de it fr

426 Software mit agilen Methoden entwickeln

Modul
Software mit agilen Methoden entwickeln
Kompetenz
Agile Methoden zur Softwareentwicklung in Release-Zyklen anwenden.
Handlungsziele
1 Vorgegebene Funktionalität im Rahmen eines Softwareprojekts mit einer agilen Methode umsetzen.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt eine agile Methode zur Softwareentwicklung
2 Kennt Inhalt und Aufbau einer User-Story
3 Kennt Werte und Prinzipien von agilen Methoden.
4 Kennt die Abgrenzung von agilen und linearen Methoden.
 
2 Funktionalitäten schrittweise mit Praktiken der agilen Entwicklung in vorgegebenen Release-Zyklen realisieren, testen und den Software-Release in Kurzform präsentieren.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt den Ablauf und die Bestandteile eines Releasezyklus.
2 Kennt den Aufbau und Inhalt einer Releasepräsentation.
3 Kennt die Bedeutung von lauffähigen Softwarereleases.
4 Kennt Praktiken (best practices) der agilen Softwareentwicklung wie z.B. einfaches Design, Metapher, Refactoring, Testdriven Design, Continuous Integration, Pair Programming, Coding Standards.
5 Kennt auf die agile Entwicklung zugeschnittene Tools für Unit-Tests, System-Build und -integration, Akzeptanztest, usw.
 
3 Bestehende Entwurfsmuster und/oder geprüfte Softwarekomponenten zur Lösung von Problemen gezielt einsetzen.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die Bedeutung und den Aufbau relevanter Entwurfsmuster.
2 Erkennt den Nutzen der Wiederverwendung bestehender Softwarekomponenten.
3 Kenn ein Vorgehen zur Evaluation von Softwarekomponenten um Problemstellungen zu lösen.
 
4 Die Ergebnisse und das Arbeitsvorgehen eines Release-Zyklus reflektieren und daraus Erkenntnisse für das weitere Vorgehen ableiten.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt ein Vorgehen um die Ergebnisse eines Releasezyklus zu reflektieren.
2 Kennt Möglichkeiten um das eigene Arbeitsvorgehen im Releasezyklus zu reflektieren.
3 Kennt Möglichkeiten um das weitere Vorgehen aufgrund der Reflektion zu optimieren (SCRUM, ceremony, product backlog issues).
 
5 Die Projektdokumente und den Programmquelltext in einem gemeinsamen Versionsverwaltungssystem bereitstellen.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt Vorteile und Nutzen eines gemeinsam genutzten Versionsverwaltungssystems.
2 Kennt die Funktionalitäten und die Bedienung eines Versionsverwaltungssystems, sowie die Möglichkeiten unterschiedliche Objekte einzupflegen.
3 Kennt die Unterschiede zwischen Versionsverwaltungssystemen mit exklusivem und parallelem Zugriff.
 
6 Programmquelltext nach Konventionen intuitiv verständlich formulieren und bei Bedarf überarbeiten.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die Konzepte, Regeln und Verfahren von Clean Code.
2 Kennt die Wichtigkeit des Refactoring zur Verbesserung der intuitiven Lesbarkeit von Programmquelltext.
 
Kompetenzfeld
Application Engineering
Objekt
Funktionsfähiger, getesteter und dokumentierter Software-Release
Niveau
2
Voraussetzung
Objektorientiert implementieren
Anzahl Lektionen
40
Anerkennung
Eidg. Fähigkeitszeugnis
Publiziert: 10.09.2014 17:52:03
Titel LBV Modul 426-1 - 3 Elemente - Bearbeiten eines Projekts, Präsentation von Arbeitsergebnissen, Lerndokumentation / Protokoll / Portfolio
Institution Gewerbliche Berufsschule Chur
Übersicht Dreiteilige LBV mit einer praktische Umsetzungsarbeit (Product Backlog, Sprint, Product Release), einem Sprint Review und mind. 2 Sprint-Retrospektive (inkl. Lessons Learned)
Ergänzung

Teil 1
Gewichtung 55%
Richtzeit (Empfehlung) 10
Element-Beschreibung Anhand eines Projekts, die Prinzipien der agilen Software Entwicklung (SCRUM, XP) in einer Gruppenarbeit (mind. 3. Personen) erfahren. Ein Product Backlog beschreibt die zu realisierende Anforderungen, welche in mindestens 2 Sprints umgesetzt werden.

