de it fr

431 Aufträge im IT-Umfeld selbstständig durchführen

Modul
Aufträge im IT-Umfeld selbstständig durchführen
Kompetenz
Aufträge aus dem IT-Umfeld gemäss Vorgaben des Auftraggebers selbständig durchführen.
Handlungsziele
1 Auftrag entgegen nehmen, eigenes Verständnis klären, Abhängigkeiten erkennen und Unklarheiten mit dem Auftraggeber klären.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die grundsätzlichen Elemente einer Organisation (Aufgabe, Aufgabenträger, Sachmittel, Information) und kann erläutern, welchen Beitrag diese Elemente zur Bestimmung einer Aufgabe leisten.
2 Kennt den generellen Phasenablauf eines IT-Projektes (z.B. Initialisierung, Konzept, Realisierung, Einführung) als Umfeld seiner Auftragsbearbeitung.
3 Kennt die Rollen von Auftraggeber und Auftragnehmer und kann deren Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortungen beschreiben.
 
2 Auftrag gemäss Prinzip der vollständigen Handlung planen und durchführen.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt ein Modell der vollständigen Handlung (z.B. IPERKA).
2 Kennt eine Technik zur Planung, Überprüfung und Dokumentation des persönlichen Arbeitsfortschrittes und kann erläutern, wie diese die Einhaltung der Vorgaben eines Auftrages unterstützt.
3 Kennt den Mehrwert von Checklisten und kann diese im Auftrag einsetzen.
 
3 Auftrag unter Verwendung geeigneter Techniken (Kreativitätstechnik, Problemlösetechnik, Lerntechnik usw.) durchführen.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt eine für den Auftrag geeignete Problemlösetechnik und kann diese einsetzen.
2 Kennt eine für den Auftrag geeignete Kreativitätstechnik und kann diese einsetzen.
3 Kennt eine für den Auftrag geeignete Lerntechnik um sich das nötige Wissen für die Auftragsbearbeitung anzueignen.
 
4 Ergebnis des Auftrags dokumentieren, dem Auftraggeber präsentieren und das Ergebnis kritisch hinterfragen.
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kann den Beitrag einer Dokumentation zur Sicherstellung und Nachvollziehbarkeit von Arbeitsergebnissen erläutern.
2 Kennt die wichtigsten inhaltlichen und formalen Regeln, die bei der Dokumentation von Arbeitsergebnissen einzuhalten sind und kann erläutern, wie diese deren Sicherstellung und Nachvollziehbarkeit unterstützen.
3 Kennt eine für den Auftrag geeignete Präsentationstechnik und kann diese einsetzen.
4 Kennt Möglichkeiten Feedback einzuholen
5 Kennt Möglichkeiten die Auftragsabwicklung zu reflektieren (z.B. Sozialverhalten, Kommunikation, Arbeitstechnik, Lerntechnik usw.).
 
Kompetenzfeld
IT Projektmanagement
Objekt
Auftrag aus dem IT-Umfeld mit definierten Zielen und Ergebnissen
Niveau
1
Voraussetzung
keine
Anzahl Lektionen
40
Anerkennung
Eidg. Fähigkeitszeugnis
Publiziert: 21.01.2015 16:40:46
Titel DEP Module 431-7 - 3 Eléments - Travail pratique de mise en oeuvre, Travail pratique de mise en oeuvre, Travail pratique de mise en oeuvre
Institution EPTM Ecole professionnelle technique et des métiers
Übersicht S'intégrer aux projets de l'entreprise. Utiliser les méthodes appropriées. Se gérer de manière autonome. Planifier et documenter le travail.
Ergänzung

Teil 1
Gewichtung 33%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Participer à une séance comme rédacteur pour la prise de notes.
Rédiger ensuite le PV à l'aide d'un traitement de texte en respectant les directives de mise en page de l'entreprise.
Rédiger le PV de type décisionnel avec les parties informations, participants, ordre du jour , PV - décisions, mentions des annexes - distribution - rédacteur.
Hilfsmittel Aucune documentation n'est autorisée.
Bewertung Evaluation selon des critères de correction définis. Les critères sont basés sur l'analyse et le développement demandé.
Praxisbezug Connaître les règles fondamentales et formelles les plus importantes à observer lors de la documentation des résultats du travail et pouvoir décrire, comment ceux-ci soutiennent leur garantie et reproductibilité.

