de it fr

476 Logisches Design einer Applikation entwickeln

Modul
Logisches Design einer Applikation entwickeln
Kompetenz
Entwickelt ausgehend von der Analyse die Artefakte des objektorientierten Designs für die Applikation.
Handlungsziele
1 Identifiziert und definiert ausgehend vom Analysemodell, den nicht‐funktionalen Anforderungen und der gewählten Architektur die zu entwickelnden Komponenten und entwirft auf Basis dieser Vorgaben das Schichten‐Modell der Applikation. K5
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die Elemente eines Komponentendiagramms, welchen einen Beitrag zur Beschreibung des Schichten‐Modells einer Applikation leisten, und kann diesen erläutern.
2 Kennt die Anforderungen an die Spezifikation der Elemente eines Komponentendiagramms und kann erläutern, wie damit eine verbindliche Vereinbarung hinsichtlich der weiteren Entwicklung der Applikation sichergestellt wird.
3 Kennt die Elemente eines Paketdiagramms, welchen einen Beitrag zur Beschreibung des Schichten‐Modells einer Applikation leisten, und kann diesen erläutern.
4 Kennt die Anforderungen an die Spezifikation der Elemente eines Paketdiagramms und kann erläutern, wie damit eine verbindliche Vereinbarung hinsichtlich der weiteren Entwicklung der Applikation sichergestellt wird.
 
2 Identifiziert und definiert ausgehend vom Schichten‐Modell, den nicht‐funktionalen Anforderungen sowie den Architekturvorgaben die physischen Komponenten der Applikation und bestimmt deren Verteilung auf die Systeminfrastruktur. K5
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die Elemente eines Verteilungsdiagramms, welchen einen Beitrag zur Beschreibung einer Applikation leisten, und kann diesen erläutern.
2 Kennt die Anforderungen an die Spezifikation der Elemente eines Verteilungsdiagramms und kann erläutern, wie damit eine verbindliche Vereinbarung hinsichtlich der weiteren Entwicklung der Applikation sichergestellt wird.
 
3 Entwirft unter Berücksichtigung des Analysemodells und der zu entwickelnden Komponenten ein fachliches Subsystem‐ und Komponentenmodell. K5
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die Elemente eines Komponentendiagramms, welchen einen Beitrag zur Beschreibung der Komponenten einer Applikation leisten, und kann diesen erläutern.
2 Kennt die Anforderungen an die Spezifikation der Elemente eines Komponentendiagramms und kann erläutern, wie damit eine verbindliche Vereinbarung hinsichtlich der weiteren Entwicklung der Applikation sichergestellt wird.
 
4 Entwirft unter Berücksichtigung des Analysemodells die Klassenmodelle der zu entwickelnden Komponenten und setzt dabei Design Pattern, Best Practices etc. lösungsorientiert ein. K5
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die Elemente eines Klassendiagramms, welchen einen Beitrag zur Beschreibung der Komponenten einer Applikation leisten, und kann diesen erläutern.
2 Kennt die Anforderungen an die Spezifikation der Elemente eines Klassendiagramms und kann erläutern, wie damit eine verbindliche Vereinbarung hinsichtlich der weiteren Entwicklung der Applikation sichergestellt wird.
3 Kennt die Elemente eines Kompositionsstrukturdiagramms, welchen einen Beitrag zur Beschreibung einer Komponenten einer Applikation leisten, und kann diesen erläutern.
4 Kennt die Anforderungen an die Spezifikation der Elemente eines Kompositionsstrukturdiagramms und kann erläutern, wie damit eine verbindliche Vereinbarung hinsichtlich der weiteren Entwicklung der Applikation sichergestellt wird.
5 Kennt die Design Patterns (Entwurfsmuster), welchen einen Beitrag zur Entwicklung einer Komponente und der Applikation leisten, und kann diesen erläutern.
6 Kennt die Anforderungen an die Spezifikation der Design Patterns und kann erläutern, wie damit eine verbindliche Vereinbarung hinsichtlich der weiteren Entwicklung der Applikation sichergestellt wird.
 
5 Entwirft unter Berücksichtigung des Analysemodells die Zustandsmodelle, welche das Verhalten von einzelnen Objekten und Interaktionen innerhalb/zwischen den zu entwickelnden Komponenten definieren, und setzt dabei Design Pattern, Best Practices etc. lösungsorientiert ein. K5
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die Elemente eines Zustandsdiagramms, welchen einen Beitrag zur Beschreibung von Zustandsmodellen einer Applikation leisten, und kann diesen erläutern.
2 Kennt die Anforderungen an die Spezifikation der Elemente eines Zustandsdiagramms und kann erläutern, wie damit eine verbindliche Vereinbarung hinsichtlich der weiteren Entwicklung der Applikation sichergestellt wird.
 
6 Entwickelt für die zu bauenden Komponenten geeignete ablauforientierte Unit Tests, welche automatisiert ausgeführt werden können. K5
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die Elemente von automatisierten Unit Tests, welchen einen Beitrag zur Überprüfbarkeit des entwickelten Programmcodes einer Applikation leisten, und kann diesen erläutern.
2 Kennt die Anforderungen an die Spezifikation der Elemente eines automatisierten Unit Tests und kann erläutern, wie damit eine verbindliche Vereinbarung hinsichtlich der weiteren Entwicklung der Applikation sichergestellt wird.
 
7 Wählt die geeigneten Elemente zum Aufbau der User Interfaces nach den Benutzervorstellungen aus und gestaltet diese nach den Style‐ und Usability Vorgaben der Zielplattform. K3
  Handlungsnotwendige Kenntnisse:
1 Kennt die Elemente eines Bildschirmprototypen, welchen einen Beitrag zur Beschreibung des User Interfaces für die gewählte Zielplattform einer Applikation leisten, und kann diesen erläutern.
2 Kennt die Anforderungen an die Spezifikation der Elemente eines Bildschirmprototyps und kann erläutern, wie damit eine verbindliche Vereinbarung hinsichtlich der weiteren Entwicklung der Applikation sichergestellt wird.
 
Kompetenzfeld
Application Engineering
Objekt
Applikation in einem vorgegebenen Geschäftsumfeld
Niveau
5
Voraussetzung
Objektorientiert entwerfen und implementieren (326)Analyse für eine Applikation entwickeln (475)Multi‐User‐Applikationen objektorientiert realisieren (223)Softwarearchitekturen erarbeiten (202)
Anzahl Lektionen
60
Anerkennung
Eidg. Fachausweis
Publiziert: 22.01.2015 08:23:16
Zu dieser Modulversion sind keine Leistungsbeurteilungsvorgaben vorhanden.
Zurück