Professionalität = Bewusstheit + Prinzipien.
Hilfsmittel Kick-Off-Workshop
Scrum Guide
Internet
Bewertung 40% Erfüllung der Anforderungen (User Stories, Akzeptanzkriterien, Sprint Backlog Items, Product Release)
30% Inkrementelles Vorgehen (Sprint Planning, Daily Scrum, Working Increment)
20% Clean Coder (Versionsverwaltung, 2 Coding Richtlinien (z.B. Einrückungen und Namenskonventionen), Definition of Done)
10% Teamfähigkeit (Beteiligung, Verhalten, Rücksicht)
Praxisbezug Bildungsplan Applikationsentwicklung B3.4: (Entwicklungsstandards und -prozesse anwenden)
Bildungsplan Applikationsentwicklung B3.6: (Codekonventionen)
Bildungsplan Applikationsentwicklung B3.7: (Codieren, Dokumentieren)
Bildungsplan Applikationsentwicklung B3.8: (Testen)
Bildungsplan Applikationsentwicklung E1.1 (Planung)
Bildungsplan Applikationsentwicklung E1.4 (Projektstatus)

Teil 2
Gewichtung 20%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Am Ende eines Sprints werden die Ergebnisse einer Gruppe überprüft, ob das zu Beginn gesteckte Ziel erreicht wurde. Die Ergebnisse der Arbeit werden live am System präsentiert.
Hilfsmittel Scrum Guide
Sprint Review
Internet
Bewertung 30% Nur fertige Produktfunktionalität (Increment of Potentially Shippable Functionality) werden vorgeführt
25% Feedbacks werden dokumentiert
25% Arbeitsfortschritt im Sprint wird visualisiert (Burndown Chart, Product Increment)
10% Sprint Review Regeln werden berücksichtigt
Praxisbezug Bildungsplan Applikationsentwicklung B1.6 (Testresultate beurteilen)
Bildungsplan Applikationsentwicklung E1.1 (Arbeitsplanung)
Bildungsplan Applikationsentwicklung E2.4 (Demonstrieren die Lösung)
Bildungsplan Applikationsentwicklung E3.1 (Arbeitsfortschritt, Probleme)
Bildungsplan Applikationsentwicklung E3.2 (Anliegen erfasst)

Teil 3
Gewichtung 25%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Am Ende von jedem Sprint wird die Arbeitsweise überprüft. Das Ziel: Gute Praktiken und Verbesserungen finden.
Hilfsmittel Lernjournal, Entwicklungsportfolio
Sprint-Retrospektive
Bewertung 20% Ursachen für Probleme analysiert und dokumentiert
30% Verbesserungsmassnahmen dokumentiert (Impediment Backlog), möglichst SMART
50% Gewonnene Erkenntnisse (Lessons Learned) festgehalten
Praxisbezug Bildungsplan Applikationsentwicklung B5.4 (phasengerechte Reviews)
Bildungsplan Applikationsentwicklung E2.6 (Reflektieren, Knowhowtransfer)
Publiziert: 04.09.2015 09:56:31
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Titel LBV Modul 426-2 - 1 Elemente - Schriftliche Einzelprüfung / Schriftlicher Test
Institution Berufsfachschule BBB Baden
Übersicht Handlungsorientierte Prüfung mit mehreren Fallstudien
Ergänzung