Teil 2
Gewichtung 33%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung Expliciter les techniques de créativité Brainstorming, Méthode 635 et Mind map.
Effectuer le travail à l'aide de méthodes appropriées (recherche d'information, stratégie de résolution de problème, créativité, apprentissage ).
Représenter des processus sous la forme d'un ordinogramme.
Représenter des activités sous la forme d'un diagramme swimlane.
Hilfsmittel Aucune documentation n'est autorisée.
Bewertung Evaluation selon des critères de correction définis. Les critères sont basés sur l'analyse et le développement demandé.
Praxisbezug Organisation fonctionnelle entre les différentes tâches de l'entreprise et les activités à accomplir.

Teil 3
Gewichtung 34%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung Décrire un projet en explicitant les phases, les rôles et compétences des différents intervenants.
Enoncer les objectifs selon un modèle de l'opération exhaustive.
Organiser un projet sous la forme de tâches et les représenter selon la méthode PERT.
Hilfsmittel
Bewertung Aucune documentation n'est autorisée.
Praxisbezug Etre capable de structurer et de documenter un projet informatique au niveau individuel et d'intégrer les résultats au processus de l'entreprise.
Publiziert: 27.05.2019 09:02:28
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Titel LBV Modul 431-1 - 4 Elemente - Lerndokumentation / Protokoll / Portfolio, Lerndokumentation / Protokoll / Portfolio, Lerndokumentation / Protokoll / Portfolio, Lerndokumentation / Protokoll / Portfolio
Institution BBW Berufsbildungsschule Winterthur
Übersicht Beurteilung der Kompetenzen mittels eines Kompetenzrasters.
Ergänzung Hinweis zur LBV Alle in Teil 1 bis Teil 4 aufgeführten Kompetenzen werden in einem Kompetenzraster aufgeführt und mit den Lernenden immer wieder besprochen. Das bedeutet also, dass die Lernenden laufend eingestuft werden können und wissen, an welchen Kompetenzen sie noch arbeiten müssen. Hinweis für die formale Prüfung der LBV: Die Form "Lerndokumentation / Protokoll / Portfolio" kann nur als Ganzes gewählt und nicht genauer spezifiziert werden. Beim Praxisbezug wurde einerseits auf den BiPla verwiesen und auch noch in eigenen Worten den Praxisbezug beschrieben. Dies soll die Beschreibung des Praxisbezugs möglichst klar machen und die aufgeführten Kompetenzen begründen.

Teil 1
Gewichtung 25%
Richtzeit (Empfehlung) 10
Element-Beschreibung a) Die Lernenden können Projektorganisationen erkennen und Elemente benennen und erläutern, welchen Beitrag diese Elemente zur Bestimmung einer Aufgabe leisten.
b) Zudem können die Lernende einen Text systematisch durcharbeiten und die im Text enthaltenen Informationen strukturieren.
c) Sie können in Bezug auf einen bestimmten Themenbereich relevante von nicht relevanten Angaben unterscheiden und die richtigen Fragen zu einem Auftrag stellen, so dass die Antworten dazu zur Klärung beitragen.
Hilfsmittel Abgegebene Unterlagen der Lehrperson und eigene Unterlagen der Lernenden
Bewertung Jede Kompetenz gemäss a) b) und c) wird zu ca. 33% bewertet.
Praxisbezug BiPla Applikationsentwickler A1.1
BiPla Applikationsentwickler A1.2

Es ist wichtig, dass alle Beteiligten von "Gleichen" sprechen und implizite Erwartungen des Auftraggebers explizit gemacht werden (z.B. in Form einer schriftlichen Formulierung der Anforderungen).
Lernende erhalten Aufträge, deren Inhalt ihnen evtl. nicht wirklich klar ist. Zum einen müssen die Lernenden nun realisieren, dass nicht alles klar ist und müssen dann gegebenenfalls nachfragen.

