfalltest).
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt ein Verfahren um das IP-Telefoniesystem nachvollziehbar zu testen.
 
Kompetenzfeld
System Management
Objekt
IP-Telefoniesystem für ein KMU-Umfeld
Niveau
4
Voraussetzung
Erfahrung mit TCP/IP Protokollen Erfahrung mit Client/Server-Umgebungen Netzwerkdienste konfigurieren
Anzahl Lektionen
40
Anerkennung
Eidg. Fähigkeitszeugnis
Publiziert: 07.06.2014 17:15:41
Titel LBV Modul 330-1 - 2 Elemente - Schriftliche Einzelprüfung / Schriftlicher Test, Praktische Umsetzungsarbeit
Institution Informatikschule Olten GmbH
Übersicht Zweiteilige LBV. Erstes Element IP-Telefoniesystem Implementation planen und konzipieren, zweites Element Installation und Konfiguration eines IP-Telefoniesystems
Ergänzung

Teil 1
Gewichtung 50%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung Anhand gegebener Szenarien die Planung und Konzeption von IP-Telefoniesystemen durchführen.
Dabei diverse gegebene Anforderungen betreffend Sicherheit, Lastprofil, Datenvolumen, Verfügbarkeit, Schnittstellen, Endgeräte, Telefoniefunktionen, Protokolle und Standards berücksichtigen.
Hilfsmittel frei
Bewertung Korrekte Planung und Konzeption der gegeben Szenarien:
Analyse der IST-Situationen inkl. Benennung der vorhandenen Infrastruktur und der verwendeten Standards (z.B. Analog, ISDN, PSTN) - 20-40%
Neues IP-Telefonie-Konzept inkl. Benennung der neu zu beschaffenden Infrastruktur (z.B. Geräte, Verkabelung, Internetzugang) - 20-40%,
die neu verwendeten Standards (z.B. PBX-Konzepte, IP-Gateway, Kommunikationsprotokolle, Codecs) - 50-70%
und Behandlung der möglichen Probleme (z.B. Latenz, Jitter) - 10-30%
Praxisbezug Verstehen und anwenden der Grundlagen von IP-Telefoniesystemen
IST-Situation betreffend IP-Telefoniesystemen aufnehmen und dokumentieren
SOLL-Situation betreffend IP-Telefoniesystemen planen und konzipieren

Teil 2
Gewichtung 50%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung Installation und Konfiguration eines IP-Telefonie-Servers
Installation und Konfiguration von IP-Telefonie-Endgeräten
Hilfsmittel frei
Bewertung Korrekte Installation und Konfiguration des IP-Telefonie-Servers - 60-80%:
Korrekte VoiceMailBox konfigurieren, korrekten DialPlan inkl. IVR und MoH realisieren

Korrekte Installation und Konfiguration der IP-Telefonie-Endgeräte - 20-40%:
Korrekte Anbindung an VoIP-PBX, Korrekte Nummer Konfiguration, Anrufe tätigen und entgegennehmen können
Praxisbezug SOLL-Situation betreffend IP-Telefoniesystemen realisieren und dokumentieren
Publiziert: 17.10.2016 08:45:20
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Titel LBV Modul 330-2 – 4 Elemente – Schriftliche Einzelprüfung, Praktische Umsetzungsarbeit, Fallstudie, Schriftliche Einzelprüfung
Institution CPLN Centre professionnel du Littoral neuchâtelois
Übersicht Die Prüfung des theoretischen Teils erfolgt mittels eines Multiple-Choice-Tests. Im praktischen Teil soll die Konfigurierung eines VoIP-Kommunikationsservers vom Typ IPBX getestet werden. Zudem wird die Konfigurierung von Telefonendgeräten vom Typ Softphone und Hardphone getestet. Die Inszenierung einer Störung der Anlage wird es ermöglichen, die Fähigkeit der Lernenden zu testen, sich Problemquellen und Lösungen vorzustellen. Angesichts einer VoIP-Signalisierungsnachricht (vom Typ SIP, SCCP oder andere) müssen die Lernenden schliesslich in der Lage sein, den Handlungsverlauf zu kennen, der zu dieser Nachricht geführt hat.
Ergänzung

Teil 1
Gewichtung 15%
Richtzeit (Empfehlung) 4
Element-Beschreibung Multiple-Choice mit jeweils einer richtigen Antwort
Die theoretischen Aspekte der gesamten Materie können behandelt werden.
Hilfsmittel Keine
Bewertung 1 Punkt pro richtige Antwort
Praxisbezug Die Fragen betreffen Aspekte folgender Themen:
Protokolle
Infrastruktur
Leistungsqualität
Zugang zur VoIP
Einbindung von Endgeräten in ein LAN mittels VLAN
Betriebsmerkmale
Angebote von Anbietern auf dem Markt und anderes

Teil 2
Gewichtung 40%
Richtzeit (Empfehlung) 5
Element-Beschreibung Die Fähigkeit der Lernenden prüfen, einen ersten Anruf zwischen zwei Endgeräten herzustellen.
Es sind ein Softphone und ein Hardphone zu konfigurieren.
Der VoIP-Server wird bereitgestellt, muss aber noch konfiguriert werden, damit 2 Endgeräte eine VoIP-Kommunikation miteinander durchführen können.
Die Anforderungen der Konfiguration und der IP-Parametrierung sind vorgegeben und müssen sowohl im IPBX als auch in den Endgeräten umgesetzt werden.
Hilfsmittel Einige wichtige Befehle des Betriebssystems
Bedienungsanleitung des Hardphone-Endgeräts
Bewertung Die Richtigkeit der Konfiguration der Endgeräte in Bezug auf die verlangten Anforderungen prüfen.
Die Richtigkeit der Konfiguration des IPBX in Bezug auf die verlangten Anforderungen prüfen.
Das Endziel, das heisst die Herstellung der Kommunikation zwischen 2 VoIP-Endgeräten prüfen.
Praxisbezug Dieser Teil ermöglicht, die Kompetenz der Lernenden zu prüfen, ein Kommunikationssystem vom Typ IPBX mithilfe gezielter Konfigurationen in Betrieb zu nehmen.