Teil 1
Gewichtung 100%
Richtzeit (Empfehlung) 4
Element-Beschreibung Handlungsorientierte Prüfung mit mehreren Fallstudien
Hilfsmittel Alle Unterlagen ausser alten Prüfungslösungen sind erlaubt.
Mit oder ohne Internet.
Keine Kommunikationsmittel (Chat, Mail, etc.) erlaubt.
Bewertung 0% - 5%: Administratives (Einhalten der Prüfungsvorgaben, ...).
15% - 25%: Das Fachwissen über den Scrum Prozess und der agilen Entwicklung soll anhand eines oder mehreren konkreten Beispielen anwendet werden können. Die Beispiele sollen praxisnahe Projektsituationen beschreiben. Aufgrund dieser Situationen soll beschrieben und begründet werden, was der Scrum Prozess vorsieht. Es sollen Fragen zu mindestens 3 der vier folgenden Themen beantwortet werden: Vor- und Nachteile von Scrum, Scrum Team, Ereignisse und Artefakte
5% - 15%: Aufgrund einer Fallstudie soll eine User Story nach CCC (Card, Conversation, Confirmation ) bewertet und/oder eine neue User Story formuliert werden können.
5% - 15% Ein gegebener Sourcecode soll analysiert (bspw. SOLID, Smells ...) und daraus konkrete Refactoring-Vorschläge formuliert werden können. Der gegebene Sourcecode soll eine konkrete Funktion haben und fehlerlos funktionieren.
25% - 40% Ein Refactoring soll bei einem gegebenen Sourcecode professionell und schrittweise ( 1. Korrektur funktionaler Fehler, 2. Unit Tests und ggf. Acceptance Tests, 3. Code anpassen) durchgeführt werden.
10% - 15% Das Refactoring soll in einer Versionsverwaltung verwaltet werden. Für jeden Schritt soll ein eigener Branch erstellt werden. Die Versionsverwaltung kann lokal oder mit einem externen Repository durchgeführt werden.
Praxisbezug Bildungsplan Applikationsentwicklung
B1.7: (Funktionen getestet)
B3.4 (Anwendung Entwicklungsstandards und -prozesse)
B3.5 (Softwaredesign-Patterns)
B3.6 (Codekonventionen)
Publiziert: 19.01.2017 16:16:13
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Titel LBV Modul 426-3 – 2 Elemente – Schriftliche Einzelprüfung, Bearbeiten eines Projekts
Institution ETML Ecole technique - Ecole des métiers
Übersicht Es gibt zwei Elemente: 1. Schriftliche Arbeit bestehend aus offenen Fragen und/oder Fallstudie zu agilen Projektmethoden. 2. Gruppenarbeit zu einem Projekt (mindestens 5 Personen) unter Verwendung einer agilen Methode während der Gesamtdauer des Moduls. Es müssen mindestens 2 Sprints mit allen Etappen der agilen Entwicklung durchgeführt werden.
Ergänzung

Teil 1
Gewichtung 40%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Schriftliche Arbeit bestehend aus offenen Fragen und/oder einer Fallstudie zu agilen Projektmethoden.
Hilfsmittel Keine
Bewertung Präzision und Genauigkeit der gegebenen Antworten (~80%)
Weitere feinere Kriterien können von den Verantwortlichen der Berufsbildung festgelegt werden (~20%)
Praxisbezug Die geprüften Elemente sind konkreten praktischen Fällen entnommen. Schaffung einer Situation, um die Elemente zu lösen.

Teil 2
Gewichtung 60%
Richtzeit (Empfehlung) 39
Element-Beschreibung Gruppenarbeit zu einem Projekt (mindestens 5 Personen) unter Verwendung einer agilen Methode während der Gesamtdauer des Moduls. Es müssen mindestens 2 Sprints mit allen Etappen der agilen Entwicklung durchgeführt werden.
Hilfsmittel Alles (Kursunterlagen, Internet usw.)
Bewertung Teamwork (Beteiligung, Verhalten, Respekt): 20%
Einhaltung der Etappen der agilen Entwicklung (mindestens 2 Sprints, Backlog, User Stories, Stand-up-Meeting, Demo, Retrospektive): 40%
Ausgeführte Arbeit (Projektfortschritt, aktualisierte Dokumentation usw.): 40%
Praxisbezug Durchführung und Verwirklichung eines Projekts im Team auf Anfrage eines Kunden.
Publiziert: 08.05.2017 13:42:53
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Zurück