Teil 2
Gewichtung 25%
Richtzeit (Empfehlung) 10
Element-Beschreibung a) Die Lernenden können mindestens 2 Planungsmethoden mit eigenen Worten beschreiben.
b) Das Vorgehensmodell IPERKA können sie für eine vorgegebene Aufgabenstellung anwenden.
c) Die Lernenden arbeiten im Unterricht organisiert und wenden Planungshilsmittel sinnvoll und zweckmässig an.
(AGENDA, Notenbüchlein, Datentransport, Laptop und andere persönlichen Geräte)
Hilfsmittel Abgegebene Unterlagen der Lehrperson und eigene Unterlagen der Lernenden
Bewertung Jede Kompetenz gemäss a) und b) wird zu ca. 25% bewertet. c) wird zu ca. 50% bewertet.
Praxisbezug BiPla Applikationsentwickler E1.1
BiPla Applikationsentwickler E1.2
BiPla Applikationsentwickler E1.3

Das eigene Handeln zu begründen und mit dem Auftraggeber im Voraus (nicht im Nachhinein) zu besprechen ist in der Arbeitswelt wichtig, damit bei Konflikten frühzeitig und vor allem effizient gehandelt werden kann.
Die Lernenden erhalten evtl. klare Vorgaben wie sie zu arbeiten haben oder können bei kleineren Projekten unter Umständen selber eine Planung erstellen.

Teil 3
Gewichtung 25%
Richtzeit (Empfehlung) 10
Element-Beschreibung a) Die Lernenden können in einem Einsatzgebiet mindestens 2 Kreativitätstechniken anwenden
b) und sind in der Lage im Internet effizient zu recherchieren und die Suchresultate differenziert zu beurteilen.
c) Sie können Informationen zu einzelnen Themen miteinander Verknüpfen und als neu gewonnene Information für eine Aufgabenstellung nachvollziehbar festhalten (dokumentieren).
Hilfsmittel Abgegebene Unterlagen der Lehrperson und eigene Unterlagen der Lernenden
Bewertung Jede Kompetenz gemäss a) b) und c) wird zu ca. 33% bewertet.
Praxisbezug BiPla Applikationsentwickler E1.4

Nebst der Planung gilt es unter Beweis zu stellen, ob die Planung auch umgesetzt werden kann. Die Lernenden müssen einen Auftrag möglichst erfolgreich durchführen, wobei erfolgreich hier weniger die finanzielle Sicht, sondern vielmehr das Erreichen eines konkreten Ziels bedeutet. Und auf diesem Weg gibt es viele Varianten und Möglichkeiten. Wichtig ist, dass die Lernenden ihr Vorgehen erklären und begründen können.

Teil 4
Gewichtung 25%
Richtzeit (Empfehlung) 10
Element-Beschreibung a) Die Lernenden kennen die wichtigsten inhaltlichen und formalen Regeln, die bei der Dokumentation von Arbeitsergebnissen einzuhalten sind und können erläutern, wie diese deren Sicherstellung und Nachvollziehbarkeit unterstützen.
b) Die Lernenden können deren Tätigkeiten und die erreichten und die nicht erreichten Ziele nachvollziehbar dokumentieren.
c) Zudem können sie die eigenen Leistungen reflektieren und wissen man Feedback verarbeiten kann.
d) Auch sind sie in der Lage fremde Leistungen konstruktiv und nach Themen geordnet zu beurteilen und Feedback zu geben.
Und die Lernenden sind selber in der Lage nach vorgegebenen Kriterien wirkungsvoll zu präsentieren.
Hilfsmittel Abgegebene Unterlagen der Lehrperson und eigene Unterlagen der Lernenden
Bewertung Jede Kompetenz gemäss a) b) c) und d) wird zu ca. 25% bewertet.
Praxisbezug BiPla Applikationsentwickler A1.2