Teil 3
Gewichtung 30%
Richtzeit (Empfehlung) 3
Element-Beschreibung Das Ziel ist, die Lernenden mit einem Problem zu konfrontieren, das heisst, dass ein Betriebsmerkmal aufgrund von Fehlern in einer oder mehreren vorgegebenen Konfigurationsdateien nicht funktioniert.
Die Lernenden werden über die Anzahl der in diesen Dateien enthaltenen Fehler informiert und müssen sie korrigieren, um das gewünschte Betriebsmerkmal funktionstüchtig zu machen.
Hilfsmittel Einige wichtige Befehle des Betriebssystems
Bewertung Die Fähigkeit der Lernenden prüfen, eine Störung vollständig zu beheben.
Wenn die Störung nur teilweise behoben wird, wird die Bewertung so erfolgen, dass ein Teil der gesamten Punkte gesammelt werden kann.
Praxisbezug Die Inbetriebnahme von Systemen hat nur eine Konstante, Probleme oder Störungen aufgrund fehlerhafter Dateien oder falscher Konfigurationen.

Teil 4
Gewichtung 15%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Den Lernenden wird das Messergebnis eines Signalisierungsprotokolls (SIP, SCCP oder anderes) präsentiert.
Die Fragen werden derart gestellt, dass die Information in den gelieferten Daten gefunden werden kann.
Hilfsmittel Einige wichtige Befehle des Betriebssystems
Bewertung Mit 5 bis 10 gezielten Fragen versuchen, dass die Lernenden die Antworten im vorgegebenen Signalisierungsprotokoll finden können.
Praxisbezug Das Signalisierungsprotokoll ist eine wichtige Information, da es uns die vom Kommunikationssystem unternommenen Aktionen aufzeigt. Bei Problemen ist es wichtig, sich darauf beziehen zu können, um zu analysieren, welche Informationen uns das System übermittelt.
Publiziert: 25.11.2016 15:30:24
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Titel LBV Modul 330-3 - 2 Elemente - Schriftliche Einzelprüfung / Schriftlicher Test, Praktische Umsetzungsarbeit
Institution ICT-Berufsbildung Zentralschweiz
Übersicht Zweiteilige LBV. Erstes Element Grundlagenwissen IP-Telefoniesystem, zweites Element Installation und Konfiguration eines IP-Telefoniesystems
Ergänzung Der Antrag besteht zu einer Hälfte aus dem LBV 330-1, wobei die Praktische Prüfung fast identisch übernommen wurde. Der 1. Teil besteht neu aus einer schriftlichen Einzelprüfung, wobei die Handlungsziele 1-2 überprüft werden, jedoch am Ende des Kurses. Der 2. Teil besteht aus einer praktischen Prüfung wo die Handlungsziele 3-5 geprüft werden. Hier gilt es das erlernte in der Praxis umzusetzen. Der LBV bezieht sich auf eine Endprüfung ein Teil Theorie abfragen und im Anschluss eine praktische Umsetzungsarbeit (2.Teil). Dies am Ende des Kurses.

Teil 1
Gewichtung 50%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Schriftliche Einzelarbeit mit mit handlungsorientierten Fragen zu den HZ 1 - 2
Hilfsmittel keine
Bewertung Fragen zur Umstellung auf VoIP-Telefonie - 20-50%
ACD System (Call Flow) Konzept erstellen nach Kundenvorgaben – 10-20%,
Aufzeigen von QoS Standards und deren Auswirkungen und Behandlung der möglichen Probleme (z.B. Kommunikationsprotokolle, Codecs ,Latenz, Jitter etc.) - 10-40%
Praxisbezug Verstehen und anwenden der Grundlagen von IP-Telefoniesystemen
Planen von Call Flow Abläufen
Verstehen der QoS Standards und deren Auswirkungen.

Teil 2
Gewichtung 50%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Installation und Konfiguration eines IP-Telefonie-Servers
Installation und Konfiguration von IP-Telefonie-Endgeräten
Hilfsmittel keine
Bewertung Korrekte Installation und Konfiguration des IP-Telefonie-Servers - 60-80%:
Korrekte VoiceMailBox konfigurieren, korrekten DialPlan inkl. IVR und MoH realisieren

Korrekte Installation und Konfiguration der IP-Telefonie-Endgeräte - 20-40%:
Korrekte Anbindung an VoIP-PBX, Korrekte Nummer Konfiguration, Anrufe tätigen und
entgegennehmen können

Korrekte Sicherung der VoIP-PBX 10-20%
Praxisbezug SOLL-Situation betreffend IP-Telefoniesystemen realisieren und dokumentieren
Publiziert: 02.02.2018 08:49:03
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Zurück