Das Resultat der eigenen Leistung soll kritisch hinterfragt aber auch dem Auftraggeber "verkauft" werden. Dazu gehört es typischerweise einen Teil einer Arbeit beim Auftraggeber (das kann firmenintern sein... oder im optimalen Fall aber auch extern beim Kunden geschehen) zu präsentieren... in welcher Form auch immer...
Publiziert: 24.09.2015 07:07:19
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Titel LBV Modul 431-2 - 2 Elemente - Fallstudie, Beteiligung an Diskussionen / am Unterricht
Institution Berufsfachschule BBB Baden
Übersicht Es werden verschieden Teilaufgaben zu einem Fallbeispiel bearbeitet. Grundlage ist eine kleine Firma mit überschaubarem Organigramm. Die Aufgabenstellung erfolgt in Papierform. Die Bearbeitung kann auf Papier oder in elektronischer Form mit dem Computer erfolgen. Als Hilfsmittel sind alle Unterlagen, der Computer und der Internetanschluss erlaubt. Optional können Arbeitsaufträge im Unterricht und Hausaufgaben in die Bewertung mit einfliessen.
Ergänzung Die Empfehlung lautet das Modul 431 zusammen mit einem anderen Modul zu unterrichten um die Arbeitstechniken an konkreten Beispielen erarbeiten zu können. Somit gibt es auch inhaltliche Überschneidungen mit einem anderen Modul bei der Leistungsbeurteilung. Techniken können nicht ohne Bezug zu einem Inhalt erarbeitet und geprüft werden.

Teil 1
Gewichtung 90%
Richtzeit (Empfehlung) 3
Element-Beschreibung Zu einer Fallstudie (eine kleine Firma) werden Teilaufgaben bearbeitet.
- Aufgabenträger auf Grund der Organisationstruktur erkennen und den Aufgaben zuordnen.
- Einen Auftrag analysieren, Teilaufträge identifizieren und beschreiben. Die Abhängigkeiten der Teilaufträge aufzeigen.
- Tätigkeiten eines Auftrags den verschiedenen Phasen des Bearbeitungsmodells korrekt zuordnen.
- Einen kleinen Auftrag (z.B. Vorgehen nach Checkliste) durchführen und korrekt dokumentieren.
- Für einen Auftrag eine geeignete Technik auswählen, beschreiben und umsetzen.
- Die Ergebnisse eines Auftrags korrekt zusammenstellen. Eine Präsentationsform wählen und umsetzen.
- Beschreiben, wie Feedback zum Auftrag eingeholt werden kann und reflektieren, wie das Feedback den eigenen Arbeitsprozess verbessern kann.
Hilfsmittel Computer mit den im Unterricht benutzten Tools
Eigene Unterlagen
Internetanschluss
Bewertung HZ1 (20-30%): In einer Organisation vorgegebene Aufgaben den korrekten Aufgabenträgern zuordnen. Einen Auftrag analysieren in Teilaufträge/Teilaufgabe zerlegen und Abhängigkeiten beschreiben. Mögliche Bewertung: Die Aufgaben sind den Aufgabenträgern korrekt zugeordnet. Der Auftrag ist korrekt analysiert. Teilaufgaben sind beschrieben. Die Abhängigkeiten der Teilaufgaben sind aufgezeigt.
HZ2 (20-30%): Tätigkeiten eines Auftrags den Phasen des Bearbeitungsmodells zuordnen. Einen vorgegebenen Auftrag exakt nach Vorgaben umsetzen und korrekt dokumentieren. Mögliche Bewertung: Die Teilaufgaben sind den Phasen korrekt zugeordnet. Der Auftrag ist korrekt nach Vorgaben umgesetzt und korrekt dokumentiert.
HZ3 (20-30%): Eine geeignete Technik zur Durchführung eines kleinen Auftrags auswählen, beschreiben, begründen und umsetzen. Mögliche Bewertung: Die Technik ist geeignet, korrekt beschrieben und korrekt umgesetzt.
HZ4 (20-30%): Ergebnisse zusammenstellen und in einer geeigneten Form aufbereiten um diese dann dem Auftraggeber zu präsentieren. Aufzeigen, wie das erhaltene Feedback zur Verbesserung eingesetzt werden kann. Mögliche Bewertung: Dokumentationsform ist vollständig, geeignet, strukturiert und inhaltlich korrekt. Das Einholen von Feedback ist korrekt beschrieben und das Feedback wird ausgewertet.
Praxisbezug Die strukturierte Bearbeitung von Aufträgen und kleinen Projekten nach einer Methode (z.B. IPERKA) gehört zur Basis des professionellen Arbeitens in der Informatik. Die Methode soll intuitiv eingesetzt werden. Die verschiedenen Arbeits- und Lerntechniken werden zur effektiven und effizienten Auftragsbearbeitung eingesetzt.

Bildungsplan Applikationsentwicklung: A1, E1
Bildungsplan Systemtechnik: A1, A2, A3, C1, D3, E1
Bildungsplan Betriebsinformatik: A1, A2, A3, B1, B3, C2, C3, C4, E1, F1,

Teil 2
Gewichtung 10%
Richtzeit (Empfehlung) 2
Element-Beschreibung Optionales Element zur Bewertung von Hausaufgaben oder Arbeitsaufträgen im Unterricht.
2-5 Arbeiten werden bewertet
Hilfsmittel Nach Bedarf
Notebook
Unterlagen
Internetzugang
Bewertung Jede Arbeit wird folgendermassen bewertet:
Nicht gelöst oder abgeschrieben: 0 Punkte für Urheber und Abschreiber
Teilweise oder offensichtlich falsch erledigt: 1 Punkt
Vollständig erledigt: 2 Punkte
Praxisbezug Die strukturierte Bearbeitung von Aufträgen und kleinen Projekten nach einer Methode (z.B. IPERKA) gehört zur Basis des professionellen Arbeitens in der Informatik. Die Methode soll intuitiv eingesetzt werden. Die verschiedenen Arbeits- und Lerntechniken werden zur effektiven und effizienten Auftragsbearbeitung eingesetzt.

Bildungsplan Applikationsentwicklung: A1, E1
Bildungsplan Systemtechnik: A1, A2, A3, C1, D3, E1
Bildungsplan Betriebsinformatik: A1, A2, A3, B1, B3, C2, C3, C4, E1, F1,
Publiziert: 05.10.2015 14:54:24
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Titel LBV Modul 431-3 – 3 Elemente – Bearbeiten eines Projekts, Bearbeiten eines Projekts, Bearbeiten eines Projekts
Institution Ecole des Arches
Übersicht Die Lernenden führen in 3er-Gruppen, eventuell auch 2er-Gruppen, ein Projekt durch. Nach jeder Etappe wird das Projekt als Ganzes beurteilt. Etwa die Hälfte der Beurteilung betrifft den Projektinhalt, die andere Hälfte dazugehörige Informationen (technische Dokumentation, Planung, Qualität der Kommentare des Quelltextes, Benutzerdokumentation). Besondere Sorgfalt ist auf die Planung zu legen, ein zentrales Werkzeug des Projektmanagements.
Ergänzung Es muss eine Liste zur Auswahl stehender, detailliert beschriebener Projekte geben. Dabei ist darauf zu achten, einerseits auf die Programmierung ausgerichtete, andererseits systemorientierte Projekte zu haben. Freie Projekte sind auch zulässig, sofern ihre Komplexität den anderen Projekten vergleichbar ist.

Teil 1
Gewichtung 20%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Die Gruppe muss die funktionellen Teile ihres Projekts in einer kleinen Demonstration dem Lehrer vorführen. Jeder Lernende präsentiert die von ihm erstellten Teile. Der Lehrer stellt einige Fragen, um die Funktionsweise des Projekts zu verstehen und zu überprüfen.
Zudem ist gleichzeitig ein 3-teiliges Dokument abzugeben:
- technischer Teil
- Planungsteil (Organisation künftiger Aufgaben)
- Logbuch (Berichterstattung über abgeschlossene oder modifizierte Aufgaben)
Hilfsmittel Selbstverständlich dürfen alle vorhandenen Kenntnisse, Dokumentationen und Internetrecherchen verwendet werden, um das Projekt voranzubringen.
Bewertung - Die Hälfte der Punkte wird für den Projektfortschritt in funktionaler Hinsicht vergeben. Zu dessen Beurteilung wird ein Beurteilungsraster verwendet, das die Funktionskriterien der Projektbeschreibung enthält.
- Die zweite Hälfte der Punkte wird für die Dokumentation vergeben. Zur Beurteilung der Dokumentation wird ein Beurteilungsraster mit verschiedenen Kriterien verwendet, die eine Beurteilung der Qualität und der Vollständigkeit der Dokumentation erlauben.
Praxisbezug - Iteratives Arbeiten lernen.
- Kommunizieren in einer Gruppe lernen.
- Planung eines Projekts und Unterteilung in Aufgaben lernen.
- Aufteilen von Aufgaben lernen.
- Berichterstattung über die Arbeit lernen.
- Neues lernen. Um ein praktisches Projekt durchführen zu können, muss man Neues lernen. Jedes Projekt besteht aus einem Teil, für den man in vorausgegangenen Modulen entwickelte Kenntnisse verwenden kann, aber auch aus einem Teil, für den es noch nicht erworbene, zu lernende Kenntnisse braucht. Die Komplexität neuer Kenntnisse kann von einem Projekt zum anderen stark variieren.

Teil 2
Gewichtung 20%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Die Gruppe muss die funktionellen Teile ihres Projekts in einer kleinen Demonstration dem Lehrer vorführen. Jeder Lernende präsentiert die von ihm erstellten Teile. Der Lehrer stellt einige Fragen, um die Funktionsweise des Projekts zu verstehen und zu überprüfen.
Zudem ist gleichzeitig ein 3-teilige Dokument abzugeben:
- technischer Teil
- Planungsteil (Organisation künftiger Aufgaben)
- Logbuch (Berichterstattung über abgeschlossene oder modifizierte Aufgaben)
Hilfsmittel Selbstverständlich dürfen alle vorhandenen Kenntnisse, Dokumentationen und Internetrecherchen verwendet werden, um das Projekt voranzubringen.
Bewertung - Die Hälfte der Punkte wird für den Projektfortschritt in funktionaler Hinsicht vergeben. Zu dessen Beurteilung wird ein Beurteilungsraster verwendet, das die Funktionskriterien der Projektbeschreibung enthält.
- Die zweite Hälfte der Punkte wird für die Dokumentation vergeben. Zur Beurteilung der Dokumentation wird ein Beurteilungsraster mit verschiedenen Kriterien verwendet, die eine Beurteilung der Qualität und der Vollständigkeit der Dokumentation erlauben.
Praxisbezug - Iteratives Arbeiten lernen.
- Kommunizieren in einer Gruppe lernen.
- Planung eines Projekts und Unterteilung in Aufgaben lernen.
- Aufteilen von Aufgaben lernen.
- Berichterstattung über die Arbeit lernen.
- Neues lernen. Um ein praktisches Projekt durchführen zu können, muss man Neues lernen. Jedes Projekt besteht aus einem Teil, für den man in vorausgegangenen Modulen entwickelte Kenntnisse verwenden kann, aber auch aus einem Teil, für den es noch nicht erworbene, zu lernende Kenntnisse braucht. Die Komplexität neuer Kenntnisse kann von einem Projekt zum anderen stark variieren.

Teil 3
Gewichtung 60%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Die Gruppe macht eine etwa 30-minütige Präsentation ihres Projekts vor der Klasse. Diese Demonstration muss:
- alle funktionalen Punkte aufzeigen
- für die anderen Lernenden zugänglich sein
- idealerweise den anderen Lernenden ermöglichen, etwas Neues zu lernen.
Der Lehrer stellt einige Fragen, um die Funktionsweise des Projekts zu verstehen und zu überprüfen. Die Klasse kann ebenfalls Fragen stellen.
Zudem ist gleichzeitig ein 4-teiliges Dokument abzugeben:
- technischer Teil
- Planungsteil (Organisation künftiger Aufgaben)
- Logbuch (Berichterstattung über abgeschlossene oder modifizierte Aufgaben)
- Benutzerhandbuch
Hilfsmittel Selbstverständlich dürfen alle vorhandenen Kenntnisse, Dokumentationen und Internetrecherchen verwendet werden, um das Projekt voranzubringen.
Bewertung - Etwa die Hälfte der Punkte wird für den Projektfortschritt in funktionaler Hinsicht vergeben. Zu dessen Beurteilung wird ein Beurteilungsraster verwendet, das die Funktionskriterien der Projektbeschreibung enthält.
-Etwa die Hälfte der Punkte wird für die Dokumentation und die Präsentation vergeben. Zur Beurteilung der Dokumentation wird ein Beurteilungsraster mit verschiedenen Kriterien verwendet, die eine Beurteilung der Qualität und der Vollständigkeit der Dokumentation erlauben. Zur Beurteilung der Präsentation wird ein Beurteilungsraster mit verschiedenen Kriterien verwendet, die eine Beurteilung der Qualität der Präsentation erlauben.
Praxisbezug - Iteratives Arbeiten lernen.
- Kommunizieren in einer Gruppe lernen.
- Planung eines Projekts und Unterteilung in Aufgaben lernen.
- Aufteilen von Aufgaben lernen.
- Berichterstattung über die Arbeit lernen.
- Neues lernen. Um ein praktisches Projekt durchführen zu können, muss man Neues lernen. Jedes Projekt besteht aus einem Teil, für den man in vorausgegangenen Modulen entwickelte Kenntnisse verwenden kann, aber auch aus einem Teil, für den es noch nicht erworbene, zu lernende Kenntnisse braucht. Die Komplexität neuer Kenntnisse kann von einem Projekt zum anderen stark variieren.
Publiziert: 01.12.2015 14:48:13
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Titel LBV Modul 431-5 – 3 Elemente – Schriftliche Einzelarbeit, Praktische Umsetzungsarbeit, Praktische Umsetzungsarbeit
Institution ETML Ecole technique - Ecole des métiers
Übersicht Aufträge aus dem IT-Umfeld gemäss Vorgaben des Auftraggebers selbständig durchführen.
Ergänzung Le but de cette DEP est de pouvoir faire pratiquer un outils de planification aux apprenants. Il doit aussi améliorer leur prise de note dans un mandat et la faculté d'en faire une synthèse. Les éléments théoriques de la gestion de projet sont aussi abordés.

Teil 1
Gewichtung 34%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Beantwortung im Rahmen einer schriftlichen Einzelarbeit auf Papier von Multiple-Choice-Fragen, offenen Fragen und falsch/richtig-Fragen, die allgemeine Kenntnissen zur selbständigen Durchführung von Aufträgen im IT-Umfeld betreffen.
Einen bekannten Formalismus verwenden, um den Projektablauf darzustellen.
Hilfsmittel Keine Hilfsmittel zugelassen
Bewertung Fragen zu allgemeinen Kenntnissen in Bezug auf das Modul (50%)
Planung auf Papier eines Auftrags gemäss dem Prinzip der vollständigen Handlung (50%)
Praxisbezug Bevor man eine Planung beginnen oder die eigene Rolle bei einem Auftrag definieren kann, muss man diesbezügliche allgemeine Kenntnisse besitzen.
Das eigene Verständnis eines Projekts klären.

Teil 2
Gewichtung 33%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Praktische Einzelarbeit am Computer, um zum Planungswerkzeug und Projektmanagement erworbene Kenntnisse umzusetzen.
Hilfsmittel Für die praktischen Arbeiten sind alle Lehrmittel und Lernprogramme zulässig.
Der Internetzugang ist erlaubt.
Bewertung Unterteilung eines Auftrags in Aufgaben (30%)
Aufgaben ordnen (20%)
Umsetzung mit einer Planungssoftware (50%)
Praxisbezug Konkrete Verwendung einer Planungssoftware
Analyse der Arbeitsabläufe
Eine Einschätzung der Gesamtdauer des Projekts geben können
Optimierung der Arbeitsabläufe

Teil 3
Gewichtung 33%
Richtzeit (Empfehlung) 1
Element-Beschreibung Praktische Einzelarbeit auf Papier, dann am Computer, um die erworbenen Kompetenzen im Machen von Notizen und Zusammenfassen von Informationen umzusetzen. Das Thema des Auftrags betrifft einen Bereich, den die Lernenden bereits kennen.
Hilfsmittel Für die praktischen Arbeiten sind alle Lehrmittel und Lernprogramme zulässig.
Der Internetzugang ist erlaubt.
Bewertung Qualität und Vollständigkeit der gemachten Notizen (20%)
Definition der eigenen Rolle im Auftrag (20%)
Zusammenfassung der Notizen (60%)
Praxisbezug Notizen machen können in Bezug auf einen erhaltenen Auftrag
Die eigene Rolle in diesem Auftrag definieren
Wichtige Elemente des Auftrags zusammenfassen
Nicht verständliche Elemente klären
Die eigene Arbeit durchlesen, um Unstimmigkeiten aufzudecken
Publiziert: 28.04.2017 09:14:10
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Titel LBV Modul 431-6 - 2 Elemente - Praktische Umsetzungsarbeit, Vortrag / Referat
Institution gibb Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern
Übersicht Praktische Umsetzungsarbeit (Projekt Dokumentation und Präsentation) Das Modul wird nach dem SOL Prinzip (Selbst Organisiertes Lernen) durchgeführt.
Ergänzung Update der alten GIBB Vorlage, welche bereits Public ist!

Teil 1
Gewichtung 60%
Richtzeit (Empfehlung) 24
Element-Beschreibung Die Praktische Umsetzungsarbeit, Fallstudie/Projekt (Dokumentation bzw. Moduljournal Gewichtung) umfasst die Organisation von Arbeiten unter Einbezug von Projekt- Kreativitäts- und Problemlösungstechniken, Weiter wird ein Arbeitsjournal (Reflexion) erstellt. Die theoretisch behandelten Themen des Unterrichts werden in einer praktischen Fallstudie geprüft (2er-4er Gruppen).
Dafür soll ein Auftrag aus dem IT Umfeld nach dem Prinzip der vollständigen Handlung phasenweise durchlaufen werden.
Hilfsmittel Selbsterstellte Zusammenfassungen, Internet, abgegebene Dokumente aus dem Unterrichts.
Bewertung 20-40% Problemanalyse und Unterteilung (Teilprobleme lösen)
30-50% Arbeitstechniken, Umgang mit Problemen. Problemlösung mit Kreativitätstechniken
10-50% Dokumentation von nachhaltigen Lösungen
Praxisbezug Auftragsbearbeitung: Informationen beschaffen, Problem analysieren, Lösungen entwickeln, umsetzen und prüfen

Teil 2
Gewichtung 40%
Richtzeit (Empfehlung) 6
Element-Beschreibung Die praktische Fallstudie/Projekt und dessen Ergebnisse werden in einer Präsentation präsentiert. Dabei ist ein Teil die Präsentation (10-15 Minuten) und ein Teil eine kurze Demo (3-5 Minuten). Diese werden in Kurzform dokumentiert. Für den Vortrag werden geeignete Medien und eine klare Strukturierung vorausgesetzt. In die Bewertung fliessen die Elemente der Vorbereitung, die Kurzdokumentation sowie der Vortrag selber ein. Jedes Gruppenmitglied muss eine definierte Rolle einnehmen und verantwortet bestimmte Bestandteile der praktischen Gruppenarbeit.
Hilfsmittel Alle notwendigen Medien
Unterlagen aus dem Unterricht
Bewertung 10-20% Auftrag entgegen nehmen, Problemanalyse
10-30% Dokumentation
50-80% Referat
Praxisbezug Recherche Arbeiten und Knowhow Aufbau
Fakten sammeln und in Zusammenhang bringen
Dokumentieren
Ergebnisse in einem Referat präsentieren
Techniken des Referenzierens
Publiziert: 01.11.2017 11:43:51
Ablaufdatum: Kein Ablaufdatum
Zurück